home
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik

Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik

Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt gemangelt haben.
Neue Drehleitern für die Feuerwehr

Neue Drehleitern für die Feuerwehr

Eine Parade aus acht Feuerwehr-Drehleitern ist auf dem Trierer Viehmarkt präsentiert worden.
Gefeierter Auftritt in Luxemburg von Marius Müller-Westernhagen (Fotostrecke)

Gefeierter Auftritt in Luxemburg von Marius Müller-Westernhagen (Fotostrecke)

Der Musiker ist 68 und hat immer noch eine unglaubliche emotionale Wucht.
Wälder, Weinberge, Weitblicke - grenzenlos (Video)

Wälder, Weinberge, Weitblicke - grenzenlos (Video)

TV-Wanderwochen: Eine einzige Traumschleife des Saar-Hunsrück-Steigs führt durch drei Länder: Schengen grenzenlos. Sie ist abwechslungsreich, durchaus anspruchsvoll und bietet den Wanderern schöne Aussichten.

Themen des Tages

  • Trier"Marx ist immer noch ein Riesenthema"

    Trier Was ist von dem nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteikongress der chinesischen Kommunisten zu erwarten? Diese und andere Fragen stellte TV-Redakteur Rolf Seydewitz dem deutschen China-Experten Frank Sieren.mehr...

  • Berlin (dpa)FDP und Grüne sondieren für Jamaika

    CSU und Grüne in einer Regierung? Schwierig. Das Verhältnis von FDP und Grünen ist es nicht weniger. Letztere treffen an diesem Donnerstag aufeinander. Doch sie alle müssen sich zusammenraufen, soll Jamaika gelingen.mehr...






Empfehlenswert

Freie Schulwahl - Lehrer in der Region: Viele Gymnasiasten sind überfordert

Freie Schulwahl - Lehrer in der Region: Viele Gymnasiasten sind überfordert

(Trier) Gehen zu viele Schüler eines Jahrgangs aufs Gymnasium, obwohl sie auf anderen Schulen besser aufgehoben wären? Diskussion um freie Schulwahl flammt neu auf.
Professionelle Luxus-Ultraschall-Gesichtsreinigung bei Zeichen der Schönheit in Trier

Professionelle Luxus-Ultraschall-Gesichtsreinigung bei Zeichen der Schönheit in Trier

In der modernen Gesichtspflege wird die Ultraschallbehandlung immer beliebter. Die Gesichtsreinigung mit Ultraschall ist in Bezug auf die Öffnung der Poren besonders bedeutsam, da sie auch tiefsitzende Poren von Bakterien befreit, sowie Unreinheiten und Mitesser entfernt. Für nur 49,00 € statt 89,00 €
Dauerhafte Haarentfernung für Frauen mit neustem 3-Wellen-Dioden-Laser - Achsel und Bikinilinie

Dauerhafte Haarentfernung für Frauen mit neustem 3-Wellen-Dioden-Laser - Achsel und Bikinilinie

Der sogenannte Diodenlaser – ein Niedrigenergie-Laser – ist die derzeitig fortschrittlichste Entwicklung in der dauerhaften Haarentfernung. Der SHR Diodenlaser unterscheidet sich von den vorherigen Techniken wie IPL und SHR durch eine neuartige Lichtquelle, die sogenannte Diode. Die Diode ist leistungskonstant und arbeitet auf einer für die Haarentfernung optimierten Wellenlänge von 808 NM. In Kombination mit dem neuartigen SHR-Bewegungsverfahren erzielt der Diodenlaser das derzeitige Maximum an Erfolgen.Mehr Informationen unter www.wellness-wittlich.de oder telefonisch unter 0176 805 58 328 Für nur 69,00 € statt 99,00 €

DIE WOCH

Die Eifelregion ist gut gewappnet

Die Eifelregion ist gut gewappnet

Bitburg. Wenn Schrägbalken und Sparren nichts mit Architektur zu tun haben, es um Löwen, Pferde, Adler und Greifen, aber nicht um Zoologie geht, und Dreiecke und Rauten zwar ein Thema, der Geometrieunterricht aber weit weg ist – dann geht es um Wappenkunde. Die Heraldik, wie die Wappenkunde auch heißt, beschäftigt sich, wie der Name sagt, mit Wappen. Also mit Symbolen, die Orte, Adelshäuser, Familien oder Kirchenorden oft trugen und manchmal immer noch tragen. Meistens erscheint das Wappen in der Form eines mittelalterlichen Ritterschilds. Das ist kein Zufall, denn die Tradition der Wappen kommt aus dem Mittelalter, genauer: aus der Zeit der Kreuzzüge. Mit dem Aufbruch nach Jerusalem musste nämlich ein System entwickelt werden, damit die kreuzfahrenden Ritter ihre eigenen Truppen von den anderen unterscheiden konnten. Das Wappen hatte also eine ähnliche Funktion wie heute beispielsweise die Trikots von Fußballspielern – wenn auch in einem deutlich ernsteren Kontext. Auch bei den Ritterturnieren erwiesen sich die Wappen als praktisch: Durch die Ganzkörperrüstung und großen Helme konnte man ohne Wappen nämlich oft gar nicht mehr erkennen, wer gerade vor einem stand. „Wappen sind auch heute noch wichtig“, sagt Thomas Müller, Pressesprecher des Landkreises Trier-Saarburg. „Wenn auf einem Schreiben oder auf einer Fahne ein Wappen prangt, dann weiß der Bürger, das ist offiziell.“ Ein Wappen zeige auch, wodurch das Gebiet geprägt worden sei und stelle außerdem einen Bezug zur Geschichte her. Müller weiß auch, wie ein Wappen verliehen wird: Nachdem ein Dorfhistoriker oder anderer Experte einen ersten Entwurf erschaffen hat, entscheidet ein Gremium, ob das Wappen übernommen werden soll. Stimmt dieses dem Entwurf zu, muss das Wappen dann mitsamt Erklärung und Begründung dem Innenministerium vorgelegt werden. Wenn alles seine Ordnung hat, kann das Ministerium das Wappen dann offiziell verleihen. „Das ist der Unterschied zu einem Logo. Das kann man sich nämlich einfach selbst verpassen. Ein Wappen nicht“, weiß Müller. Ein weites Feld mit vielen Regeln Die Heraldik ist ein Feld mit für Außenstehende überraschend eng definierten und vor allem zahlreichen Regeln: Die klassisch genutzten Farben und die häufig vorkommenden Elemente und Muster sind streng definiert und bezeichnet. Die genaue Beschreibung eines Wappens mit den passenden Begriffen heißt Blasonierung. Das Wappen des Eifelkreises Bitburg-Prüm wurde 1973 eingeführt, nachdem die Landkreise Bitburg und Prüm 1970 zusammengeführt worden waren. Das rote Kreuz auf weißem Grund ist das Wappen des Kurfürstentums Trier. Der Burgturm ist das Zeichen der Stadt Bitburg. Das Lamm ist das Wappentier Prüms und wurde von der Abtei Prüm übernommen. Die blauen und silbernen Balken sind aus dem luxemburgischen Wappen übernommen. Der Grund: Teile der Region gehörten vor langer Zeit einmal zum Großfürstentum. Die luxemburgischen Balken tauchen auch im Wappen der Verbandsgemeinde Arzfeld auf. Die Zinnen im oberen Teil stehen für die Dasburg mit dem noch heute stehenden Rundturm. Das goldene Feld mit dem roten Sparrenbalken ist das Wappen der Grafen von Manderscheid, das hier integriert wurde. Die Eifel und ihr Kreisheraldiker Christian Credner ist der Heraldiker des Eifelkreises. Der 75-jährige Kardiologe in Rente ist absoluter Heraldikexperte und kann viele Geschichten über die Wappen der Region erzählen. Kein Wunder: Er hat mehr als 30 Ortswappen für den Kreis selbst entworfen. „Die Farben sagen etwas zur territorialen Zugehörigkeit aus“, weiß Credner. Die ersten Wappen entwarf er noch alleine, später holte er sich Rat aus den jeweiligen Gemeinden. „Da kommen oft gute Vorschläge, manchmal muss man den Leuten aber auch erst einmal erklären, was Heraldik genau ist. Ich kann ja beispielsweise nicht einfach eine Farbe ins Wappen nehmen, weil sie gut gefällt. Da muss schon ein Zusammenhang da sein.“   Eigentlich koste die Gestaltung eines Wappens richtig viel Geld. „Da kommen vier- bis fünfstellige Beträge zusammen“, schätzt Credner. Er verlangt für jedes Wappen aber nicht mehr als 200 Euro, die für einen wohltätigen Zweck gespendet werden sollen. „Das erste Wappen habe ich für meinen Heimatort Lambertsberg (VG Arzfeld) entworfen. Und dann ging es eben so weiter.“ Inzwischen seien die meisten Orte mit Wappen versorgt, einige fehlten aber noch. „Ich will den Leuten kein Wappen aufschwatzen, deshalb gehe ich nicht aktiv auf die Orte zu. Aber es spricht sich eben rum“, sagt er. Die Suche nach dem richtigen Wappenmotiv sei oft eine Spurensuche im Ort. Und manchmal ist richtig viel Recherche und Kreativität gefragt: „Das Wappen von Krautscheid habe ich als sogenanntes redendes Wappen entworfen. Krautscheid hat nämlich nichts mit Kraut zu tun, sondern heißt ins heutige Deutsch übersetzt Krähenwald.“   Das Wappen des Landkreises Vulkaneifel setzt sich aus dem kurfürstlichen Kreuz, dem Zeichen der Stadt Daun (dem sogenannten „Dauner Gitter“) in der Mitte und einem schwarzen Löwen auf goldenem Grund, dem Wappen der Stadt Gerolstein, zusammen. Der schwarze Löwe des Gerolsteiner Wappens ist der Jülicher Löwe, das Wappentier des Herzogtums Jülich, zu dem die Stadt früher gehörte.   Ob Wappentiere, Werkzeuge, Gebäude, Berge oder Flüsse, Pflanzenteile oder Ortsheilige: Die Wappen deuten auf Besonderheiten des Ortes hin, stellen die Zugehörigkeit zu einer Region dar oder offenbaren Zusammenhänge. Das Wappen ist ein einzigartiges Erkennungszeichen, das den Charakter eines Ortes darstellen soll – ob Schrägbalken, Hermelin, Petrusfigur oder Löwe: Hauptsache, gut gewappnet!David Falkner Der Beitrag Die Eifelregion ist gut gewappnet erschien zuerst auf Die Woch.
Trier-Saarburg ist gut gewappnet

Trier-Saarburg ist gut gewappnet

Trier-Saarburg. Wenn Schrägbalken und Sparren nichts mit Architektur zu tun haben, es um Löwen, Pferde, Adler und Greifen, aber nicht um Zoologie geht, und Dreiecke und Rauten zwar ein Thema, der Geome-trieunterricht aber weit weg ist – dann geht es um Wappenkunde. Die Heraldik, wie die Wappenkunde auch heißt, beschäftigt sich, wie der Name sagt, mit Wappen. Also mit Symbolen, die Orte, Adelshäuser, Familien oder Kirchenorden oft trugen und manchmal immer noch tragen. Meistens erscheint das Wappen in der Form eines mittelalterlichen Ritterschilds. Das ist kein Zufall, denn die Tradition der Wappen kommt aus dem Mittelalter, genauer: aus der Zeit der Kreuzzüge. Mit dem Aufbruch nach Jerusalem musste nämlich ein System entwickelt werden, damit die kreuzfahrenden Ritter ihre eigenen Truppen von den anderen unterscheiden konnten. Das Wappen hatte also eine ähnliche Funktion wie heute beispielsweise die Trikots von Fußballspielern – wenn auch in einem deutlich ernsteren Kontext. Auch bei den Ritterturnieren erwiesen sich die Wappen als praktisch: Durch die Ganzkörperrüstungen und großen Helme konnte man ohne Wappen nämlich oft gar nicht mehr erkennen, wer gerade vor einem stand. „Wappen sind auch heute noch wichtig“, sagt Thomas Müller, Pressesprecher des Landkreises Trier-Saarburg. „Wenn auf einem Schreiben oder auf einer Fahne ein Wappen prangt, dann weiß der Bürger, das ist offiziell.“ Ein Wappen zeige auch, wodurch das Gebiet geprägt worden sei und stelle außerdem einen Bezug zur Geschichte her. Müller weiß auch, wie ein Wappen verliehen wird: Nachdem ein Dorfhistoriker oder anderer Experte einen ersten Entwurf erschaffen hat, entscheidet ein Gremium, ob das Wappen übernommen werden soll. Stimmt dieses dem Entwurf zu, muss das Wappen dann mitsamt Erklärung und Begründung dem Innenministerium vorgelegt werden. Wenn alles seine Ordnung hat, kann das Ministerium das Wappen dann offiziell verleihen. „Das ist der Unterschied zu einem Logo. Das kann man sich nämlich einfach selbst verpassen. Ein Wappen nicht“, weiß Müller. Ein weites Feld mit vielen Regeln   Die Heraldik ist ein Feld mit für Außenstehende überraschend eng definierten und vor allem zahlreichen Regeln: Die klassisch genutzten Farben und die häufig vorkommenden Elemente und Muster sind streng definiert und bezeichnet. Die genaue Beschreibung eines Wappens mit den passenden Begriffen heißt Blasonierung. Der Stadtheilige mit Schlüssel Das Wappen der Stadt Trier ist leicht zu erklären: Petrus ist der Stadtheilige, der Schlüssel steht entweder für den Himmelspförtner Petrus oder für den Papst. Der Schlüssel ist ein oft genutztes Wappenmotiv und taucht beispielsweise auch auf dem Wappen des Vatikans, der Städte Worms, Bremen oder Regensburg auf – alles Bistümer. Das Wappen des Landkreises Trier-Saarburg (siehe großes Foto) existiert seit 1970. „Das Wappen von Trier-Saarburg ist eine Vereinigung von zwei älteren Wappen, nämlich dem Trierer Kreuz und der Saarburg“, sagt Kreissprecher Thomas Müller. Die silbernen und blauen Balken sind aus dem luxemburgischen Wappen entnommen. Der Grund: Teile der Region gehörten vor langer Zeit einmal zum Großfürstentum. Siegel, Flüsse, Wappentiere Interessant ist das Wappen der Verbandsgemeinde Konz: Soll das eine Pflanze sein, mag man sich da fragen – und wenn ja, was für eine? Und vor allem – warum? Michael Naunheim, Pressesprecher der Verbandsgemeinde Konz, hilft weiter: „Das Wappen zeigt einen Baum mit fünf Zweigen“, verrät er. Das Zeichen steht für Jacob von Cons. Der regierte im 13. Jahrhundert auf der Konzer Burg. Leichter zu erklären ist da das Wappen der Stadt Konz: Das 1950 entworfene Zeichen zeigt den Zusammenfluss von Saar und Mosel in der Mitte, eine Rose, das Siegel der Abtei Karthaus, und einen Anker, der für den Pfarrpatron, den heiligen Nikolaus, steht. Ob Wappentiere, Werkzeuge, Gebäude, Berge oder Flüsse, Pflanzenteile oder Ortsheilige: Die Wappen deuten auf Besonderheiten des Ortes hin, stellen die Zugehörigkeit zu einer Region dar oder offenbaren Zusammenhänge. Das Wappen ist ein einzigartiges Erkennungszeichen, das den Charakter eines Ortes darstellen soll – ob Schrägbalken, Hermelin, Petrusfigur oder Löwe: Hauptsache, gut gewappnet! David Falkner   Der Beitrag Trier-Saarburg ist gut gewappnet erschien zuerst auf Die Woch.
Bernkastel-Wittlich ist gut gewappnet

Bernkastel-Wittlich ist gut gewappnet

Bernkastel-Wittlich. Wenn Schrägbalken und Sparren nichts mit Architektur zu tun haben, es um Löwen, Pferde, Adler und Greifen, aber nicht um Zoologie geht, und Dreiecke und Rauten zwar ein Thema, der Geome-trieunterricht aber weit weg ist – dann geht es um Wappenkunde. Die Heraldik, wie die Wappenkunde auch heißt, beschäftigt sich, wie der Name sagt, mit Wappen. Also mit Symbolen, die Orte, Adelshäuser, Familien oder Kirchenorden oft trugen und manchmal immer noch tragen. Meistens erscheint das Wappen in der Form eines mittelalterlichen Ritterschilds. Das ist kein Zufall, denn die Tradition der Wappen kommt aus dem Mittelalter, genauer: aus der Zeit der Kreuzzüge. Mit dem Aufbruch nach Jerusalem musste nämlich ein System entwickelt werden, damit die kreuzfahrenden Ritter ihre eigenen Truppen von den anderen unterscheiden konnten. Das Wappen hatte also eine ähnliche Funktion wie heute beispielsweise die Trikots von Fußballspielern – wenn auch in einem deutlich ernsteren Kontext. Auch bei den Ritterturnieren erwiesen sich die Wappen als praktisch: Durch die Ganzkörperrüstungen und großen Helme konnte man ohne Wappen nämlich oft gar nicht mehr erkennen, wer gerade vor einem stand. „Wappen sind auch heute noch wichtig“, sagt Thomas Müller, Pressesprecher des Landkreises Trier-Saarburg. „Wenn auf einem Schreiben oder auf einer Fahne ein Wappen prangt, dann weiß der Bürger, das ist offiziell.“ Ein Wappen zeige auch, wodurch das Gebiet geprägt worden sei und stelle außerdem einen Bezug zur Geschichte her. Müller weiß auch, wie ein Wappen verliehen wird: Nachdem ein Dorfhistoriker oder anderer Experte einen ersten Entwurf erschaffen hat, entscheidet ein Gremium, ob das Wappen übernommen werden soll. Stimmt dieses dem Entwurf zu, muss das Wappen dann mitsamt Erklärung und Begründung dem Innenministerium vorgelegt werden. Wenn alles seine Ordnung hat, kann das Ministerium das Wappen dann offiziell verleihen. „Das ist der Unterschied zu einem Logo. Das kann man sich nämlich einfach selbst verpassen. Ein Wappen nicht“, weiß Müller. Ein weites Feld mit vielen Regeln Die Heraldik ist ein Feld mit für Außenstehende überraschend eng definierten und vor allem zahlreichen Regeln: Die klassisch genutzten Farben und die häufig vorkommenden Elemente und Muster sind streng definiert und bezeichnet. Die genaue Beschreibung eines Wappens mit den passenden Begriffen heißt Blasonierung. Der seit 1970 existierende Landkreis Bernkastel-Wittlich führt sein Wappen seit dem Jahr 1971. Das rote Kreuz im oberen Teil des Wappens steht für das Kurfürstentum Trier. Es taucht in allen Verbandsgemeindewappen in der Region auf. Die beiden Schlüssel sind das Wappen der Stadt Wittlich und stehen für den Heiligen Petrus. Der Krebs ist das Symbol von Kardinal Nikolaus von Kues (1401-1464), der eigentlich Cryfftz hieß, was Krebs heißt. Das silbern-rote Schachbrettmuster unten steht für die Grafschaft Sponheim, in dessen Herrschaftsgebiet im Mittelalter unter anderem die Stadt Traben-Trarbach lag. Das Muster taucht in zahlreichen Wappen der Region auf, am prominentesten wahrscheinlich im Wappen des kleinen Örtchens Starkenburg. Viel los ist auf dem Wappen der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach. Das rot-weiße Schachmuster ist das gleiche wie beim Wappen des Kreises und steht genauso für die Grafschaft Sponheim. Das silbern-blau karierte Feld verweist auf die Kurpfalz. Der untere Teil, der schwarze, zweiköpfige Adler auf goldenem Grund, ist an das Wappen des Kröver Reichs angelehnt. Das Königsgut der Karolinger bestand vom frühen Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert. Der doppelköpfige Adler taucht auf verschiedenen Ortswappen in der Region auf, beispielsweise auf den Wappen von Kröv, Reil oder Kinderbeuern Egal wie unterschiedlich die zahlreichen Wappen der Region sind, einige Elemente kommen immer wieder vor: „Bei uns in der Region tauchen vor allem Rebzweige häufig auf“, sagt der Pressesprecher des Landkreises Trier-Saarburg, Thomas Müller. „Die stehen natürlich für den Weinbau. Aber auch Farben haben manchmal eine ganz bestimmte Bedeutung – Gold beispielsweise kann für Reichtum stehen.“ Ob Wappentiere, Werkzeuge, Gebäude, Berge oder Flüsse, Pflanzenteile oder Ortsheilige: Die Wappen deuten auf Besonderheiten des Ortes hin, stellen die Zugehörigkeit zu einer Region dar oder offenbaren Zusammenhänge. Das Wappen ist ein einzigartiges Erkennungszeichen, das den Charakter eines Ortes darstellen soll – ob Schrägbalken, Hermelin, Petrusfigur oder Löwe: Hauptsache, gut gewappnet! David Falkner   Der Beitrag Bernkastel-Wittlich ist gut gewappnet erschien zuerst auf Die Woch.

Sonderthemen

Chinas Wirtschaft wächst robust

Chinas Wirtschaft wächst robust

(Peking (dpa)) Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte bleiben Fehlanzeige.
EU-Gipfel in Brüssel: Worum geht es für Merkel und Co?

EU-Gipfel in Brüssel: Worum geht es für Merkel und Co?

(Brüssel (dpa)) Brexit, Migration, Verteidigung: Die EU-Staats- und Regierungschefs haben bei ihrem Gipfel in Brüssel einige Großthemen auf der Agenda. Bundeskanzlerin Merkel allerdings hat nicht allzu viel Spielraum.
Nur 41 Prozent: CSU in Bayern ohne absolute Mehrheit

Nur 41 Prozent: CSU in Bayern ohne absolute Mehrheit

(München (dpa)) Schlechte Werte für die CSU und ihren Chef Horst Seehofer: Wäre am nächsten Sonntag bereits Landtagswahl in Bayern, würden einer aktuellen Umfrage zufolge nur noch 41 Prozent für die CSU stimmen.
Regionaler Fußball
FuPa: Salmrohr gewinnt Pokalkrimi gegen Karbach - Siegtor im Video

FuPa: Salmrohr gewinnt Pokalkrimi gegen Karbach - Siegtor im Video

Was für ein Spiel! Vier Tage nach dem überzeugenden 4:1 in der Oberliga Rheinland Rheinland-Pfalz/Saar gegen den FV Diefflen hat der FSV Salmrohr im Achtelfinale um den Rheinlandpokal nachgelegt - und mit 4:3 nach Verlängerung beim Ligakonkurrenten FC Karbach gewonnen.
FuPa: Rücktritt! Arnoldy wirft die Brocken bei SG Kylltal hin

FuPa: Rücktritt! Arnoldy wirft die Brocken bei SG Kylltal hin

Auch nach acht Spieltagen ist A-Liga-Absteiger SG Kylltal Gerolstein noch ohne Sieg in der B-Klasse und ziert mit nur einem mageren Pünktchen das Tabellenende. Nach der jüngsten 0:1-Heimniederlage gegen den TuS 05 Daun legte Trainer Sascha Arnoldy  sein Amt nieder. Fupa sprach mit Arnoldy und Sportchef Hans Drückes.
FuPa: Prämienaktion: Personalcoaching für 750 Punkte

FuPa: Prämienaktion: Personalcoaching für 750 Punkte

Du würdest gerne individuell an deinen Schwachstellen arbeiten? Dann haben wir was für dich: "Soccer-Fit-You" ist ein Ernährungs-, Mobility- und Athletikprogramm für Amateurfußballer. Zur Auswahl stehen für dich drei verschiedene Soccer-Player-Guides, die nachhaltig vor Verletzungen schützen und gleichzeitig deine Leistungsfähigkeit verbessern sollen. 
Sauertallauf durch Tunnel auf neuer Strecke

Sauertallauf durch Tunnel auf neuer Strecke

(Ralingen) Neue Strecke wegen Straßenbauarbeiten! Der FSV Ralingen muss bei der 29. Auflage des Sauertallaufs am Sonntag (22. Oktober) die Strecke des Zehn-Kilometer-Hauptlaufs verlegen. Die Teilnehmer dürfen sich aber wie bisher auf eine sehr flache, schnelle und verkehrsfreie Strecke über die Radwege entlang des Grenzflüsschens Sauer freuen.

"Ich habe noch viel Feuer in mir”

(Kockelscheuer) Tennis: Andrea Petkovic nimmt positive Gefühle aus Luxemburg mit - trotz Aufgabe in Runde zwei.
Deutsche Meisterin aus Alsdorf

Deutsche Meisterin aus Alsdorf

(Alsdorf) Westernreiten: Andrea Ghribi siegt in der legendären Aachener Soers.
Heynckes drückt beim FC Bayern den Reset-Knopf

Heynckes drückt beim FC Bayern den Reset-Knopf

(München (dpa)) Zwei Spiele, 8:0 Tore - unter Jupp Heynckes liefert der FC Bayern wieder Bayern-Ergebnisse. Die Chemie im Team stimme wieder, sagt Jubilar Robben. Aber die «riesigen Aufgaben» kommen jetzt erst.
Mainzer Angreifer Onisiwo fällt drei Monate aus

Mainzer Angreifer Onisiwo fällt drei Monate aus

(Mainz (dpa)) Stürmer Karim Onisiwo wird dem FSV Mainz 05 drei Monate lang fehlen. Wie der Fußball-Bundesligist mitteilte, wurde der 25 Jahre alte Österreicher an der Schulter operiert.
Zurück in der Krise: THW Kiel droht Saison ohne Titel

Zurück in der Krise: THW Kiel droht Saison ohne Titel

(Hannover (dpa)) Auch den DHB-Pokal wird der THW Kiel in dieser Saison nicht gewinnen. Nach dem Aus im Achtelfinale ist die Stimmung beim Rekordmeister mies. Was bleibt den Kielern von der bisher so verkorksten Spielzeit jetzt noch?

Alle Bevölkerungsteile müssen mitreden können

Sabine Schwadorf
Warum sich die Gemeinden verändern.

Ein bisschen Begeisterung, bitte

Werner Kolhoff
Jamaika braucht eine positive Botschaft.

Erneuerung steht noch aus

Stefan Vetter
Die SPD nach der Niedersachsen-Wahl.
Eckart von Hirschhausen wird Chefreporter

Eckart von Hirschhausen wird Chefreporter

(Hamburg (dpa)) Der Arzt und Entertainer geht unter die Magazinmacher. Ab Januar 2018 erscheint «Stern Gesund Leben» mit ihm auch auf dem Cover sechs Mal im Jahr.
Yves-Saint-Laurent-Museum in Marrakesch eröffnet

Yves-Saint-Laurent-Museum in Marrakesch eröffnet

(Marrakesch (dpa)) Der französische Modeschöpfer (1936-2008) hat über die Jahre unzählige Haute-Couture-Kreationen entworfen. Die schönsten davon werden jetzt in einer Dauerausstellung gezeigt.
Marie-Luise Marjan: Kinder geben Spenden ein Gesicht

Marie-Luise Marjan: Kinder geben Spenden ein Gesicht

(Johannesburg (dpa)) Rund 600 000 Deutsche sind Pate eines Kindes in einem ärmeren Land. Mutter Beimer aus der «Lindenstraße», die Schauspielerin Marie-Luise Marjan, zählt bereits ihr fünftes Patenkind.
Autoverkauf beim Händler – Auf der Suche nach dem besten Deal

Autoverkauf beim Händler – Auf der Suche nach dem besten Deal

Satte Rabatte für Neuwagen, Sonderpreisaktionen und Lockangebote: Selten waren Autohändler so entgegenkommend wie in diesen Wochen. Die Hersteller stehen unter Druck und kämpfen um Marktanteile. Für Kunden sind dies paradiesische Zeiten. Wer sich jetzt für ein neues Auto interessiert, kann mit Rabatten von teils über 40% rechnen. Doch der Kauf des Neuwagens ist nur eine Seite des Geschäfts.
Stinger: Der Stachel sitzt

Stinger: Der Stachel sitzt

(TRIER) Eine edle Sportlimousine mit starken Motoren bis zu 370 PS katapultiert Kia in eine völlig neue Autowelt.
Hochbeiner ohne Design-Allüren

Hochbeiner ohne Design-Allüren

(Köln) Im Test überzeugt das SUV Ssangyong XLV mit vorbildlichen Platz- verhältnissen und gut- mütigem Fahrwerk. Der Dieselmotor erweist sich als recht behäbig.
Smartphone-Kamera prüft Funktion von Fernbedienungen

Smartphone-Kamera prüft Funktion von Fernbedienungen

(Berlin (dpa/tmn)) Es ist zum Verrücktwerden. Wenn die Fernbedienung nicht funktioniert, werden viele nervös. Dabei reicht oft ein entspannter Griff zum Smartphone, um das Problem zu lösen.
App-Berechtigungen - Was bedeuten sie?

App-Berechtigungen - Was bedeuten sie?

(Berlin (dpa/tmn)) Wenn die neue App plötzlich Zugriff auf nahezu alle Bereiche des Telefons haben will, bekommen viele Smartphone-Nutzer ein ungutes Gefühl. Aber was heißt es eigentlich im Detail, wenn Apps plötzlich Zugriff auf Kontakte, Kamera oder Mediathek haben wollen?
Ordner für Fotos-App von Windows 10 auswählen

Ordner für Fotos-App von Windows 10 auswählen

(Meerbusch (dpa-infocom)) Die Fotos-App von Windows 10 präsentiert Fotos aus unterschiedlichsten Quellen. Praktisch: Der Benutzer kann auswählen, welche Ordner gezeigt werden sollen und welche nicht.
Zum Basteln und Futtern: Webseiten rund um den Kürbis

Zum Basteln und Futtern: Webseiten rund um den Kürbis

(Mainz (dpa/tmn)) Ende Oktober dreht sich vieles um den Kürbis. Zur schaurigen Berühmtheit gelangt das Gemüse etwa an Halloween als Jack O'Lantern. Tipps und Wissenswertes rund um den Kürbis erfahren Kinder auf diesen Webseiten:
Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein

Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein

(Köln (dpa/tmn)) Lob hört jeder gerne - Kinder erst recht. Doch sie erkennen auch, ob die schönen Worte erhlich gemeint sind. Übertriebene Anerkennung mögen sie genauso wenig wie ein anderes Verhalten ihrer Eltern.
Ein HoverBoard - nur fliegen ist schöner

Ein HoverBoard - nur fliegen ist schöner

Der Trend aus den USA ist nun auch in Deutschland angekommen. HoverBoards auch Segways oder eBoards genannt, sind handliche elektonisch angetriebene Roller, die durch Verlagerung der Körpergewichts vor- und rückwärts gesteuert werden können. Wir haben ein HoverBoard getestet.
Werbung
Anschlussfinanzierung: Bank prüft erneut Kreditwürdigkeit

Anschlussfinanzierung: Bank prüft erneut Kreditwürdigkeit

(Frankfurt/Main (dpa/tmn)) Bisher war die Anschlussfinanzierung für einen Immobilienkredit keine große Sache. Doch neuerdings prüfen die Geldinstitute nochmals die Bonität ihres Kunden. Diese neue Prozedur sollten Immobilienkäufer schon bei der Erstfinanzierung bedenken.
Günstigeren Energieanbieter gefunden - So klappt der Wechsel

Günstigeren Energieanbieter gefunden - So klappt der Wechsel

(Hannover (dpa/tmn)) Wer Energieanbieter vergleicht, findet oft eine günstigere Alternative. Doch was ist bei einem Wechsel zu tun? Diese Wege gibt es:
Kind mit Diabetes steht Begleitung für Sportunterricht zu

Kind mit Diabetes steht Begleitung für Sportunterricht zu

(Dresden (dpa/tmn)) Für Kinder mit Diabetes können extreme Blutzuckerwerte sehr gefährlich werden. Im Notfall kommt es auf schnelle Hilfe an. Ein Gericht sprach daher einem betroffenen Mädchen eine Schulbegleitung für den Sportunterricht zu.
Flexible Arbeitszeit hat nicht nur Vorteile

Flexible Arbeitszeit hat nicht nur Vorteile

(Ludwigshafen (dpa/tmn)) Die 28-Stunden-Woche? Der Teilzeitanspruch mit Rückkehrrecht? Das Ende der Präsenzkultur? Arbeitszeiten könnten in Zukunft deutlich kürzer und flexibler ausfallen als heute. Viele Arbeitnehmer genießen zwar schon jetzt solche Freiheiten. Doch das hat nicht nur Vorteile.
#MeToo: Wie man bei sexueller Belästigung im Job reagiert

#MeToo: Wie man bei sexueller Belästigung im Job reagiert

(Berlin (dpa/tmn)) #MeToo - unter diesem Schlagwort schreiben derzeit viele Frauen im Netz über ihre Erfahrungen mit Sexismus und Übergriffen. Welche rechtlichen Mittel haben Betroffene im Job, um sich zu wehren?
Lehrer sollten Whatsapp und Co. nicht für Klassenchat nutzen

Lehrer sollten Whatsapp und Co. nicht für Klassenchat nutzen

(München (dpa/tmn)) Ein Klassenchat kann für die Kommunikation zwischen Lehrern, Schülern und Eltern einige Vorteile bringen. Doch die Frage des Datenschutzes bleibt dabei oft ungeklärt. Lehrpersonal sollte daher auf eine dienstliche Nutzung verzichten.
Harmonie bei den Meerschweinchen: So klappt's

Harmonie bei den Meerschweinchen: So klappt's

(Bonn (dpa/tmn)) Für Harmonie muss man sorgen - auch bei Meerschweinchen. Das beginnt bei der Gruppenbildung und macht auch vor neuen Tieren in einer Gemeinschaft nicht Halt. Hier erfahren Halterm wie es geht.
Star wird «Vogel des Jahres 2018»

Star wird «Vogel des Jahres 2018»

(Berlin (dpa)) Er ist ein talentierter Imitator und ein Kunstflieger: Doch der Star, einer der markantesten heimischen Vögel, wird seltener. Jetzt erhält er einen besonderen Titel - auch wenn er viele Winzer eher stört.
Igel finden sich in der Stadt gut zurecht

Igel finden sich in der Stadt gut zurecht

(Berlin (dpa/tmn)) Es ist ein neues Phänomen: Großstädter treffen immer häufiger Igel in Parks oder Gärten an. Kein Wunder, die kleinen Tiere haben sich an uns angepasst. Wichtig ist nun, dass die Menschen ihre Lebensweise beachten.
Blühende Tropfen: In einem Park im chinesischen Ningbo spiegeln sich Blüten in Tautropfen. Foto: Yin Fujun