/dossier/default

Dossier: Karl-May-Festspiele in Pluwig

Nachrichten
Karl-May-Festspiele: Wild Wild West im Ruwertal

Karl-May-Festspiele: Wild Wild West im Ruwertal

Auf der Pluwiger Freilichtbühne wird es laut: Die Karl-May-Freunde laden zum siebten Mal zu ihren Festspielen ein. Ab dem 5. Juli sehen vermutlich mehr als zehntausend Zuschauer die Abenteuer von Winnetou und Old Firehand. Das Stück setzt laut Regisseur auf Action und Explosionen, aber auch auf anspruchsvolle Dialoge.

Pluwiger Karl-May-Freunde: Wie ein Verein alle zwei Jahre Festspiele mit etwa 13.000 Besuchern stemmt

Pluwiger Karl-May-Freunde: Wie ein Verein alle zwei Jahre Festspiele mit etwa 13.000 Besuchern stemmt

Mit einer Hand voll Karl-May-Fans fing 2000 alles an. Heute haben die Pluwiger Karl-May-Freunde 300 Mitglieder und gehen in die siebte Spielzeit. Etwa 13 000 Besucher pro Saison sehen die Aufführungen. Vereinsmitglieder erzählen, wie sie die Großveranstaltung alle zwei Jahre meistern.
Hinter den Kulissen der Festspiele: Drei Mitwirkende erzählen von ihrer Arbeit

Hinter den Kulissen der Festspiele: Drei Mitwirkende erzählen von ihrer Arbeit

Reiter Jan Otten (23) aus Waldweiler, Schneiderin Daniela Ferring (49) aus Wolsfeld bei Bitburg und Pyrotechniker Michael Oberhausen (42) aus Trier-Irsch wirken bei den Karl-May-Festspielen in Pluwig mit. Der TV hat mit ihnen gesprochen.
Karl-May-Festspiele in Pluwig: Drei Fragen an Regisseur Conny Faißt

Karl-May-Festspiele in Pluwig: Drei Fragen an Regisseur Conny Faißt

Der Volksfreund hat mit Regisseur Conny Faißt über die Karl-May-Festspiele in Pluwig gesprochen.
Bühne frei für Pferde und Indianer: Wildwest im Pluwiger Tal

Bühne frei für Pferde und Indianer: Wildwest im Pluwiger Tal

Galoppierende Pferde, rauchende Colts: Auf der Freilichtbühne bei Pluwig geht es seit Mai wieder zur Sache. Die Pluwiger Karl-May-Freunde haben mit den Außenproben für das neue Stück "Im Tal des Todes" begonnen. Der Volksfreund hat dem Regisseur, seinen Laiendarstellern und den Reitern dabei zugeschaut.
Mehr Pferde, mehr Action, mehr Indianer

Mehr Pferde, mehr Action, mehr Indianer

Krachende Explosionen, originalgetreue Kostüme, spannende Geschichten: Das sind die Markenzeichen der Karl-May-Freunde Pluwig. Im Juli bringt der Verein den Klassiker "Im Tal des Todes" auf die Pluwiger Freilichtbühne - und verspricht noch mehr Unterhaltung. Am Dienstag beginnt der Vorverkauf. Der TV hat bei den Sprechproben zugeschaut.
Als Wild-West-Held auf die Bühne

Als Wild-West-Held auf die Bühne

Karl-May-Fan Eric Jünker wollte schon immer in die Fußstapfen des großen Lex Barker alias Old Shatterhand treten. In diesem Jahr hat er es bei den Karl-May-Freunden Pluwig geschafft. Der 16-jährige Laienschauspieler aus Gusterath, der auch in der Jugendfeuerwehr aktiv ist, hat sich einen Traum erfüllt.
Im Westen soll's noch wilder werden

Im Westen soll's noch wilder werden

25 Pferde auf der Bühne, noch mehr kämpfende Indianer: Mit "Im Tal des Todes" wollen die Karl-May-Freunde Pluwig im Sommer 2013 ein besonders actionreiches Schauspiel bieten. Die Proben für die aufwendigen Reitszenen starten bald. Wegen weniger Sitzen auf der Tribüne gibt es mehr Vorstellungen als 2011.
Ein Eldorado für Indianerfans

Ein Eldorado für Indianerfans

Voller Erfolg für die Pluwiger Karl-May-Freunde: Zum Sommerfest 2012 hat der Verein einen Tag für die ganze Familie versprochen. Mehrere Hundert Gäste sind der Einladung auf das Freilichtgelände gefolgt. Gepunktet hat der Verein vor allem mit dem Bühnenstück der Jugend, aber auch mit den vielen Angeboten im Zeichen von Indianern, Trappern und Wildem Westen.
Wenn Winnetou mit 14 stirbt

Wenn Winnetou mit 14 stirbt

Zwar ohne Pferde, dafür aber mit Pyrotechnik studiert die Jugendabteilung der Pluwiger Karl-May-Freunde derzeit ihr erstes eigenes Bühnenstück ein. Premiere feiern die 17 Jugenddarsteller im Alter von sechs bis 22 Jahren beim diesjährigen Sommerfest. Start ist am 1. Juli am Freilichtgelände.
Tolle Bilder, viele Pferde und eine Menge Pyrotechnik

Tolle Bilder, viele Pferde und eine Menge Pyrotechnik

Conny Faißt ist seit dem 22. Februar 2012 offiziell Regisseur bei den Karl-May-Freunden Pluwig. Der Verein führt im Sommer 2013 das Karl-May-Stück "Im Tal des Todes" auf der Pluwiger Freilichtbühne auf.