meinung
  • Standpunkt

    Wenn man einigen Medienforschern glaubt, dann ist die (gedruckte) Presse so gut wie tot. Die Partei der Piraten hält das Internet für das einzig wahre demokratische Medium, weil darin jeder ungeschminkt seine Meinung kundtun kann und daher in Zukunft die ,,Schwarmintelligenz" politische und gesellschaftliche Entscheidungen maßgeblich mitbestimmen werde. mehr...


  • Lastesel der Nation

    Die weltweiten Vermögen sind immer ungleicher verteilt. Dieses Ergebnis einer jüngsten Studie der britischen Hilfsorganisation Oxfam ist keineswegs neu. mehr...


Kolumnen

  • Pitter

    Das kleine Bitburger Einmaleins

    Wir machen heute mal: Rechenstunde! Nicht, dass Mathematik mein Lieblingsfach gewesen wäre (ohoh, ich hatte da... mehr...


  • Auslese

    Wein schießt keine Tore

    Der Trainer der ersten Mannschaft des Fußballvereins FC Bayern München, Pep Guardiola, hat sich als Fan des Rieslings bekannt. Zitat: "Meine Heimat Katalonien hat tolle Weine. Aber am Abend vor den Spielen trinke ich immer Riesling." Dass der feinsinnige Spanier Geschmack hat, beweist er mit seinen schmal geschnittenen Anzügen und Hemden aus feinstem Stoff. mehr...


  • Wilbert

    Das Geld ist billig wie nie

    Menschenskind, ich wäre gerne ein städtischer Haushalt. Da würde ich Geld leihen wie nur was und mir alles mögliche kaufen. mehr...


  • Liss

    Feuerwehrautos und Weihnachtsdeko

    Ich will ja nichts sagen, aber ein kaputtes Feuerwehrauto kann einen Bürgermeister nicht von notwendigen Arbeiten abhalten. mehr...


  • Kolumne: Der Computer als Chef

    TrierGenerationen von Arbeitnehmern haben sich schon damit beschäftigt, die Aussagen ihrer Vorgesetzten zu interpretieren und zu verstehen. Karriereratgeber füllen mittlerweile so viele Bücherregale, dass selbst die Erbauer der Bibliothek von Alexandria an der Fülle an Wissen verzweifeln würden, und nun könnten sich diese Kenntnisse schon bald als nutzlos erweisen. mehr...


  • Viez-Jupp

    Chemnitz, China und die ganze Welt

    Am Freitag habe ich meine Bärbel vom Friseur abgeholt. Mindestens drei Stunden hat die da gesessen, und sie war nicht allein in dem Laden. Vier Friseurinnen haben sich um gefühlt 40 Kundinnen gleichzeitig gekümmert — das war ein Geschnatter, kann ich Ihnen sagen. Hier der neuste Tratsch aus dem Rathaus, da der größte Klatsch vom Hauptmarkt. Und die Damen mit Schere, Kamm und Föhn immer mittendrin. Rennen von einer Kundin zu nächsten, lächeln immer freundlich und machen jeden schick. Selbst meine Bärbel. mehr...


  • Pitter

    Ring-geradeaus

    Der Ring: Symbol der Einheit. Von wegen! Die gelben Streifen, die linksherum um die Innenstadt führen, haben ganz Bitburg entzweit. Schuld sind die Kurven (nicht das Bier, nicht das Bier!): Da kriegt man einen Knick in der Optik. mehr...


  • Pitter

    Frauenversteher auf Lebenszeit

    Bauknecht weiß, was Frauen wünschen? Von wegen! Im Vergleich zu mir ist dieser ominöse Bauknecht nur ein blutiger Anfänger! Nicht umsonst bin ich unlängst zum Frauenversteher auf Lebenszeit ernannt worden. mehr...


  • Auslese

    Haltet die Landschaft sauber!

    An dieser Stelle haben wir schon oft die Einzigartigkeit der Kulturlandschaft Mosel herausgestellt. Eine Landschaft, die vor allem durch die Weinberge geprägt ist, eine Landschaft, die von Winzern über Jahrhunderte in mühevoller Arbeit geschaffen wurde. Damit es so bleibt, sind Anstrengungen notwendig. mehr...


  • Klartext

    Von Zahlen und Märchen

    Gemeinden und Kreise geben sich selbstbewusst. Sie sehen sich als Stifter von Identität und unverzichtbar für das Leben ihrer Bürger. Dass die Identität moderner Menschen ausgerechnet an bestimmten lokalen Verwaltungseinheiten hängt, ist zweifelhaft. Unzweifelhaft ist, dass die Dienstleistungen, die Kommunen erbringen, wichtig sind. mehr...


  • Liss

    Gebühren für Goldfische

    Ich will ja nichts sagen, aber wer heutzutage alles Gebühren zahlen muss. Da ist der arme Hund in Koblenz, der so heißt wie ein Mensch und der deshalb eine Rechnung von der GEZ für sein vermeintliches Fernsehen bekommen hat. Das haben die Gebühreneintreiber ja inzwischen zurückgenommen, aber wenn das Schule gemacht hätte. Denn Politiker und Behörden sind ja erfinderisch, was neue Einnahmen angeht. mehr...


  • Wilbert

    Garantiert preisverdächtig: Gegen den Park-Wildwuchs!

    Ich muss schon sagen, ich bin schwer beeindruckt, was Menschen ehrenamtlich alles auf die Beine stellen, damit man in unserer Heimat „zu Hause alt werden“ kann. Im nächsten Jahr mache ich auch bei einem Ideenwettbewerb mit! mehr...


  • Standpunkt

    Meinung: Die falschen Feinde - Eine freie Gesellschaft beugt sich weder Fanatismus noch Vorurteilen

    Nein, pauschale Ausländerhetze, die undifferenzierte Gleichsetzung von Religion und mordrünstigem Religionswahn ist nicht die Antwort auf das Massaker in Paris. Wenn es überhaupt eine Antwort gibt, dann diese: Eine freie Gesellschaft beugt sich weder blindem Fanatismus noch rassistischen Vorurteilen. mehr...


  • Eifel-Einsichten

    Doch! Doch! Und: doch!

    Keine gute Woche für Späßchen, denkt man. Keine gute Woche für beknackte Betrachtungen aus unserer kleinen, versteckten Welt hier in der Provinz, denkt man. Keine Lust auf Witze, denkt man. Oder? Doch. Doch. Doch. mehr...


  • Klartext

    Wenn die Angst umgeht

    Die Angst geht um in der Eifel, an der Mosel und im Hunsrück – und sie ist nicht irrational und herbeifantasiert wie die Bedrohung des Abendlandes durch den Islam oder durch irgendetwas anderes Fremdes, vor dem mancher Angst hat. Nicht weil es gefährlich ist, sondern weil er oder sie es gar nicht kennt. Die Angst, um die es geht, ist die, selbst auch Opfer von Einbrechern zu werden. mehr...





volksfreund.de Top Links