home
Radsport: Deutschland-Tour kommt nach Trier (Video)

Radsport: Deutschland-Tour kommt nach Trier (Video)

Die Stadt Trier wird Ende August 2018 Etappenort der Deutschland-Tour für Radprofis, die nach einer zehnjährigen Pause wieder aus der Taufe gehoben wird. Die Tour wird erstmals wieder vom 23. bis 26. August ausgetragen.
Luxair fliegt dreimal täglich Saarbrücken-Berlin

Luxair fliegt dreimal täglich Saarbrücken-Berlin

Die luxemburgische Fluggesellschaft Luxair wird vom 1. Januar 2018 an werktags dreimal täglich zwischen Saarbrücken und Berlin fliegen. Dies teilten die Betreiber des Flughafens am Montag in Saarbrücken mit.
Jugendlicher greift in der Schweiz mehrere Menschen mit Axt an

Jugendlicher greift in der Schweiz mehrere Menschen mit Axt an

Im beschaulichen Schweizer Städtchen Flums kommt es am Sonntagabend zu einem blutigen Gewaltausbruch: Ein Jugendlicher greift mit einer Axt offenkundig wahllos Menschen an. Die Ermittler vermuten psychische Probleme bei dem jungen Letten.
Hochmoselübergang: Blick auf die größte Brückenbaustelle Europas (Fotostrecke)

Hochmoselübergang: Blick auf die größte Brückenbaustelle Europas (Fotostrecke)

Manches sieht man aus der Ferne einfach besser. Und so zeigen die Luftbilder unseres fliegenden Fotografen Bernhard Heller eindrücklich, welch gewaltige Massen Erde und Beton am Hochmoselübergang bewegt werden.

Themen des Tages






Empfehlenswert

Wertkarte über 50 € für das High-Tech-Solarium in der Parfümerie Chevalier in Saarburg

Wertkarte über 50 € für das High-Tech-Solarium in der Parfümerie Chevalier in Saarburg

Die Ergoline Balance 700 steht für eine besonders sanfte und schonende Bräunung. Die roten Beauty Light-Lampen ermöglichen eine revitalisierende Hautpflege. Die UV-Lampen bieten eine sanfte und natürliche Bräune. Durch die perfekte Balance aus Sonnenlicht und Beauty Light mindert die Hybrid Performance-Technologie ungewollte Begleiterscheinungen des Sonnens. Das typische Austrocknen der Haut und UV-Geruch gehören der Vergangenheit an. Nach der Besonnung fühlt sich die Haut streichelzart, fast wie eingecremt an. Für ein unvergleichlich angenehmes Bräunungserlebnis. Die Ergoline Balance ist das perfekte Solarium für alle, die sich Gedanken um Hautalterung machen und Wert auf eine gepflegte Haut legen. Für nur 35,00 € statt 50,00 €
Koch-Workshop 'Was heißt Power in Powerfood?' am 07.12.: Freue dich auf einen inspirierenden Abend mit vielen Tipps & Tricks bei media@home blang

Koch-Workshop 'Was heißt Power in Powerfood?' am 07.12.: Freue dich auf einen inspirierenden Abend mit vielen Tipps & Tricks bei media@home blang

Angeleitet durch die Powerfood-Experten Daniel und Oliver wirst du außerdem lernen, wie einfach man gesunde, aber vor allem auch leckere Powerfood-Gerichte zubereitet. Und da der Koch nur so gut ist wie sein Equipment, arbeitest Du mit den hochwertigen Geräten von CARRERA. Für nur 24,00 € statt 35,00 €
Über die Heimat gleiten und unvergessliche Ausblicke genießen: Mit einer Ballonfahrt über die Moselregion von Airbase X

Über die Heimat gleiten und unvergessliche Ausblicke genießen: Mit einer Ballonfahrt über die Moselregion von Airbase X

Mit einem Heißluftballon über die Heimat gleiten – eines der schönsten Erlebnisse zwischen Himmel und Erde! Genießen Sie unglaubliche Ausblicke und Eindrücke aus einer völlig neuen Perspektive. Mit unseren erfahrenen Ballonpiloten lassen Sie sich mit dem Wind durch die Lüfte tragen und schweben ganz ruhig über die schöne Moselregion. Für nur 195,00 € statt 279,00 €

DIE WOCH

Die Eifelregion ist gut gewappnet

Die Eifelregion ist gut gewappnet

Bitburg. Wenn Schrägbalken und Sparren nichts mit Architektur zu tun haben, es um Löwen, Pferde, Adler und Greifen, aber nicht um Zoologie geht, und Dreiecke und Rauten zwar ein Thema, der Geometrieunterricht aber weit weg ist – dann geht es um Wappenkunde. Die Heraldik, wie die Wappenkunde auch heißt, beschäftigt sich, wie der Name sagt, mit Wappen. Also mit Symbolen, die Orte, Adelshäuser, Familien oder Kirchenorden oft trugen und manchmal immer noch tragen. Meistens erscheint das Wappen in der Form eines mittelalterlichen Ritterschilds. Das ist kein Zufall, denn die Tradition der Wappen kommt aus dem Mittelalter, genauer: aus der Zeit der Kreuzzüge. Mit dem Aufbruch nach Jerusalem musste nämlich ein System entwickelt werden, damit die kreuzfahrenden Ritter ihre eigenen Truppen von den anderen unterscheiden konnten. Das Wappen hatte also eine ähnliche Funktion wie heute beispielsweise die Trikots von Fußballspielern – wenn auch in einem deutlich ernsteren Kontext. Auch bei den Ritterturnieren erwiesen sich die Wappen als praktisch: Durch die Ganzkörperrüstung und großen Helme konnte man ohne Wappen nämlich oft gar nicht mehr erkennen, wer gerade vor einem stand. „Wappen sind auch heute noch wichtig“, sagt Thomas Müller, Pressesprecher des Landkreises Trier-Saarburg. „Wenn auf einem Schreiben oder auf einer Fahne ein Wappen prangt, dann weiß der Bürger, das ist offiziell.“ Ein Wappen zeige auch, wodurch das Gebiet geprägt worden sei und stelle außerdem einen Bezug zur Geschichte her. Müller weiß auch, wie ein Wappen verliehen wird: Nachdem ein Dorfhistoriker oder anderer Experte einen ersten Entwurf erschaffen hat, entscheidet ein Gremium, ob das Wappen übernommen werden soll. Stimmt dieses dem Entwurf zu, muss das Wappen dann mitsamt Erklärung und Begründung dem Innenministerium vorgelegt werden. Wenn alles seine Ordnung hat, kann das Ministerium das Wappen dann offiziell verleihen. „Das ist der Unterschied zu einem Logo. Das kann man sich nämlich einfach selbst verpassen. Ein Wappen nicht“, weiß Müller. Ein weites Feld mit vielen Regeln Die Heraldik ist ein Feld mit für Außenstehende überraschend eng definierten und vor allem zahlreichen Regeln: Die klassisch genutzten Farben und die häufig vorkommenden Elemente und Muster sind streng definiert und bezeichnet. Die genaue Beschreibung eines Wappens mit den passenden Begriffen heißt Blasonierung. Das Wappen des Eifelkreises Bitburg-Prüm wurde 1973 eingeführt, nachdem die Landkreise Bitburg und Prüm 1970 zusammengeführt worden waren. Das rote Kreuz auf weißem Grund ist das Wappen des Kurfürstentums Trier. Der Burgturm ist das Zeichen der Stadt Bitburg. Das Lamm ist das Wappentier Prüms und wurde von der Abtei Prüm übernommen. Die blauen und silbernen Balken sind aus dem luxemburgischen Wappen übernommen. Der Grund: Teile der Region gehörten vor langer Zeit einmal zum Großfürstentum. Die luxemburgischen Balken tauchen auch im Wappen der Verbandsgemeinde Arzfeld auf. Die Zinnen im oberen Teil stehen für die Dasburg mit dem noch heute stehenden Rundturm. Das goldene Feld mit dem roten Sparrenbalken ist das Wappen der Grafen von Manderscheid, das hier integriert wurde. Die Eifel und ihr Kreisheraldiker Christian Credner ist der Heraldiker des Eifelkreises. Der 75-jährige Kardiologe in Rente ist absoluter Heraldikexperte und kann viele Geschichten über die Wappen der Region erzählen. Kein Wunder: Er hat mehr als 30 Ortswappen für den Kreis selbst entworfen. „Die Farben sagen etwas zur territorialen Zugehörigkeit aus“, weiß Credner. Die ersten Wappen entwarf er noch alleine, später holte er sich Rat aus den jeweiligen Gemeinden. „Da kommen oft gute Vorschläge, manchmal muss man den Leuten aber auch erst einmal erklären, was Heraldik genau ist. Ich kann ja beispielsweise nicht einfach eine Farbe ins Wappen nehmen, weil sie gut gefällt. Da muss schon ein Zusammenhang da sein.“   Eigentlich koste die Gestaltung eines Wappens richtig viel Geld. „Da kommen vier- bis fünfstellige Beträge zusammen“, schätzt Credner. Er verlangt für jedes Wappen aber nicht mehr als 200 Euro, die für einen wohltätigen Zweck gespendet werden sollen. „Das erste Wappen habe ich für meinen Heimatort Lambertsberg (VG Arzfeld) entworfen. Und dann ging es eben so weiter.“ Inzwischen seien die meisten Orte mit Wappen versorgt, einige fehlten aber noch. „Ich will den Leuten kein Wappen aufschwatzen, deshalb gehe ich nicht aktiv auf die Orte zu. Aber es spricht sich eben rum“, sagt er. Die Suche nach dem richtigen Wappenmotiv sei oft eine Spurensuche im Ort. Und manchmal ist richtig viel Recherche und Kreativität gefragt: „Das Wappen von Krautscheid habe ich als sogenanntes redendes Wappen entworfen. Krautscheid hat nämlich nichts mit Kraut zu tun, sondern heißt ins heutige Deutsch übersetzt Krähenwald.“   Das Wappen des Landkreises Vulkaneifel setzt sich aus dem kurfürstlichen Kreuz, dem Zeichen der Stadt Daun (dem sogenannten „Dauner Gitter“) in der Mitte und einem schwarzen Löwen auf goldenem Grund, dem Wappen der Stadt Gerolstein, zusammen. Der schwarze Löwe des Gerolsteiner Wappens ist der Jülicher Löwe, das Wappentier des Herzogtums Jülich, zu dem die Stadt früher gehörte.   Ob Wappentiere, Werkzeuge, Gebäude, Berge oder Flüsse, Pflanzenteile oder Ortsheilige: Die Wappen deuten auf Besonderheiten des Ortes hin, stellen die Zugehörigkeit zu einer Region dar oder offenbaren Zusammenhänge. Das Wappen ist ein einzigartiges Erkennungszeichen, das den Charakter eines Ortes darstellen soll – ob Schrägbalken, Hermelin, Petrusfigur oder Löwe: Hauptsache, gut gewappnet!David Falkner Der Beitrag Die Eifelregion ist gut gewappnet erschien zuerst auf Die Woch.
Trier-Saarburg ist gut gewappnet

Trier-Saarburg ist gut gewappnet

Trier-Saarburg. Wenn Schrägbalken und Sparren nichts mit Architektur zu tun haben, es um Löwen, Pferde, Adler und Greifen, aber nicht um Zoologie geht, und Dreiecke und Rauten zwar ein Thema, der Geome-trieunterricht aber weit weg ist – dann geht es um Wappenkunde. Die Heraldik, wie die Wappenkunde auch heißt, beschäftigt sich, wie der Name sagt, mit Wappen. Also mit Symbolen, die Orte, Adelshäuser, Familien oder Kirchenorden oft trugen und manchmal immer noch tragen. Meistens erscheint das Wappen in der Form eines mittelalterlichen Ritterschilds. Das ist kein Zufall, denn die Tradition der Wappen kommt aus dem Mittelalter, genauer: aus der Zeit der Kreuzzüge. Mit dem Aufbruch nach Jerusalem musste nämlich ein System entwickelt werden, damit die kreuzfahrenden Ritter ihre eigenen Truppen von den anderen unterscheiden konnten. Das Wappen hatte also eine ähnliche Funktion wie heute beispielsweise die Trikots von Fußballspielern – wenn auch in einem deutlich ernsteren Kontext. Auch bei den Ritterturnieren erwiesen sich die Wappen als praktisch: Durch die Ganzkörperrüstungen und großen Helme konnte man ohne Wappen nämlich oft gar nicht mehr erkennen, wer gerade vor einem stand. „Wappen sind auch heute noch wichtig“, sagt Thomas Müller, Pressesprecher des Landkreises Trier-Saarburg. „Wenn auf einem Schreiben oder auf einer Fahne ein Wappen prangt, dann weiß der Bürger, das ist offiziell.“ Ein Wappen zeige auch, wodurch das Gebiet geprägt worden sei und stelle außerdem einen Bezug zur Geschichte her. Müller weiß auch, wie ein Wappen verliehen wird: Nachdem ein Dorfhistoriker oder anderer Experte einen ersten Entwurf erschaffen hat, entscheidet ein Gremium, ob das Wappen übernommen werden soll. Stimmt dieses dem Entwurf zu, muss das Wappen dann mitsamt Erklärung und Begründung dem Innenministerium vorgelegt werden. Wenn alles seine Ordnung hat, kann das Ministerium das Wappen dann offiziell verleihen. „Das ist der Unterschied zu einem Logo. Das kann man sich nämlich einfach selbst verpassen. Ein Wappen nicht“, weiß Müller. Ein weites Feld mit vielen Regeln   Die Heraldik ist ein Feld mit für Außenstehende überraschend eng definierten und vor allem zahlreichen Regeln: Die klassisch genutzten Farben und die häufig vorkommenden Elemente und Muster sind streng definiert und bezeichnet. Die genaue Beschreibung eines Wappens mit den passenden Begriffen heißt Blasonierung. Der Stadtheilige mit Schlüssel Das Wappen der Stadt Trier ist leicht zu erklären: Petrus ist der Stadtheilige, der Schlüssel steht entweder für den Himmelspförtner Petrus oder für den Papst. Der Schlüssel ist ein oft genutztes Wappenmotiv und taucht beispielsweise auch auf dem Wappen des Vatikans, der Städte Worms, Bremen oder Regensburg auf – alles Bistümer. Das Wappen des Landkreises Trier-Saarburg (siehe großes Foto) existiert seit 1970. „Das Wappen von Trier-Saarburg ist eine Vereinigung von zwei älteren Wappen, nämlich dem Trierer Kreuz und der Saarburg“, sagt Kreissprecher Thomas Müller. Die silbernen und blauen Balken sind aus dem luxemburgischen Wappen entnommen. Der Grund: Teile der Region gehörten vor langer Zeit einmal zum Großfürstentum. Siegel, Flüsse, Wappentiere Interessant ist das Wappen der Verbandsgemeinde Konz: Soll das eine Pflanze sein, mag man sich da fragen – und wenn ja, was für eine? Und vor allem – warum? Michael Naunheim, Pressesprecher der Verbandsgemeinde Konz, hilft weiter: „Das Wappen zeigt einen Baum mit fünf Zweigen“, verrät er. Das Zeichen steht für Jacob von Cons. Der regierte im 13. Jahrhundert auf der Konzer Burg. Leichter zu erklären ist da das Wappen der Stadt Konz: Das 1950 entworfene Zeichen zeigt den Zusammenfluss von Saar und Mosel in der Mitte, eine Rose, das Siegel der Abtei Karthaus, und einen Anker, der für den Pfarrpatron, den heiligen Nikolaus, steht. Ob Wappentiere, Werkzeuge, Gebäude, Berge oder Flüsse, Pflanzenteile oder Ortsheilige: Die Wappen deuten auf Besonderheiten des Ortes hin, stellen die Zugehörigkeit zu einer Region dar oder offenbaren Zusammenhänge. Das Wappen ist ein einzigartiges Erkennungszeichen, das den Charakter eines Ortes darstellen soll – ob Schrägbalken, Hermelin, Petrusfigur oder Löwe: Hauptsache, gut gewappnet! David Falkner   Der Beitrag Trier-Saarburg ist gut gewappnet erschien zuerst auf Die Woch.
Bernkastel-Wittlich ist gut gewappnet

Bernkastel-Wittlich ist gut gewappnet

Bernkastel-Wittlich. Wenn Schrägbalken und Sparren nichts mit Architektur zu tun haben, es um Löwen, Pferde, Adler und Greifen, aber nicht um Zoologie geht, und Dreiecke und Rauten zwar ein Thema, der Geome-trieunterricht aber weit weg ist – dann geht es um Wappenkunde. Die Heraldik, wie die Wappenkunde auch heißt, beschäftigt sich, wie der Name sagt, mit Wappen. Also mit Symbolen, die Orte, Adelshäuser, Familien oder Kirchenorden oft trugen und manchmal immer noch tragen. Meistens erscheint das Wappen in der Form eines mittelalterlichen Ritterschilds. Das ist kein Zufall, denn die Tradition der Wappen kommt aus dem Mittelalter, genauer: aus der Zeit der Kreuzzüge. Mit dem Aufbruch nach Jerusalem musste nämlich ein System entwickelt werden, damit die kreuzfahrenden Ritter ihre eigenen Truppen von den anderen unterscheiden konnten. Das Wappen hatte also eine ähnliche Funktion wie heute beispielsweise die Trikots von Fußballspielern – wenn auch in einem deutlich ernsteren Kontext. Auch bei den Ritterturnieren erwiesen sich die Wappen als praktisch: Durch die Ganzkörperrüstungen und großen Helme konnte man ohne Wappen nämlich oft gar nicht mehr erkennen, wer gerade vor einem stand. „Wappen sind auch heute noch wichtig“, sagt Thomas Müller, Pressesprecher des Landkreises Trier-Saarburg. „Wenn auf einem Schreiben oder auf einer Fahne ein Wappen prangt, dann weiß der Bürger, das ist offiziell.“ Ein Wappen zeige auch, wodurch das Gebiet geprägt worden sei und stelle außerdem einen Bezug zur Geschichte her. Müller weiß auch, wie ein Wappen verliehen wird: Nachdem ein Dorfhistoriker oder anderer Experte einen ersten Entwurf erschaffen hat, entscheidet ein Gremium, ob das Wappen übernommen werden soll. Stimmt dieses dem Entwurf zu, muss das Wappen dann mitsamt Erklärung und Begründung dem Innenministerium vorgelegt werden. Wenn alles seine Ordnung hat, kann das Ministerium das Wappen dann offiziell verleihen. „Das ist der Unterschied zu einem Logo. Das kann man sich nämlich einfach selbst verpassen. Ein Wappen nicht“, weiß Müller. Ein weites Feld mit vielen Regeln Die Heraldik ist ein Feld mit für Außenstehende überraschend eng definierten und vor allem zahlreichen Regeln: Die klassisch genutzten Farben und die häufig vorkommenden Elemente und Muster sind streng definiert und bezeichnet. Die genaue Beschreibung eines Wappens mit den passenden Begriffen heißt Blasonierung. Der seit 1970 existierende Landkreis Bernkastel-Wittlich führt sein Wappen seit dem Jahr 1971. Das rote Kreuz im oberen Teil des Wappens steht für das Kurfürstentum Trier. Es taucht in allen Verbandsgemeindewappen in der Region auf. Die beiden Schlüssel sind das Wappen der Stadt Wittlich und stehen für den Heiligen Petrus. Der Krebs ist das Symbol von Kardinal Nikolaus von Kues (1401-1464), der eigentlich Cryfftz hieß, was Krebs heißt. Das silbern-rote Schachbrettmuster unten steht für die Grafschaft Sponheim, in dessen Herrschaftsgebiet im Mittelalter unter anderem die Stadt Traben-Trarbach lag. Das Muster taucht in zahlreichen Wappen der Region auf, am prominentesten wahrscheinlich im Wappen des kleinen Örtchens Starkenburg. Viel los ist auf dem Wappen der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach. Das rot-weiße Schachmuster ist das gleiche wie beim Wappen des Kreises und steht genauso für die Grafschaft Sponheim. Das silbern-blau karierte Feld verweist auf die Kurpfalz. Der untere Teil, der schwarze, zweiköpfige Adler auf goldenem Grund, ist an das Wappen des Kröver Reichs angelehnt. Das Königsgut der Karolinger bestand vom frühen Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert. Der doppelköpfige Adler taucht auf verschiedenen Ortswappen in der Region auf, beispielsweise auf den Wappen von Kröv, Reil oder Kinderbeuern Egal wie unterschiedlich die zahlreichen Wappen der Region sind, einige Elemente kommen immer wieder vor: „Bei uns in der Region tauchen vor allem Rebzweige häufig auf“, sagt der Pressesprecher des Landkreises Trier-Saarburg, Thomas Müller. „Die stehen natürlich für den Weinbau. Aber auch Farben haben manchmal eine ganz bestimmte Bedeutung – Gold beispielsweise kann für Reichtum stehen.“ Ob Wappentiere, Werkzeuge, Gebäude, Berge oder Flüsse, Pflanzenteile oder Ortsheilige: Die Wappen deuten auf Besonderheiten des Ortes hin, stellen die Zugehörigkeit zu einer Region dar oder offenbaren Zusammenhänge. Das Wappen ist ein einzigartiges Erkennungszeichen, das den Charakter eines Ortes darstellen soll – ob Schrägbalken, Hermelin, Petrusfigur oder Löwe: Hauptsache, gut gewappnet! David Falkner   Der Beitrag Bernkastel-Wittlich ist gut gewappnet erschien zuerst auf Die Woch.

Sonderthemen

Kampagne gegen «die größten Lügen der Schleuser»

Kampagne gegen «die größten Lügen der Schleuser»

(Berlin (dpa)) Über die Flucht nach Deutschland kursieren von Afghanistan bis Mali allerlei Gerüchte. Viele haben mit der Wahrheit rein gar nichts zu tun. Das Auswärtige Amt kämpft mit Fakten gegen die «Fake News».
EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

(Brüssel/London (dpa)) Eigentlich war es nur ein vertrauliches Abendessen, das EU-Kommissionschef Juncker und Premierministerin May vor dem EU-Gipfel führen wollten. Doch das Brexit-Dinner hat ein Nachspiel.
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker

Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker

(Stuttgart (dpa)) Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das Verfahren in einigen Punkten vorläufig ein.
Regionaler Fußball
FuPa: Es müllert auf beiden Seiten

FuPa: Es müllert auf beiden Seiten

Elfter gegen den Zehnten: Für die beiden Tabellennachbarn war es ein wichtiges Match, um nicht den Anschluss an das Mittelfeld zu verlieren. Spielerisch hatte die Partie zwischen dem Aufsteiger TuS 05 Daun und der SG Obere Kyll Gönnersdorf aber zunächst nicht viel zu bieten. Die Partie war zerfahren. Immer wieder sollte hüben wie drüben das Mittelfeld mit langen Pässen überbrückt werden. Diese kamen aber nicht immer an – und bis auf ein paar Ecken und Weitschüsse hielt sich die Spannung anfangs in Grenzen.In der 13. Minute erzielten die Gäste dann aber durch einen Fernschuss von Dominik Müller aus 35 Metern das 0:1. TuS-Keeper David Bally hatte den Ball noch unglücklich abgefälscht.
FuPa: Mit dem Regen steigt das Tempo

FuPa: Mit dem Regen steigt das Tempo

Wenn der Dritte in der Tabelle zu Hause gegen den Spitzenreiter spielt und beide noch ungeschlagen sind, darf man als Fußballfan mit Recht von einem Spitzenspiel reden und voller Freude dorthin pilgern. Das wiederum taten am Sonntagnachmittag auch rund 200 Sportfreunde.
FuPa: Geisfeld zeigt Neumagen, wie man einlocht

FuPa: Geisfeld zeigt Neumagen, wie man einlocht

Die Zusammenfassung des elften Spieltags.
Andreas Theobald spurtet im Regen zum Sieg

Andreas Theobald spurtet im Regen zum Sieg

(Ralingen) Linda Betzler aus Igel und Andreas Theobald vom Post-Sportverein Trier haben den 29. Ralinger Sauertallauf gewonnen. Mit 284 Teilnehmern kamen trotz Nieselregens so viele an die deutsch-luxemburgische Grenze, wie seit Wiederausnahme des Rennens als Herbstlauf 2015.
Schweine-Rugby und ein Sieg in letzter Sekunde

Schweine-Rugby und ein Sieg in letzter Sekunde

(Trier) Nichts für schwache Nerven: Trier feiert gegen Nürnberg beim 74:69 den ersten Heimerfolg in der neuen Basketball-Zweitligasaison.
Trier nimmt Rekordmeister auseinander

Trier nimmt Rekordmeister auseinander

(Wetzlar) Rollstuhlbasketball: Dolphins düpieren den RSV Lahn-Dill mit einem 61:40-Auswärtssieg.
Rangnick will mit Hasenhüttl, Werner und Sabitzer verlängern

Rangnick will mit Hasenhüttl, Werner und Sabitzer verlängern

(Leipzig (dpa)) Sportdirektor Ralf Rangnick vom deutschen Fußball-Vizemeister RB Leipzig will noch in diesem Jahr Vertragsverlängerungen mit Trainer Ralph Hasenhüttl, Top-Stürmer Timo Werner und Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer auf den Weg bringen.
Zwei norwegische Nationalspieler zur SG Flensburg-Handewitt

Zwei norwegische Nationalspieler zur SG Flensburg-Handewitt

(Flensburg (dpa)) Die norwegischen Handball-Nationalspieler Magnus Jøndal und Gøran Johannessen werden von der kommenden Saison an das Trikot des Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt tragen.
Leverkusen im Pokal gegen Union Berlin ohne Volland

Leverkusen im Pokal gegen Union Berlin ohne Volland

(Leverkusen (dpa)) Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen muss im Zweitrunden-Spiel des DFB-Pokals gegen Zweitliga-Spitzenteam Union Berlin auf Nationalstürmer Kevin Volland verzichten.

Warten auf den Pflege-Tüv

Stefan Vetter
Patientenschützer schlagen Alarm.

Mehr Tempo

Markus Grabitz
Ratspräsident Donald Tusk belebt die Idee von der EU der zwei Geschwindigkeiten.

Als gäbe es kein Morgen

Nur so eine Idee: die Sprache ändern, besser machen, mit dem Ziel, die Welt, die Menschen zu ändern, sie besser zu machen. Funktioniert das?
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni

Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni

(St. Andrews (dpa)) Es ist «Rosinenmontag». Für die Erstsemester ist das ein besonderer Tag, der auch mit besonderen Ritualen begangen wird.
Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin

Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin

(Paris (dpa)) Da hat sich jemand so gar nicht an die Etikette gehalten. Emmanuel Macrons Hund benahm sich im piekfeinen Élyséepalast daneben.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet

Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet

(Lausanne (dpa)) Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Mehr Power, mehr Fahrspaß: Der Ford Mustang 2018

Mehr Power, mehr Fahrspaß: Der Ford Mustang 2018

(TRIER) Ford hat einen ersten Ausblick auf den neuen Mustang des Jahres 2018 gegeben. Das Unternehmen schreibt zudem weiter steigende Zulassungszahlen.
Asphalt-Cowboy: Der neue Seat Arona im TV-Check

Asphalt-Cowboy: Der neue Seat Arona im TV-Check

(TRIER) Mit dem neuen Arona, der ab 15.990 Euro ab 4. November erhältlich ist, geht Seat in ein boomendes Segment. Die Spanier dürfen mit dem Arona die Mini-Offensive des VW-Konzerns anführen.
Leichtfüßiges Luxuscoupé parkt von allein

Leichtfüßiges Luxuscoupé parkt von allein

(München) Der BMW 6er Gran Turismo löst im November den 5er GT ab. Der Unterschied zum Vorgänger geht weit über die Änderung der Modellbezeichnung hinaus.
Smartphone-Kamera prüft Funktion von Fernbedienungen

Smartphone-Kamera prüft Funktion von Fernbedienungen

(Berlin (dpa/tmn)) Es ist zum Verrücktwerden. Wenn die Fernbedienung nicht funktioniert, werden viele nervös. Dabei reicht oft ein entspannter Griff zum Smartphone, um das Problem zu lösen.
App-Berechtigungen - Was bedeuten sie?

App-Berechtigungen - Was bedeuten sie?

(Berlin (dpa/tmn)) Wenn die neue App plötzlich Zugriff auf nahezu alle Bereiche des Telefons haben will, bekommen viele Smartphone-Nutzer ein ungutes Gefühl. Aber was heißt es eigentlich im Detail, wenn Apps plötzlich Zugriff auf Kontakte, Kamera oder Mediathek haben wollen?
Ordner für Fotos-App von Windows 10 auswählen

Ordner für Fotos-App von Windows 10 auswählen

(Meerbusch (dpa-infocom)) Die Fotos-App von Windows 10 präsentiert Fotos aus unterschiedlichsten Quellen. Praktisch: Der Benutzer kann auswählen, welche Ordner gezeigt werden sollen und welche nicht.
150 Minuten Sport pro Woche - auch für Rheumapatienten

150 Minuten Sport pro Woche - auch für Rheumapatienten

(Berlin (dpa/tmn)) Bewegung ist gesund und gut fürs Gemüt. Das dürfte sich herumgesprochen haben. Aber was ist mit Menschen, die Einschränkungen wie entzündete Gelenke haben? Wie viel Sport ist mit Rheuma erlaubt? Und welcher darf es sein?
Ein HoverBoard - nur fliegen ist schöner

Ein HoverBoard - nur fliegen ist schöner

Der Trend aus den USA ist nun auch in Deutschland angekommen. HoverBoards auch Segways oder eBoards genannt, sind handliche elektonisch angetriebene Roller, die durch Verlagerung der Körpergewichts vor- und rückwärts gesteuert werden können. Wir haben ein HoverBoard getestet.
220 000 mehr Menschen mit Pflegeleistungen

220 000 mehr Menschen mit Pflegeleistungen

(Berlin (dpa)) Was hat die Pflegereform 2017 gebracht? Mehr Pflegeleistungen. Aber längst nicht für alle fließen auch hohe Beträge aus der Pflegekasse.
Werbung
Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden

Weihnachtsgeschenke kaufen die Deutschen lieber im Laden

(Düsseldorf (dpa)) Die Weihnachtsgeschenke online zu kaufen, kann Zeit sparen. Gerade Jüngere nutzen gern diesen Vorteil. Doch die meisten Bundesbürger nehmen dafür noch den Gang in die Geschäfte auf sich. So das Ergebnis einer Umfrage.
Nachträge im Testament auch ohne Unterschrift möglich

Nachträge im Testament auch ohne Unterschrift möglich

(Berlin (dpa/tmn)) Änderungen im Testament müssen Erblasser eigentlich einzeln unterschreiben. Es gibt aber eine Ausnahme. Damit diese greift, müssen bestimmte Formalien erfüllt sein.
Immobilien können in Etappen verschenkt werden

Immobilien können in Etappen verschenkt werden

(Berlin (dpa/tmn)) Nicht alles auf einmal: Um einer hohen Steuer aus dem Weg zu gehen, lohnt es sich, eine Immobilie Stück für Stück zu verschenken. Welche Gründe dies hat, erklären Experten der Zeitschrift «Finanztest».
Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Mal im Keller, mal unter brennender Sonne. Mit viel Geduld und Momenten der Hektik. Mit Raum für Kreativität, aber immer abhängig von den Naturgewalten. Der Winzer ist ein Beruf der Gegensätze - und für manchen Nachwuchs-Weinbauern gerade deshalb so attraktiv.
Jobchancen für Akademiker durch Elektromobilität

Jobchancen für Akademiker durch Elektromobilität

(Berlin (dpa/tmn)) Die Arbeitswelt ist im Wandel: Einige Jobs sterben aus, neue Arbeitsplätze entstehen. Gerade im Bereich Elektromobilität sind die Aussichten rosig. Zwei Berufsgruppen profitieren hier am meisten.
Beleidigung des Arbeitgebers ist Frage der Wortwahl

Beleidigung des Arbeitgebers ist Frage der Wortwahl

(Köln/Berlin (dpa/tmn)) Ein freundlicher Umgangston zwischen Arbeitnehmern und Vorgesetzten ist unerlässlich für ein positives Betriebsklima. Wird der Mitarbeiter gegenüber dem Chef jedoch beleidigend, kann dies unter Umständen die fristlose Kündigung bedeuten.
Dackel und Welpen sollten keine Treppen steigen

Dackel und Welpen sollten keine Treppen steigen

(Bramsche (dpa/tmn)) Treppensteigen kann für Hunde gesundheitliche Folgen haben. Das gilt insbesondere für Rassen mit langem Rücken und kurzen Beinen. Aber auch Welpen sind bis zu einem bestimmten Lebensmonat gefährdet.
Meerschweinchen brauchen Kraftfutter und Vitamin C

Meerschweinchen brauchen Kraftfutter und Vitamin C

(Stuttgart (dpa/tmn)) Wer seine kleinen Nager auch im Winter im Garten halten will, sollte auf die richtige Ernährung achten. Wichtig ist für die Tiere vor allem eine ausreichend große Kalorienzufuhr und genügend Vitamin C.
Igel finden sich in der Stadt gut zurecht

Igel finden sich in der Stadt gut zurecht

(Berlin (dpa/tmn)) Es ist ein neues Phänomen: Großstädter treffen immer häufiger Igel in Parks oder Gärten an. Kein Wunder, die kleinen Tiere haben sich an uns angepasst. Wichtig ist nun, dass die Menschen ihre Lebensweise beachten.
Von Angesicht zu Angesicht: Ein kunstvoll bearbeiteter Kürbis bei einem Schnitzwettbewerb in Bloomington in den USA. Foto: Anthony Souffle