archiv
Artikel vom 10.10.2004
Schwere Aufgaben - leicht gemeistert

Schwere Aufgaben - leicht gemeistert

BERNKASTEL-WITTLICH. (noj/bb/cb) Überall im Kreis Bernkastel-Wittlich wurde am Wochenende im Rahmen der "72 Stunden ohne Kompromiss"-Aktion schwer gearbeitet. Jugendliche vieler katholischer Gemeinden hämmerten, sägten, schaufelten oder pflanzten im Dienste der Allgemeinheit und leisteten Großartiges.

Fantasien auf Eis

TRIER. 50 Eisläufer, aufwändige Kostüme, mitreißende Musik: Die neue Holiday-On-Ice-Show "Fantasy" ist eine Reise voller Abenteuer durch Länder und Träume.

Ausländer auf die Lohnlisten!

TRIER. Wichtige Zielrichtung des geplanten Anti-Diskriminierungsgesetzes ist der Arbeitsmarkt. Es werde helfen, mehr Migranten in Lohn und Brot zu bringen, argumentieren die Befürworter. Geht diese Rechnung auf? Über die Situation ausländischer Arbeitskräfte in Deutschland sprach der TV mit dem Trierer Soziologen Helmut Willems. Ausländer auf dem deutschen Arbeitsmarkt - wie schätzen Sie die Situation ein? Willems: Wir haben in Deutschland das Problem, dass wir bei vielen Ausländergruppen eine sehr hohe Arbeitslosigkeit haben. Die Integration von Ausländern in den Arbeitsmarkt ist in vielen Bereichen denkbar schlecht. Und viele Ausländer beklagen sich darüber, dass sie nach wie vor große Schwierigkeiten bei der Suche nach einer festen Arbeit haben. Sicherlich gibt es je nach Branche, Region und Betriebsgröße Unterschiede. Wie sieht die Situation bei uns aus? Willems: Es sind vor allem große Betriebe, die Migranten in ihrer Belegschaft stärker berücksichtigen. Der Mittelstand, das Handwerk - also Betriebe, wie sie bei uns vorherrschen, tun sich eher schwer damit. Allerdings kann man hier kein einheitliches Bild zeichnen. Im einfachen Dienstleistungsbereich zum Beispiel sind relativ viele Ausländer beschäftigt. Aber insgesamt entsprechen die Zahlen nach wie vor nicht dem, was wünschenswert wäre. Woher kommen die Probleme? Willems: Es gibt große Mängel, was die Qualifikation und auch die deutschen Sprachkenntnisse mancher Ausländer betrifft. Viele haben keine Ausbildung, die Zahl der Schulabbrecher aus Einwanderer-Familien liegt weit über dem Durchschnitt. Das ist das eine. Zum anderen haben aber auch viele Betriebe Vorbehalte gegenüber Ausländern. Bringt uns ein Antidiskriminierungsgesetz weiter? Willems: Meiner Meinung nach ist ein solches Gesetz nicht nötig. Wir haben bereits europäische Vorgaben und Regelungen, die auf deutliche Verbesserungen zielen, was die Gleichstellung von Migranten auf dem Arbeitsmarkt betrifft. Außerdem glaube ich kaum, dass ein Gesetz die Situation entscheidend verbessern kann. Um das zu erreichen, müssen wir andere Wege gehen. Welche Ansätze schlagen Sie vor? Willems: Wir müssen einerseits ausländische Jugendliche konsequent fördern. Und wir müssen uns andererseits um ein anderes Bewusstsein in den Betrieben bemühen, ihnen klar machen, dass es hier ein Arbeitskräftepotenzial gibt, das nicht genutzt wird. Dass wir zur Zeit fünf Millionen Arbeitslose haben, macht das natürlich nicht einfacher. Warum halten Sie es für wichtig, dass sich Betriebe trotz der hohen Arbeitslosigkeit um ausländische Arbeitnehmer bemühen? Willems: Zunächst einmal haben wir die Verpflichtung, allen Menschen, die zu dieser Gesellschaft gehören, Chancen der Integration und Teilhabe zu eröffnen - das gilt natürlich auch für die, die als Ausländer hier leben. Und zum anderen gibt es durchaus auch handfeste Gründe für Betriebe, speziell auf Ausländer zurückzugreifen. Zum Beispiel? Willems: Zum Beispiel, wenn spezielle Fähigkeiten gefordert sind. Viele Betriebe versuchen, mit der Einstellung von Ausländern zusätzliche Sprachkompetenzen an sich zu binden oder bestimmte Zielgruppen besser zu erreichen. Die jeweiligen Chancen muss man ausloten. Es wäre wichtig, hier Überzeugungsarbeit zu leisten. Insgesamt brauchen wir ein Bewusstsein dafür, dass Ausländer nicht grundsätzlich benachteiligt sind in Bezug auf ihre Fähigkeiten. Wagen wir einen Blick in die Zukunft: Wie wird sich die Integration von Ausländern in den deutschen Arbeitsmarkt entwickeln? Willems: Wir werden aufgrund der demographischen Entwicklung stärker auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen sein. Und es wird weniger eine Rolle spielen, welche Herkunft jemand hat, als welchen Beitrag er für diese Gesellschaft leistet. Ich glaube, dass es in zehn, fünfzehn Jahren viel selbstverständlicher sein wird, die Integration von Ausländern auf dem deutschen Arbeitsmarkt als Ziel zu formulieren. Ich glaube allerdings auch, dass wir selbst dann noch einiges aufzuholen haben. Manches lässt sich nur über Generationen hinweg erreichen. S Mit Helmut Willems sprachunsere Redakteurin Inge Kreutz.

Für mehr soziale Gerechtigkeit

TRIER. (thk) Scharfe Kritik an der Politik der Bundes-SPD übten die Jusos auf ihrer Landeskonferenz in der Europäischen Kunstakademie in Trier. Als Nachfolgerin für den scheidenden Trierer Landesvorsitzenden Christian Z. Schmitz wurde Sonja Pellin (Koblenz) gewählt.

Neue Wege, neue Fenster

BITBURG-PRÜM/DAUN/WITTLICH. In der Fensterbranche herrscht Unruhe. Branchenriese Unilux musste Leute entlassen. Aber es gibt auch Positives zu berichten. Mehrere Kunststoff-Fenster-Produzenten aus der Region stellen Mitarbeiter ein und haben volle Auftragsbücher.
Musik lässt Riesen schrumpfen

Musik lässt Riesen schrumpfen

KONZ. Ein König, der in den Wald fliehen muss, weil Riesen das Schloss besetzt haben - da verliert selbst der stärkste Monarch seinen Spaß. Aber im musikalischen Theaterstück "Der fröhliche König" müssen die Riesen abziehen. Die Zuschauer im Seniorenhaus Zur Buche freuten sich darüber.
Gewerbetreibende mit Gülle gewinnen

Gewerbetreibende mit Gülle gewinnen

WIESBAUM/ORMONT. (mh) Über die Vorzüge der Energiegewinnung aus Biomasse und den damit verbundenen Chancen für die Eifel wurde in zwei ausgewählten Betrieben in Wiesbaum und Ormont informiert.

Der Mann mit den drei Namen

DIERSCHEID. 25 Jahre war Hermann Lossbrand Ortsbürgermeister. In der Feuerwehr engagierte er sich noch länger. Zeit, ein Porträt des rührigen Mannes zu zeichnen.
Keine Chance für das Feuer

Keine Chance für das Feuer

THOMM. Schaurig klang die Sirene am frühen Samstagnachmittag in der Gemeinde des vorderen Hochwaldes. Die Stallungen am landwirtschaftlichen Anwesen Reusch standen in hellen Flammen - ein Schreckensszenario für eine groß angelegte Übung auf Verbandsgemeindeebene (VG).
Weitere Artikel
10.10.2004 21:07

"Schlechter abgeschnitten"

Heimat auf der Härenwies
10.10.2004 21:07

Heimat auf der Härenwies

10.10.2004 21:07

Solarzellen aufs Schuldach

10.10.2004 21:07

Fast-Food und Faulheit ade

10.10.2004 21:07

Liederabend in Mertesdorf

10.10.2004 21:07

HINTERGRUND

Pfiffiger Laden
10.10.2004 21:07

Pfiffiger Laden

10.10.2004 21:07

Schutz vor Einbrüchen

10.10.2004 21:07

In Bier und Bogen

10.10.2004 21:07

VG-Rat tagt am Donnerstag

10.10.2004 21:07

KURZ

10.10.2004 21:07

RATSSITZUNG

Polizei statt Bundeswehr?
10.10.2004 21:07

Polizei statt Bundeswehr?

Mehr Sachlichkeit, bitte!
10.10.2004 21:07

Mehr Sachlichkeit, bitte!

Struktur-Debatte ohne Tabus
10.10.2004 21:07

Struktur-Debatte ohne Tabus

10.10.2004 21:07

Ziemlich viel Promille

10.10.2004 21:07

KURZ

VOLKSFEST
10.10.2004 21:07

VOLKSFEST

10.10.2004 21:07

HINTERGRUND

Stoibers Papiertiger
10.10.2004 21:07

Stoibers Papiertiger

10.10.2004 21:07

Neue Wege, neue Fenster

10.10.2004 21:07

Das geht auch anders

10.10.2004 21:07

Mädchen mit Power

10.10.2004 21:07

Zwei Frauen ausgezeichnet

Folgen für die Basis
10.10.2004 21:07

Folgen für die Basis

10.10.2004 21:07

Bodenrichtwerte auf CD

10.10.2004 21:07

Vorsorgen für den Notfall

10.10.2004 21:07

Auf Padberg folgt Mager

Mit legendärem Witz
10.10.2004 21:07

Mit legendärem Witz

10.10.2004 21:07

HINTERGRUND

Kein leichtes Geschäft
10.10.2004 21:07

Kein leichtes Geschäft

10.10.2004 21:07

Küsse in Mötsch

10.10.2004 21:07

Helmut Willems

10.10.2004 21:07

KURZ

10.10.2004 21:07

Morgenstund'...

10.10.2004 21:07

POLIZEI

Rat und praktische Hilfe
10.10.2004 21:07

Rat und praktische Hilfe

10.10.2004 21:07

THEATER

Start nach Maß
10.10.2004 21:07

Start nach Maß

10.10.2004 21:07

Theater aus dem Stegreif

Mit Stolz gegen die Mafia
10.10.2004 21:07

Mit Stolz gegen die Mafia

10.10.2004 21:07

Impulse für Europa

10.10.2004 21:07

Granate im Garten gesprengt

10.10.2004 21:07

"Wo mir sin es Kölle"

10.10.2004 21:07

DER TV GRATULIERT

10.10.2004 21:07

KURZ

Nächste Aufgabe: Schlafen!
10.10.2004 21:07

Nächste Aufgabe: Schlafen!

10.10.2004 21:07

POLIZEI

10.10.2004 21:07

Ärger über Vandalismus

FUNDTIERE
10.10.2004 21:07

FUNDTIERE

10.10.2004 21:07

KURZ

10.10.2004 21:07

HINTERGRUND

Guck mal, steht mir das?
10.10.2004 21:07

Guck mal, steht mir das?

Geschafft!
10.10.2004 21:07

Geschafft!

10.10.2004 21:07

Jiddische Wörter und Witze

Geduldsspiel für Fahrer
10.10.2004 21:07

Geduldsspiel für Fahrer

10.10.2004 21:07

KURZ

10.10.2004 21:07

Arbeitszeit im Vergleich

10.10.2004 21:07

Sonntagsworte nach Wahl

Von Koblenz bis Ockfen
10.10.2004 21:07

Von Koblenz bis Ockfen

Von der Alf an die Lieser
10.10.2004 21:07

Von der Alf an die Lieser

Bitte mehr Transparenz!
10.10.2004 21:07

Bitte mehr Transparenz!

10.10.2004 21:07

Winterzauber in Saarburg

10.10.2004 21:07

HINTERGRUND

10.10.2004 17:13

Trier: Bilanz der 72 Stunden

10.10.2004 14:56

Morbach: Kies gestohlen

Archiv

  • 2004
    200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017
    Dezember
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    2728293031
     
    November
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    2930
     
    Oktober
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031
     
    September
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    27282930
     
    August
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031
    Juli
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031
     
    Juni
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    282930
     
    Mai
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31
    April
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    2627282930
     
    März
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031
     
    Februar
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
     
    Januar
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031