meinung

E-Book? Und wenn ja, welches?

In der real existierenden Buchhandlung empfangen einen die neuesten Geräte zum Lesen von Büchern in elektronischer Form. Ohne Zweifel: E-Books sind auf dem Vormarsch. Immer mehr Menschen greifen zur digitalen Variante – dem angeblichen oder tatsächlichen Erlebnis, das einem ein richtiges Buch verschaffen soll, zum Trotz. Doch woher weiß ich, welche Variante für mich die richtige ist?
Podcast
Auch die einzelnen Geräte sind unterschiedlich. Eine Empfehlung für ein bestimmtes Gerät werde ich Ihnen nicht geben.

Stattdessen berichte ich von meinen Erfahrungen, die ich mit verschiedenen Lesegeräten gemacht habe.
Der Tablet-PC: Das Schriftbild ist klar, die Funktionen wie Umblättern, Notizen machen und Lesezeichen setzen sind schick umgesetzt. Für das kurze Buch zwischendurch ist der Tablet-PC ideal, zumal er noch viele andere Dinge kann.

Der Nachteil: Auf Dauer strengt das Lesen auf dem beleuchteten Hintergrunddisplay an. Außerdem werden mit der Zeit auch die Arme schwer. Tablet-PC sind eben etwas größer und schwerer, als man das von einem durchschnittlichen Buch her kennt.

Das E-Book kann zumeist nur das, wofür es gemacht ist: Bücher und Dokumente darstellen. Aber das kann es perfekt. Für handelsübliche E-Book-Geräte braucht man eine externe Lichtquelle. Und das ist gut so. Die Buchstaben werden meist mittels elektronischer Tinte aufs Display gebracht. Das Schriftbild wird bei guten Geräten dadurch aber genau so gut wie bei einem realen Buch. Außerdem sind E-Book-Geräte Leichtgewichte mit langlebiger Batterie. Achten sollte man darauf, wie schnell das Umblättern vonstatten geht. Manche Geräte sind da lästig langsam.

Das Smartphone ist übrigens eher eine Notlösung: Zu kleine Schrift, winziger Bildschirm. Das ist dann eher was für die Lektüre zur Mittagspause.
?
Roland Grün ist Redakteur beim Onlineangebot volksfreund. de. In unserer Kolumne „Mein Computer“ gibt er Tipps zum Umgang mit digitalen Medien. Haben Sie Fragen zu den Themen Internet und Computer? Schreiben Sie an: computer@volksfreund.de

Das könnte Sie auch interessieren






Anzeige