home
Bistumsreform: Brief vom Landrat Streit löst großes Echo aus

Bistumsreform: Brief vom Landrat Streit löst großes Echo aus

Landrat Joachim Streit erhält aus vielen Orten und Pfarreien Zuspruch. Und eine Antwort aus Trier.
Nachfolge von Sozialdezernentin Angelika Birk: Das Rennen um den Stuhl im Trierer Rathaus

Nachfolge von Sozialdezernentin Angelika Birk: Das Rennen um den Stuhl im Trierer Rathaus

Sechs Kandidaten haben es in die Endrunde für die Wahl der oder des neuen Trierer Beigeordneten geschafft. Am Samstag stellen sie sich den Stadtratsfraktionen vor.
Personalquerelen beim Medizinischen Dienst der Krankenkasse: Eine anhaltende Krise

Personalquerelen beim Medizinischen Dienst der Krankenkasse: Eine anhaltende Krise

Seit vier Jahren streitet sich der Medizinische Dienst der Krankenkassen mit dem geschassten Geschäftsführer. Der kassiert währenddessen einen Großteil seines Gehaltes weiter.
Atomkraftwerk Cattenom: Katastrophenschutz-Übung am Schreibtisch

Atomkraftwerk Cattenom: Katastrophenschutz-Übung am Schreibtisch

Trierer Behörde probt gemeinsam mit anderen Ländern die Folgen eines Unfalls im Kernkraftwerk Cattenom.

Themen des Tages






Empfehlenswert

Herbstangebot Kurzurlaub 'Magic Days' - Hotelgutschein 'Plus' für 2 Personen für bis zu 4 Nächte zum Sensationspreis von 39,90 € statt 69,90 €

Herbstangebot Kurzurlaub 'Magic Days' - Hotelgutschein 'Plus' für 2 Personen für bis zu 4 Nächte zum Sensationspreis von 39,90 € statt 69,90 €

Freuen Sie sich auf ein Urlaubsvergnügen für 2 Personen in einem von rund 250 Hotels der gehobenen Klasse. Zauberhafte Hotels der 3-, 4- und 5-Sterne-Kategorie in 13 Ländern Europas stehen zur Auswahl. Ein tolles Hotelerlebnis für 2 Personen ist bei diesem Arrangement zusätzlich inkludiert (Nähere Infos - siehe unter Hotelauswahl). Für nur 39,90 € statt 69,90 €
Herbstangebot Kurzurlaub 'Magic Days' - Hotelgutschein 'Classic' für 2 Personen für bis zu 4 Nächte zum Sensationspreis von 29,90 € statt 49,90 €

Herbstangebot Kurzurlaub 'Magic Days' - Hotelgutschein 'Classic' für 2 Personen für bis zu 4 Nächte zum Sensationspreis von 29,90 € statt 49,90 €

Freuen Sie sich auf ein Urlaubsvergnügen für 2 Personen in einem von rund 250 Hotels der gehobenen Klasse. Zauberhafte Hotels der 3-, 4- und 5-Sterne-Kategorie in 13 Ländern Europas stehen zur Auswahl. Für nur 29,90 € statt 49,90 €
60 Minuten Entspannen, Wohlfühlen & Verwöhnen lassen: 50 Minuten Turul-Massage für den Rücken sowie 10 Minuten Energie-Behandlung

60 Minuten Entspannen, Wohlfühlen & Verwöhnen lassen: 50 Minuten Turul-Massage für den Rücken sowie 10 Minuten Energie-Behandlung

Der Name "Turul" stammt aus der alten Skythen-Hun-Ungarischen Kultur, die auf mehrere tausend Jahre zurückblickt. Der „Turul Vogel“ symbolisiert in dieser alten, spirituellen Welt die Einheit der geistigen Ebene und der Erschöpfung. Diese Einheit verkörpert das menschliche Leben, Körper, Seele und Geist. Für nur 35,42 € statt 50,60 €

DIE WOCH

Die Eifelregion ist gut gewappnet

Die Eifelregion ist gut gewappnet

Bitburg. Wenn Schrägbalken und Sparren nichts mit Architektur zu tun haben, es um Löwen, Pferde, Adler und Greifen, aber nicht um Zoologie geht, und Dreiecke und Rauten zwar ein Thema, der Geometrieunterricht aber weit weg ist – dann geht es um Wappenkunde. Die Heraldik, wie die Wappenkunde auch heißt, beschäftigt sich, wie der Name sagt, mit Wappen. Also mit Symbolen, die Orte, Adelshäuser, Familien oder Kirchenorden oft trugen und manchmal immer noch tragen. Meistens erscheint das Wappen in der Form eines mittelalterlichen Ritterschilds. Das ist kein Zufall, denn die Tradition der Wappen kommt aus dem Mittelalter, genauer: aus der Zeit der Kreuzzüge. Mit dem Aufbruch nach Jerusalem musste nämlich ein System entwickelt werden, damit die kreuzfahrenden Ritter ihre eigenen Truppen von den anderen unterscheiden konnten. Das Wappen hatte also eine ähnliche Funktion wie heute beispielsweise die Trikots von Fußballspielern – wenn auch in einem deutlich ernsteren Kontext. Auch bei den Ritterturnieren erwiesen sich die Wappen als praktisch: Durch die Ganzkörperrüstung und großen Helme konnte man ohne Wappen nämlich oft gar nicht mehr erkennen, wer gerade vor einem stand. „Wappen sind auch heute noch wichtig“, sagt Thomas Müller, Pressesprecher des Landkreises Trier-Saarburg. „Wenn auf einem Schreiben oder auf einer Fahne ein Wappen prangt, dann weiß der Bürger, das ist offiziell.“ Ein Wappen zeige auch, wodurch das Gebiet geprägt worden sei und stelle außerdem einen Bezug zur Geschichte her. Müller weiß auch, wie ein Wappen verliehen wird: Nachdem ein Dorfhistoriker oder anderer Experte einen ersten Entwurf erschaffen hat, entscheidet ein Gremium, ob das Wappen übernommen werden soll. Stimmt dieses dem Entwurf zu, muss das Wappen dann mitsamt Erklärung und Begründung dem Innenministerium vorgelegt werden. Wenn alles seine Ordnung hat, kann das Ministerium das Wappen dann offiziell verleihen. „Das ist der Unterschied zu einem Logo. Das kann man sich nämlich einfach selbst verpassen. Ein Wappen nicht“, weiß Müller. Ein weites Feld mit vielen Regeln Die Heraldik ist ein Feld mit für Außenstehende überraschend eng definierten und vor allem zahlreichen Regeln: Die klassisch genutzten Farben und die häufig vorkommenden Elemente und Muster sind streng definiert und bezeichnet. Die genaue Beschreibung eines Wappens mit den passenden Begriffen heißt Blasonierung. Das Wappen des Eifelkreises Bitburg-Prüm wurde 1973 eingeführt, nachdem die Landkreise Bitburg und Prüm 1970 zusammengeführt worden waren. Das rote Kreuz auf weißem Grund ist das Wappen des Kurfürstentums Trier. Der Burgturm ist das Zeichen der Stadt Bitburg. Das Lamm ist das Wappentier Prüms und wurde von der Abtei Prüm übernommen. Die blauen und silbernen Balken sind aus dem luxemburgischen Wappen übernommen. Der Grund: Teile der Region gehörten vor langer Zeit einmal zum Großfürstentum. Die luxemburgischen Balken tauchen auch im Wappen der Verbandsgemeinde Arzfeld auf. Die Zinnen im oberen Teil stehen für die Dasburg mit dem noch heute stehenden Rundturm. Das goldene Feld mit dem roten Sparrenbalken ist das Wappen der Grafen von Manderscheid, das hier integriert wurde. Die Eifel und ihr Kreisheraldiker Christian Credner ist der Heraldiker des Eifelkreises. Der 75-jährige Kardiologe in Rente ist absoluter Heraldikexperte und kann viele Geschichten über die Wappen der Region erzählen. Kein Wunder: Er hat mehr als 30 Ortswappen für den Kreis selbst entworfen. „Die Farben sagen etwas zur territorialen Zugehörigkeit aus“, weiß Credner. Die ersten Wappen entwarf er noch alleine, später holte er sich Rat aus den jeweiligen Gemeinden. „Da kommen oft gute Vorschläge, manchmal muss man den Leuten aber auch erst einmal erklären, was Heraldik genau ist. Ich kann ja beispielsweise nicht einfach eine Farbe ins Wappen nehmen, weil sie gut gefällt. Da muss schon ein Zusammenhang da sein.“   Eigentlich koste die Gestaltung eines Wappens richtig viel Geld. „Da kommen vier- bis fünfstellige Beträge zusammen“, schätzt Credner. Er verlangt für jedes Wappen aber nicht mehr als 200 Euro, die für einen wohltätigen Zweck gespendet werden sollen. „Das erste Wappen habe ich für meinen Heimatort Lambertsberg (VG Arzfeld) entworfen. Und dann ging es eben so weiter.“ Inzwischen seien die meisten Orte mit Wappen versorgt, einige fehlten aber noch. „Ich will den Leuten kein Wappen aufschwatzen, deshalb gehe ich nicht aktiv auf die Orte zu. Aber es spricht sich eben rum“, sagt er. Die Suche nach dem richtigen Wappenmotiv sei oft eine Spurensuche im Ort. Und manchmal ist richtig viel Recherche und Kreativität gefragt: „Das Wappen von Krautscheid habe ich als sogenanntes redendes Wappen entworfen. Krautscheid hat nämlich nichts mit Kraut zu tun, sondern heißt ins heutige Deutsch übersetzt Krähenwald.“   Das Wappen des Landkreises Vulkaneifel setzt sich aus dem kurfürstlichen Kreuz, dem Zeichen der Stadt Daun (dem sogenannten „Dauner Gitter“) in der Mitte und einem schwarzen Löwen auf goldenem Grund, dem Wappen der Stadt Gerolstein, zusammen. Der schwarze Löwe des Gerolsteiner Wappens ist der Jülicher Löwe, das Wappentier des Herzogtums Jülich, zu dem die Stadt früher gehörte.   Ob Wappentiere, Werkzeuge, Gebäude, Berge oder Flüsse, Pflanzenteile oder Ortsheilige: Die Wappen deuten auf Besonderheiten des Ortes hin, stellen die Zugehörigkeit zu einer Region dar oder offenbaren Zusammenhänge. Das Wappen ist ein einzigartiges Erkennungszeichen, das den Charakter eines Ortes darstellen soll – ob Schrägbalken, Hermelin, Petrusfigur oder Löwe: Hauptsache, gut gewappnet!David Falkner Der Beitrag Die Eifelregion ist gut gewappnet erschien zuerst auf Die Woch.
Trier-Saarburg ist gut gewappnet

Trier-Saarburg ist gut gewappnet

Trier-Saarburg. Wenn Schrägbalken und Sparren nichts mit Architektur zu tun haben, es um Löwen, Pferde, Adler und Greifen, aber nicht um Zoologie geht, und Dreiecke und Rauten zwar ein Thema, der Geome-trieunterricht aber weit weg ist – dann geht es um Wappenkunde. Die Heraldik, wie die Wappenkunde auch heißt, beschäftigt sich, wie der Name sagt, mit Wappen. Also mit Symbolen, die Orte, Adelshäuser, Familien oder Kirchenorden oft trugen und manchmal immer noch tragen. Meistens erscheint das Wappen in der Form eines mittelalterlichen Ritterschilds. Das ist kein Zufall, denn die Tradition der Wappen kommt aus dem Mittelalter, genauer: aus der Zeit der Kreuzzüge. Mit dem Aufbruch nach Jerusalem musste nämlich ein System entwickelt werden, damit die kreuzfahrenden Ritter ihre eigenen Truppen von den anderen unterscheiden konnten. Das Wappen hatte also eine ähnliche Funktion wie heute beispielsweise die Trikots von Fußballspielern – wenn auch in einem deutlich ernsteren Kontext. Auch bei den Ritterturnieren erwiesen sich die Wappen als praktisch: Durch die Ganzkörperrüstungen und großen Helme konnte man ohne Wappen nämlich oft gar nicht mehr erkennen, wer gerade vor einem stand. „Wappen sind auch heute noch wichtig“, sagt Thomas Müller, Pressesprecher des Landkreises Trier-Saarburg. „Wenn auf einem Schreiben oder auf einer Fahne ein Wappen prangt, dann weiß der Bürger, das ist offiziell.“ Ein Wappen zeige auch, wodurch das Gebiet geprägt worden sei und stelle außerdem einen Bezug zur Geschichte her. Müller weiß auch, wie ein Wappen verliehen wird: Nachdem ein Dorfhistoriker oder anderer Experte einen ersten Entwurf erschaffen hat, entscheidet ein Gremium, ob das Wappen übernommen werden soll. Stimmt dieses dem Entwurf zu, muss das Wappen dann mitsamt Erklärung und Begründung dem Innenministerium vorgelegt werden. Wenn alles seine Ordnung hat, kann das Ministerium das Wappen dann offiziell verleihen. „Das ist der Unterschied zu einem Logo. Das kann man sich nämlich einfach selbst verpassen. Ein Wappen nicht“, weiß Müller. Ein weites Feld mit vielen Regeln   Die Heraldik ist ein Feld mit für Außenstehende überraschend eng definierten und vor allem zahlreichen Regeln: Die klassisch genutzten Farben und die häufig vorkommenden Elemente und Muster sind streng definiert und bezeichnet. Die genaue Beschreibung eines Wappens mit den passenden Begriffen heißt Blasonierung. Der Stadtheilige mit Schlüssel Das Wappen der Stadt Trier ist leicht zu erklären: Petrus ist der Stadtheilige, der Schlüssel steht entweder für den Himmelspförtner Petrus oder für den Papst. Der Schlüssel ist ein oft genutztes Wappenmotiv und taucht beispielsweise auch auf dem Wappen des Vatikans, der Städte Worms, Bremen oder Regensburg auf – alles Bistümer. Das Wappen des Landkreises Trier-Saarburg (siehe großes Foto) existiert seit 1970. „Das Wappen von Trier-Saarburg ist eine Vereinigung von zwei älteren Wappen, nämlich dem Trierer Kreuz und der Saarburg“, sagt Kreissprecher Thomas Müller. Die silbernen und blauen Balken sind aus dem luxemburgischen Wappen entnommen. Der Grund: Teile der Region gehörten vor langer Zeit einmal zum Großfürstentum. Siegel, Flüsse, Wappentiere Interessant ist das Wappen der Verbandsgemeinde Konz: Soll das eine Pflanze sein, mag man sich da fragen – und wenn ja, was für eine? Und vor allem – warum? Michael Naunheim, Pressesprecher der Verbandsgemeinde Konz, hilft weiter: „Das Wappen zeigt einen Baum mit fünf Zweigen“, verrät er. Das Zeichen steht für Jacob von Cons. Der regierte im 13. Jahrhundert auf der Konzer Burg. Leichter zu erklären ist da das Wappen der Stadt Konz: Das 1950 entworfene Zeichen zeigt den Zusammenfluss von Saar und Mosel in der Mitte, eine Rose, das Siegel der Abtei Karthaus, und einen Anker, der für den Pfarrpatron, den heiligen Nikolaus, steht. Ob Wappentiere, Werkzeuge, Gebäude, Berge oder Flüsse, Pflanzenteile oder Ortsheilige: Die Wappen deuten auf Besonderheiten des Ortes hin, stellen die Zugehörigkeit zu einer Region dar oder offenbaren Zusammenhänge. Das Wappen ist ein einzigartiges Erkennungszeichen, das den Charakter eines Ortes darstellen soll – ob Schrägbalken, Hermelin, Petrusfigur oder Löwe: Hauptsache, gut gewappnet! David Falkner   Der Beitrag Trier-Saarburg ist gut gewappnet erschien zuerst auf Die Woch.
Bernkastel-Wittlich ist gut gewappnet

Bernkastel-Wittlich ist gut gewappnet

Bernkastel-Wittlich. Wenn Schrägbalken und Sparren nichts mit Architektur zu tun haben, es um Löwen, Pferde, Adler und Greifen, aber nicht um Zoologie geht, und Dreiecke und Rauten zwar ein Thema, der Geome-trieunterricht aber weit weg ist – dann geht es um Wappenkunde. Die Heraldik, wie die Wappenkunde auch heißt, beschäftigt sich, wie der Name sagt, mit Wappen. Also mit Symbolen, die Orte, Adelshäuser, Familien oder Kirchenorden oft trugen und manchmal immer noch tragen. Meistens erscheint das Wappen in der Form eines mittelalterlichen Ritterschilds. Das ist kein Zufall, denn die Tradition der Wappen kommt aus dem Mittelalter, genauer: aus der Zeit der Kreuzzüge. Mit dem Aufbruch nach Jerusalem musste nämlich ein System entwickelt werden, damit die kreuzfahrenden Ritter ihre eigenen Truppen von den anderen unterscheiden konnten. Das Wappen hatte also eine ähnliche Funktion wie heute beispielsweise die Trikots von Fußballspielern – wenn auch in einem deutlich ernsteren Kontext. Auch bei den Ritterturnieren erwiesen sich die Wappen als praktisch: Durch die Ganzkörperrüstungen und großen Helme konnte man ohne Wappen nämlich oft gar nicht mehr erkennen, wer gerade vor einem stand. „Wappen sind auch heute noch wichtig“, sagt Thomas Müller, Pressesprecher des Landkreises Trier-Saarburg. „Wenn auf einem Schreiben oder auf einer Fahne ein Wappen prangt, dann weiß der Bürger, das ist offiziell.“ Ein Wappen zeige auch, wodurch das Gebiet geprägt worden sei und stelle außerdem einen Bezug zur Geschichte her. Müller weiß auch, wie ein Wappen verliehen wird: Nachdem ein Dorfhistoriker oder anderer Experte einen ersten Entwurf erschaffen hat, entscheidet ein Gremium, ob das Wappen übernommen werden soll. Stimmt dieses dem Entwurf zu, muss das Wappen dann mitsamt Erklärung und Begründung dem Innenministerium vorgelegt werden. Wenn alles seine Ordnung hat, kann das Ministerium das Wappen dann offiziell verleihen. „Das ist der Unterschied zu einem Logo. Das kann man sich nämlich einfach selbst verpassen. Ein Wappen nicht“, weiß Müller. Ein weites Feld mit vielen Regeln Die Heraldik ist ein Feld mit für Außenstehende überraschend eng definierten und vor allem zahlreichen Regeln: Die klassisch genutzten Farben und die häufig vorkommenden Elemente und Muster sind streng definiert und bezeichnet. Die genaue Beschreibung eines Wappens mit den passenden Begriffen heißt Blasonierung. Der seit 1970 existierende Landkreis Bernkastel-Wittlich führt sein Wappen seit dem Jahr 1971. Das rote Kreuz im oberen Teil des Wappens steht für das Kurfürstentum Trier. Es taucht in allen Verbandsgemeindewappen in der Region auf. Die beiden Schlüssel sind das Wappen der Stadt Wittlich und stehen für den Heiligen Petrus. Der Krebs ist das Symbol von Kardinal Nikolaus von Kues (1401-1464), der eigentlich Cryfftz hieß, was Krebs heißt. Das silbern-rote Schachbrettmuster unten steht für die Grafschaft Sponheim, in dessen Herrschaftsgebiet im Mittelalter unter anderem die Stadt Traben-Trarbach lag. Das Muster taucht in zahlreichen Wappen der Region auf, am prominentesten wahrscheinlich im Wappen des kleinen Örtchens Starkenburg. Viel los ist auf dem Wappen der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach. Das rot-weiße Schachmuster ist das gleiche wie beim Wappen des Kreises und steht genauso für die Grafschaft Sponheim. Das silbern-blau karierte Feld verweist auf die Kurpfalz. Der untere Teil, der schwarze, zweiköpfige Adler auf goldenem Grund, ist an das Wappen des Kröver Reichs angelehnt. Das Königsgut der Karolinger bestand vom frühen Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert. Der doppelköpfige Adler taucht auf verschiedenen Ortswappen in der Region auf, beispielsweise auf den Wappen von Kröv, Reil oder Kinderbeuern Egal wie unterschiedlich die zahlreichen Wappen der Region sind, einige Elemente kommen immer wieder vor: „Bei uns in der Region tauchen vor allem Rebzweige häufig auf“, sagt der Pressesprecher des Landkreises Trier-Saarburg, Thomas Müller. „Die stehen natürlich für den Weinbau. Aber auch Farben haben manchmal eine ganz bestimmte Bedeutung – Gold beispielsweise kann für Reichtum stehen.“ Ob Wappentiere, Werkzeuge, Gebäude, Berge oder Flüsse, Pflanzenteile oder Ortsheilige: Die Wappen deuten auf Besonderheiten des Ortes hin, stellen die Zugehörigkeit zu einer Region dar oder offenbaren Zusammenhänge. Das Wappen ist ein einzigartiges Erkennungszeichen, das den Charakter eines Ortes darstellen soll – ob Schrägbalken, Hermelin, Petrusfigur oder Löwe: Hauptsache, gut gewappnet! David Falkner   Der Beitrag Bernkastel-Wittlich ist gut gewappnet erschien zuerst auf Die Woch.

Sonderthemen

Dortmund vor dem frühen Aus - Diskussion über Keeper Bürki

Dortmund vor dem frühen Aus - Diskussion über Keeper Bürki

(Nikosia (dpa)) Das war eines Tabellenführers der Fußball-Bundesliga unwürdig. Beim Außenseiter aus Nikosia kam der BVB nicht über 1:1 hinaus. Nach dem Fehler von Torhüter Bürki geht das Warten auf den ersten Sieg in der Champions League weiter. Das Aus ist kaum noch abwendbar.
Trumps Einreisebestimmungen erneut blockiert

Trumps Einreisebestimmungen erneut blockiert

(Honolulu (dpa)) Seit Januar liefert sich Donald Trump ein juristisches Gezerre um seine Einreiseverbote. Nach mehreren Rückschlägen wollte es seine Regierung noch einmal versuchen - aber ein Richter in Hawaii macht ihr einen Strich durch die Rechnung.
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung

Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung

(Barcelona (dpa)) Die Katalonien-Krise spitzt sich zu: Erstmals sitzen wichtige Unabhängigkeits-Aktivisten hinter Gittern. In Barcelona gehen 200 000 Menschen aus Protest auf die Straßen.
Regionaler Fußball
FuPa: Gelingt Sirzenich der vierte Streich?

FuPa: Gelingt Sirzenich der vierte Streich?

Am Mittwoch wird das Achtelfinale des Rheinlandpokals mit zwei Spielen mit regionaler Beteiligung fortgesetzt. Rheinlandligist SV Mehring gastiert beim Bezirksligisten SG Schneifel-Stadtkyll und der einzig verbliebene Kreisligist unter den letzten 16, der SV Sirzenich, strebt gegen Rheinlandligisten SG 99 Andernach die vierte Sensation an.
FuPa: Kehrt Rubeck auf die Trainerbank zurück?

FuPa: Kehrt Rubeck auf die Trainerbank zurück?

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr fand eines der spektakulärsten Oberliga-Spiele der vergangenen Jahre mit Salmrohrer Beteiligung statt – just gegen jenen FC Karbach, bei dem der FSV am heutigen Mittwoch, ab 19.30 Uhr, im Achtelfinale um den Rheinlandpokal antritt: Am 22. Oktober 2016 stand es nach einer höchst turbulenten Partie im Salmtalstadion 4:4. In der 90. Minute hieß es noch 2:2. Danach ging der Gast vom Vorderhunsrück noch zweimal in Führung. Innerhalb von vier Minuten konnte der FSV aber auch noch zweimal ausgleichen. Weniger rasant verlief das Rückspiel – Ende April gab es ein 1:1.
Blitzschnell und voller Finessen: Tischtennis in der Region  (Video)

Blitzschnell und voller Finessen: Tischtennis in der Region (Video)

(Trier) Kurz, lang, links, rechts: Tempo und Taktik sind beim Tischtennis gefragt. Um die Tradition fortzusetzen, haben in Trier zwei einstige Rivalen jetzt gemeinsame Sache gemacht. Ein Beitrag aus unserer Sportserie "Spochtipedia".
Die Hoffnung auf einen Schub

Die Hoffnung auf einen Schub

(Daun/Trier) Blick in die Tischtennisregionen Trier-Wittlich und Eifel: Jugendarbeit im Visier.
Team- und Einzelsport: Die Mischung macht es aus

Team- und Einzelsport: Die Mischung macht es aus

(Bitburg) Bitburg Einer der ältesten Tischtennisspieler in der Eifel ist Wolfgang Schröder. In Neuerburg wuchs er auf, und dort machte er vor rund 60 Jahren erstmals Bekanntschaft mit dem Sport.
Dortmund vor dem frühen Aus - Diskussion über Keeper Bürki

Dortmund vor dem frühen Aus - Diskussion über Keeper Bürki

(Nikosia (dpa)) Das war eines Tabellenführers der Fußball-Bundesliga unwürdig. Beim Außenseiter aus Nikosia kam der BVB nicht über 1:1 hinaus. Nach dem Fehler von Torhüter Bürki geht das Warten auf den ersten Sieg in der Champions League weiter. Das Aus ist kaum noch abwendbar.
3:2 - Leipzig nach erstem Sieg: Angekommen, um zu bleiben

3:2 - Leipzig nach erstem Sieg: Angekommen, um zu bleiben

(Leipzig (dpa)) Es war wieder so ein historischer Moment. Der erste Sieg in der Vereinsgeschichte von RB Leipzig in der Champions League. Der zeigte Stärken, aber auch Schwächen. Doch der RB-Zug kommt nun auch auf allerhöchstem Niveau immer mehr ins Rollen. Die Gegner sind gewarnt.
So wird Hamilton in Austin Weltmeister

So wird Hamilton in Austin Weltmeister

(Austin (dpa)) Lewis Hamilton kann am Sonntag beim Grand Prix der USA vorzeitig zum vierten Mal Formel-1-Weltmeister werden - allerdings nicht allein aus eigener Kraft.

Ein bisschen Begeisterung, bitte

Werner Kolhoff
Jamaika braucht eine positive Botschaft.

Erneuerung steht noch aus

Stefan Vetter
Die SPD nach der Niedersachsen-Wahl.

Der Sieger ist Stephan Weil - und nicht die SPD

Die Union hat sich kolossal verrechnet.
Kate und William erwarten ihr Baby im April

Kate und William erwarten ihr Baby im April

(London (dpa)) Bereits im September hatten die Royals die Schwangerschaft öffentlich gemacht. Kate leidet unter einer schweren Form der Morgenübelkeit, doch das war ihr zuletzt nicht anzusehen.
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh

Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh

(London (dpa)) Sie ist unterwegs auf Lesereise mit ihrem neuen Buch. Hillary Clinton hatte in London einen kleinen Unfall.
Ehe-Aus bei «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers

Ehe-Aus bei «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers

(Hamburg (dpa)) Nach acht Jahren Ehe gehen die Sprecherin und ihr Mann getrennte Wege. Nähere Gründe der einvernehmlichen Trennung wurden nicht bekannt.
Autoverkauf beim Händler – Auf der Suche nach dem besten Deal

Autoverkauf beim Händler – Auf der Suche nach dem besten Deal

Satte Rabatte für Neuwagen, Sonderpreisaktionen und Lockangebote: Selten waren Autohändler so entgegenkommend wie in diesen Wochen. Die Hersteller stehen unter Druck und kämpfen um Marktanteile. Für Kunden sind dies paradiesische Zeiten. Wer sich jetzt für ein neues Auto interessiert, kann mit Rabatten von teils über 40% rechnen. Doch der Kauf des Neuwagens ist nur eine Seite des Geschäfts.
Stinger: Der Stachel sitzt

Stinger: Der Stachel sitzt

(TRIER) Eine edle Sportlimousine mit starken Motoren bis zu 370 PS katapultiert Kia in eine völlig neue Autowelt.
Hochbeiner ohne Design-Allüren

Hochbeiner ohne Design-Allüren

(Köln) Im Test überzeugt das SUV Ssangyong XLV mit vorbildlichen Platz- verhältnissen und gut- mütigem Fahrwerk. Der Dieselmotor erweist sich als recht behäbig.
Ordner für Fotos-App von Windows 10 auswählen

Ordner für Fotos-App von Windows 10 auswählen

(Meerbusch (dpa-infocom)) Die Fotos-App von Windows 10 präsentiert Fotos aus unterschiedlichsten Quellen. Praktisch: Der Benutzer kann auswählen, welche Ordner gezeigt werden sollen und welche nicht.
Achtung Falle: Die häufigsten Fehler beim Tarifwechsel

Achtung Falle: Die häufigsten Fehler beim Tarifwechsel

(Berlin/Düsseldorf (dpa/tmn)) Eine schnellere Internetverbindung oder ein neues Mobiltelefon, zu hohe Kosten oder zu schlechte Leistungen? Es gibt viele Gründe für einen Tarifwechsel im Mobilfunk. Doch dabei können einige ärgerliche und teure Fehler passieren.
iPhone X: Das neue Vorzeige-Smartphone von Apple

iPhone X: Das neue Vorzeige-Smartphone von Apple

Das iPhone X ist eines der Smartphones, deren Erscheinen aktuell am meisten entgegengefiebert wird. Und das nicht hauptsächlich aufgrund der technischen Feinheiten, denn Vergleichbares bieten inzwischen durchaus auch andere Hersteller.
Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein

Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein

(Köln (dpa/tmn)) Lob hört jeder gerne - Kinder erst recht. Doch sie erkennen auch, ob die schönen Worte erhlich gemeint sind. Übertriebene Anerkennung mögen sie genauso wenig wie ein anderes Verhalten ihrer Eltern.
Ein HoverBoard - nur fliegen ist schöner

Ein HoverBoard - nur fliegen ist schöner

Der Trend aus den USA ist nun auch in Deutschland angekommen. HoverBoards auch Segways oder eBoards genannt, sind handliche elektonisch angetriebene Roller, die durch Verlagerung der Körpergewichts vor- und rückwärts gesteuert werden können. Wir haben ein HoverBoard getestet.
Sammeln Sie Punkte? Die Kundenbindungsprogramme der Unternehmen

Sammeln Sie Punkte? Die Kundenbindungsprogramme der Unternehmen

Ganz egal wo man heutzutage einkauft oder Dienstleistungen nutzt, es lassen sich stets Loyalitätsprogramme finden, die den Kunden an das Unternehmen binden sollen.
Werbung
Kind mit Diabetes steht Begleitung für Sportunterricht zu

Kind mit Diabetes steht Begleitung für Sportunterricht zu

(Dresden (dpa/tmn)) Für Kinder mit Diabetes können extreme Blutzuckerwerte sehr gefährlich werden. Im Notfall kommt es auf schnelle Hilfe an. Ein Gericht sprach daher einem betroffenen Mädchen eine Schulbegleitung für den Sportunterricht zu.
Testament kann bei Lähmung mit linker Hand verfasst werden

Testament kann bei Lähmung mit linker Hand verfasst werden

(Köln (dpa/tmn)) Ein Testament muss handschriftlich verfasst werden. Doch was, wenn der Erblasser gesundheitlich nicht mehr in der Lage ist, mit der gewohnten Hand zu schreiben? Darf er dann auch statt der rechten Hand die linke Hand nutzen? Ein Urteil gibt Aufschluss.
Test: Pflegezusatzversicherung nicht immer eine gute Wahl

Test: Pflegezusatzversicherung nicht immer eine gute Wahl

(Berlin (dpa/tmn)) Wer für den Pflegefall vorsorgen will, schließt oft eine Pflegezusatzversicherung ab. Das Ziel: eine mögliche Versorgungslücke zu schließen. Doch private Pflegezusatzversicherungen sind nicht in jedem Fall sinnvoll.
Lehrer sollten Whatsapp und Co. nicht für Klassenchat nutzen

Lehrer sollten Whatsapp und Co. nicht für Klassenchat nutzen

(München (dpa/tmn)) Ein Klassenchat kann für die Kommunikation zwischen Lehrern, Schülern und Eltern einige Vorteile bringen. Doch die Frage des Datenschutzes bleibt dabei oft ungeklärt. Lehrpersonal sollte daher auf eine dienstliche Nutzung verzichten.
Kinder von Akademikern kellnern im Studium seltener

Kinder von Akademikern kellnern im Studium seltener

(Berlin (dpa/tmn)) Das Studium ist eine finanziell harte Zeit. Deswegen müssen viele junge Leute nebenbei arbeiten. Zu den beliebtesten Tätigkeiten gehört eigentlich das Kellnern. Nur bei Kindern von Akademikern sieht es etwas anders aus.
Bei Sport trotz Krankschreibung droht Rauswurf

Bei Sport trotz Krankschreibung droht Rauswurf

(Cottbus (dpa/tmn)) Wer mit einer Fußverletzung krankgeschrieben, sollte nicht an einem Hindernislauf teilnehmen. Ein Polizist auf Probe tat es trotzdem und erhielt prompt die Kündigung. Dagegen zog er vor Gericht.
Tier gefunden oder entlaufen: Neue Webseite für Halter

Tier gefunden oder entlaufen: Neue Webseite für Halter

(Bonn (dpa/tmn)) Das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes heißt ab sofort «Findefix». Tierhalter können online eine Suchmeldung aufgeben und gechippte Tiere registrieren lassen.
Graupapageien brauchen Partner

Graupapageien brauchen Partner

(Düsseldorf (dpa/tmn)) Sie fristen häufig alleine ihr Dasein, dabei sind Graupapageien sehr gesellige Vögel. Sie brauchen die Gesellschaft von Artgenossen - sind jedoch wählerisch.
In guten Hundeschulen wird nicht gebrüllt

In guten Hundeschulen wird nicht gebrüllt

(Berlin (dpa/tmn)) Der Ton macht die Musik. Dieser Grundsatz gilt auch beim Umgang mit Hunden. Ein guter Hundetrainer arbeitet mit positiver Bestärkung und gibt ruhige, klare Kommandos.
Blühende Tropfen: In einem Park im chinesischen Ningbo spiegeln sich Blüten in Tautropfen. Foto: Yin Fujun