kindernachrichten

Wissen

  • Von den Kletten abgeschaut

    Wetten, dass du eine Erfindung der Bionik kennst? Du hast sie bestimmt schon einmal benutzt: den Klett-Verschluss. Entwickelt wurde er von einem Mann aus dem Land Schweiz. mehr...


Anzeige
  • Fliegen wie die Vögel

    Die Bionik ist keine neue Wissenschaft. Sie ist sogar schon ziemlich alt. Bereits vor Hunderten Jahren versuchten einige Erfinder, bestimmte Tricks bei der Natur abzuschauen. mehr...


  • Erst die Lösung? Oder erst das Problem?

    «In der Bionik gibt es zwei Wege», verrät der Fachmann Horst Bleckmann. Zum Beispiel knobeln die Technik-Fachleute an einem Problem. Sie überlegen, wie sie dieses lösen könnten. Dazu suchen sie in der Natur nach einer Antwort. mehr...


  • Fernsehshows für Kinder

    Nicht nur bei «The Voice Kids» machen junge Talente mit. Auch bei anderen Fernsehshows können sich Kinder bewerben. Hier erfährst du wo: «Dein Song» (KiKA): In dieser Sendung treten musikalische Kinder und Jugendliche auf. mehr...


  • Studio statt Schule

    Michele fehlte ein paar Tage in der Schule. Denn für die Musikshow «The Voice Kids» muss er in die Hauptstadt Berlin fahren. Dort ist nämlich das Fernsehstudio. Aber Michele hat nicht geschwänzt. Seine Eltern und seine Lehrer haben es ihm erlaubt. mehr...


  • Sängerin Lena gibt Michele wichtige Tipps

    In der Sendung «The Voice Kids» kümmern sich drei bekannte Musiker um die jungen Talente. Sie geben ihnen Tipps und proben mit ihnen. Michele ist im Team von Lena. mehr...


  • Wasser aus den Bergen

    Schnell mal in die Küche gehen, den Wasserhahn aufdrehen ? und schon sprudelt das Wasser heraus. So viel und so lange man will! Für uns in Deutschland ist das normal. Jeder von uns verbraucht jeden Tag viel Wasser. In der Mongolei ist das anders. mehr...


  • Leben in Zelten

    Wusstest du, dass viele Menschen in der Mongolei noch in großen Zelten leben? Sie wohnen in Jurten. So heißen diese Zelte. Wenn die Menschen umziehen, packen sie einfach ihre Jurte zusammen. Und stellen sie an einem anderen Ort wieder auf. mehr...


  • Rund um den Buddha

    Sie soll riesengroß werden, goldfarben sein und mitten in der neuen Stadt Maidar stehen: eine Buddha-Statue. Das Wort Buddha heißt übersetzt: der Erwachte. Es ist ein besonderer Titel für einen Mann. mehr...


  • Ein guter Trick

    Viele Menschen steigen nicht gern in ein Flugzeug. Sie haben Angst, dass beim Flug etwas passieren könnte. Obwohl Fliegen als sehr sicher gilt. Der Experte Ingo Bögner kennt eine besondere Übung. mehr...


  • Kakao aus Kugeln

    In der Stadt Baracoa trinkt man einen besonderen Kakao. Er heißt Chorote (gesprochen: Tschorote). Die Hauptzutat für dieses Getränk ist das Pulver einer Kakaokugel, die gerieben wird. mehr...


  • Eine Frucht in vielen Farben

    Kakaofrüchte sehen nicht immer gleich aus. Es gibt gelbe, rote, braune und violette Früchte. Ob sie reif sind, erkennt man, wenn man mit dem Messer an der Oberfläche kratzt. Sieht es darunter gelb aus, ist die Kakaofrucht reif. mehr...


  • Das wird aus Kakaobohnen gemacht

    Aus Kakao wird nicht nur Pulver hergestellt, das die Milch so schön nach Schokolade schmecken lässt. Kakao ist auch für jede andere Schokolade die wichtigste Zutat. Bei dunkler Schokolade ist der Anteil an Kakao höher. mehr...


  • Ein Tag im Leben von Max Meyer

    Wie sieht eigentlich ein typischer Tag eines Fußball-Profis aus? Max Meyer steht meistens um 8.30 Uhr auf. Dann fährt er mit seinem Auto zum Training. Das dauert nur etwa 20 Minuten. mehr...


  • Vorbild? Nein, danke!

    Der Fußballer Max Meyer hat selbst keinen Lieblingsspieler. Er meint: Als Profi ist es nicht gut, selbst Fan eines anderen Spielers zu sein. «Ich will immer mein Bestes geben. mehr...


  • Für den Notfall gibt es Kassetten

    Der Computer macht nicht, was man will! Das kennt auch Wolfgang Adler von der Schiffbegrüßungsanlage in Wedel. Trotzdem fällt die Begrüßung und Verabschiedung der Schiffe dann nicht aus. mehr...


  • Wer winkt denn da?

    In Wedel werden Schiffe schon sehr lange begrüßt und verabschiedet: seit dem Jahr 1952. Das ist mehr als 60 Jahre her. Die Idee dafür hatte damals Otto Friedrich Behnke. mehr...


  • Nicht jedes Schiff wird begrüßt

    Nicht jedes Schiff, das am «Willkomm Höft» in Wedel vorbeifährt, wird auch begrüßt oder verabschiedet. «Das wären sonst viel zu viele», erklärt Begrüßungskapitän Wolfgang Adler. mehr...


  • Der eine weiß - der andere mit Horn

    Rund um die Insel Grönland leben einige Wale. Forscher Jens Koblitz und seine Kollegen interessieren sich dabei vor allem für zwei Arten: Belugas und Narwale. Der Beluga ist ein weißer Wal. mehr...


  • Wie Wale ihre Beute aufspüren

    Wusstest du, dass manche Wale ihre Beute mit Hilfe von Lauten aufspüren? Bei den Belugas und Narwalen zum Beispiel funktioniert das so: Sie haben in ihrer Nase eine Art Ballon. mehr...


  • Lauter spannende Geräusche

    Forscher interessieren sich schon ziemlich lange für Geräusche von Tieren. Doch beim Aufnehmen der Geräusche ergeben sich auch Probleme: «Natürlich klingt etwas für uns leiser, je weiter es weg ist», sagt ein Experte. mehr...


  • Der Einfluss des Menschen

    Ändert sich das Verhalten der Wale wegen uns Menschen? Genau das wollen Forscher Jens Koblitz und seine Kollegen herausfinden. Deshalb planen sie, nicht nur einmal Wal-Daten zu sammeln. Sondern immer wieder, über einen längeren Zeitraum. mehr...


  • Gelenkige Finger

    Wusstest du, dass man mit den Händen Schatten-Figuren machen kann? Vor allem Tiere lassen sich gut darstellen. «Man braucht dafür gelenkige Finger und ein bisschen Übung», verrät die Theaterfrau Elke Siegburg. mehr...


  • Fies oder nett

    Der Eine ist hinterlistig und fies. Der Andere ist nett und gutmütig. Das zeigen schon die Schatten. «Das Aussehen verrät oft etwas darüber, wie sich die Figuren im Stück verhalten», sagt die Fachfrau Elke Siegburg. mehr...


  • Schnörkel und Verzierungen

    Schatten-Theater gibt es schon seit vielen Hundert Jahren. Wo es genau erfunden wurde, weiß man allerdings nicht. Die Fachleute vermuten aber, dass es in Asien seinen Ursprung hatte. In den Ländern China, Indien und Indonesien. mehr...


  • Doppelt gemoppelt

    Wenn ein neues Schatten-Theater-Stück entwickelt wird, wird viel überlegt. Zum Beispiel, was eine Figur alles können muss: Soll sie das Bein heben? Oder mit dem Arm wackeln? Soll sie einmal dieses Kleid anhaben und später ein anderes? «Für all das mehr...


  • Die Hüterin des Euro

    Zwei Türme ragen hoch in den Himmel. Einer ist fast 200 Meter hoch. Das ist höher als der bekannte Dom in der Stadt Köln. Die Außenwände der Gebäude sind fast nur aus Glas. mehr...





volksfreund.de Top Links