kindernachrichten

Hintergründe

  • Trampeln auf den Kartoffeln

    Dass man Kartoffeln essen kann, haben Menschen schon vor vielen Tausend Jahren entdeckt. Allerdings nicht in Europa, sondern in Südamerika. Dort, wo heute das Land Peru ist, bauten Menschen vor mehreren Tausend Jahren Kartoffeln an. mehr...


Anzeige
  • Viele Flaschen aus altem Glas

    Menschen stellen schon seit sehr lange Zeit Glas her - seit einigen Tausend Jahren. Sie verwenden dafür etwa Stoffe wie Sand und Kalk und ein Pulver namens Soda. Die Zutaten werden stark erhitzt und dann in eine Form gebracht. mehr...


  • Altes Glas richtig entsorgen

    Glasbehälter und Glasflaschen sind oft grün, braun oder durchsichtig. Damit Glas wiederverwertet werden kann, ist es wichtig, das alte Glas nach Farben zu sortieren. Denn nur aus farblosem Altglas lässt sich etwa auch wieder neues farbloses Glas herstellen. mehr...


  • Glas zu Glas

    Der Name sagt es schon: Glas-Container. Dort gehört eigentlich nur Glas hinein. Dennoch schmeißen die Menschen oft noch anderen Müll hinein, erzählt Marc Uphoff. Er arbeitet bei einer Firma, die Glas und andere Abfälle wiederverwertet. mehr...


  • Das ist Privatsache

    Name, Fotos, Hobbys: Im Internet verrät man vieles über sich. Dabei sollte man manche Dinge besser für sich behalten. Oder hast du dich mal auf einen Platz gestellt und peinliche Fotos von dir verteilt? mehr...


  • Als Warm-Upper sollte man witzig sein

    Du machst gern Witze? Und du bist selbstbewusst? Dann hast du schon einiges, was für einen Warm-Upper wichtig ist.  Schließlich soll er das Publikum in gute Laune versetzen - ohne erst lange zu überlegen, ob er dabei albern wirkt. mehr...


  • Zuschauer finden nicht alle Sprüche lustig

    Diese Leute stehen meist vor einem großen Publikum. Man nennt sie Warm-Upper. Sie sollen für gute Stimmung sorgen. Dazu reißen sie auch den ein oder anderen Witz. Klar, dass das nicht allen gefällt. mehr...


  • Viele Arten haben viel gemeinsam

    Wandelnde Blätter und Riesengespenstschrecken sind miteinander verwandt. Beide gehören zu den Gespenstschrecken. Diesen Oberbegriff benutzen Fachleute. Es gibt viele verschiedene Arten von Gespenstschrecken. mehr...


  • Mit Zipfeln Feinde austricksen

    Es gibt viele trickreiche Tarn-Künstler im Tierreich. Zum Beispiel den Zipfelkrötenfrosch. An seinen Augen und seiner Nase hat der Frosch Hornzipfel. Die verleihen ihm sein lustiges Aussehen. mehr...


  • Blätter fressen Blätter

    Wandelnde Blätter gibt es in verschiedenen Farben. Sie sind zum Beispiel grün, gelb oder braun gefärbt. Manche sind einfarbig, andere gefleckt. Verschiedene Arten dieser Insekten leben zum Beispiel in Malaysia. Das ist ein Land in Asien. Es gibt sie aber auch in anderen Regionen. mehr...


  • Nicht nur Tanzen mit dem Bauch

    Eine Frau steht auf der Bühne, ihr Bauch wackelt und die Hüften schwingen. Wer an Bauchtanz denkt, hat oft diese Vorstellung. «Der orientalische Tanz ist vielfältiger», sagt Laila El-Jarad. Sie ist Lehrerin für orientalischen Tanz. «Es gibt viele verschiedene Tanzstile.» mehr...


  • Shimmys, Achten und ein Kamel

    Die Tänzerinnen nehmen die Arme hoch und lassen sie langsam wieder herunter. «Da kommt es darauf an, dass es ganz weich aussieht, wie eine Welle», sagt Tanzlehrerin Laila El-Jarad. mehr...


  • Rock oder Hose?

    Viele Bauchtänzerinnen tragen einen bunten Rock, ein sehr kurzes Oberteil und einen Gürtel mit Münzen oder Fransen. «Ein typisches Kostüm ist bauchfrei», sagt Laila El-Jarad. Sie ist Lehrerin für orientalischen Tanz in Berlin. mehr...


  • Klimpertücher um die Hüfte

    Wusstest du, dass Bauchtänzer manchmal besondere Gürtel oder Tücher tragen? Sie werden auch Klimpertücher genannt. Meist hängen daran klimpernde, goldene oder silberne Münzen aus Plastik oder Metall. mehr...


  • Ein gutes Team und viel Technik

    Ballonfahrer Wilhelm Eimers ist oft mit seinem Sohn Benjamin unterwegs. Ein Team auf dem Boden hilft den beiden dann bei ihren Flügen. Das misst mit Wetter-Satelliten und Computer-Programmen die Luftströme in der Umgebung. mehr...


  • Essen aus Tuben

    Die ersten Astronauten mussten ganz schön tapfer sein. Denn das Essen, das sie in den Weltraum mitbekamen, war wohl alles andere als lecker. Und es sah auch nicht besonders toll aus. mehr...


  • Für viele Monate haltbar

    Etwas ist für das Essen der Raumfahrer besonders wichtig: Wasser! Denn vieles können sie erst dann essen, wenn sie es zum Beispiel mit heißem Wasser vermischt haben. Das ist so ähnlich wie bei einer Tüten-Suppe. mehr...


  • Keine Krümel im Weltraum

    Auf der Internationalen Raumstation gibt es dreimal am Tag etwas zu essen: Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Dazwischen gibt es noch Snacks, zum Beispiel Kuchen. mehr...


  • Keine Feier ohne Tanz

    Feiern und dabei tanzen. Das gehört auf der Insel Kuba zusammen. Die Kubaner lernen das Tanzen meist auf der Straße. Aber auch in der Schule wird es gelernt. Der wohl wichtigste kubanische Tanz ist die Rumba. Rumba kommt vom spanischen Wort rumbear. mehr...


  • Kubas berühmtester Ohrwurm

    Auf der Insel Kuba kennt jedes Kind dieses Lied. Und auch viele Deutsche können Teile des berühmten Ohrwurmes mitsummen. Das Lied heißt Guantanamera. Sein Erfinder soll Joseíto Fernández sein, ein kubanischer Sänger und Radio-Macher. Anfangs hatte das Lied keinen festen Text. mehr...


  • Überall Musik

    Die Leute auf Kuba sind verrückt nach Musik. An vielen Orten hört man musikalische Klänge. Sie kommen aber nicht nur aus Lautsprechern. Oft trifft man etwa auf der Straße kleine Musikgruppen an. mehr...


  • Eine besondere Kiste für Lieblingssachen

    Wie wäre es mit einer Erinnerungskiste? In diese Kiste kannst du Lieblingssachen legen, von denen du dich nicht trennen willst. Auch wenn du nicht mehr mit ihnen spielst. mehr...


  • Chaos ist gut für die Fantasie

    Ein bisschen Chaos ist gut für die Fantasie. Das haben Forscher herausgefunden. Dadurch kommt man erst auf gute Ideen. «Ich sehe Dinge in meinem Zimmer und überlege mir: Aus dem Buch könnte ich eine Absprungrampe bauen. Und den Stift brauche ich für eine Wippe. mehr...


  • Wie Eltern helfen können

    Hier einige Tipps, wie du mit deinen Eltern übers Aufräumen reden kannst: - Sagt mir genau, was ich aufräumen soll. Der Satz «Räum dein Zimmer auf» hilft mir nicht viel. mehr...


  • Sieben Tipps gegen Chaos im Kinderzimmer

    Mit diesen Tipps geht es leichter, aufzuräumen und Ordnung zu halten: 1. Bei sehr großer Unordnung: Nimm dir nur eine Sache vor, die du aufräumen willst. Also erst den Schreibtisch, das nächste Mal das Regal oder die Schubladen. mehr...


  • Weißbuch, Rotbuch, Grünbuch

    Eine wichtige Hilfe - das ist das Weißbuch für die Regierung Deutschlands. Darin steht etwa, wie sie mit bestimmten Problemen umgehen soll. Solche Bücher gibt es schon seit langer Zeit. Eine Menge Länder haben ähnliche Bücher. mehr...


  • Plötzlich hört der Wald auf

    Erst ist da ein dichter Wald mit vielen verschiedenen Pflanzen. Plötzlich wächst kein einziger Baum mehr. «Der tropische Regenwald ist abrupt vorbei», sagt Botaniker Hardy Pfanz. «Dann kommen Gegenden mit Wiesen und Kleinsträuchern. Das nennt man Baumgrenze.» mehr...





volksfreund.de Top Links