meinung
ive

Alles außer Zappelbildchen

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum eigentlich (fast) alle Digitalkameras Fotos im JPG-Format aufnehmen? Schließlich gibt es für Videos, Musikdateien und Textdokumente auf dem Computer doch auch viele unterschiedliche Formate. Den Wildwuchs, wie es ihn beispielsweise heute noch im Videobereich gibt, gab es in der Computer-Steinzeit auch bei den Fotoformaten.
Podcast
Durchgesetzt hat sich irgendwann das JPG-Dateiformat, und das lag am Internet und an verschiedenen Eigenschaften, die JPG-Bilder besonders gut erfüllen. So lassen sich Fotos in diesem Format gut komprimieren, sprich: in ihrer Dateigröße reduzieren, ohne dass es beim Bild zu merklichen Qualitätseinbußen kommt.
In Zeiten, in denen es noch keine DSL-Leitungen gab und Daten unendlich langsam über die Datenpfade tröpfelten war dies eine wichtige Eigenschaft für Fotos. Mit anderen, einst populären Bildformaten wäre ein Internet der Bilder schlicht undenkbar gewesen.

Ein Alleskönner ist JPG dennoch nicht. Bestimmte Dinge funktionieren mit anderen Formaten besser. Sind Ihnen im Internet zum Beispiel schon einmal die berühmten „Zappelbildchen“ über den Weg gelaufen? Hierbei handelt es sich um Fotos, die ähnlich einem Daumenkino kurze Bildsequenzen abspielen können.

Dazu ist nur das GIF-Format geeignet. Das geriet aber einst auch in die Schlagzeilen, weil Patentansprüche auf das Format erhoben wurden.

Unter anderem aus diesem Grund entstand ein weiteres Format, das heute im Internet zwar nicht so verbreitet ist wie JPG, aber dennoch gewisse Standards setzt: PNG, Portable Network Graphics. Zappelbildchen beherrscht dieses Format zwar auch nicht, hat aber immerhin eine weitere Eigenschaft, die das Gif-Format ebenfalls kann, JPG hingegen nicht: Es kann den Bildhintergrund transparent machen. Und es ist patentfrei.

Roland Grün ist Redakteur beim Onlineangebot volksfreund.de. In unserer Kolumne „Mein Computer“ gibt er Tipps zum Umgang mit digitalen Medien. Haben Sie Fragen zu Internet und Computer? Schreiben Sie an: computer@volksfreund.de

Das könnte Sie auch interessieren



Anzeige