meinung

Wenn suchen krank macht

Darf ich Ihnen eine dringende Empfehlung geben, liebe Leserinnen und Leser? Sollten Sie sich einmal unwohl oder gar krank fühlen, vermeiden Sie es unbedingt, nach den Symptomen – Kopfschmerz, Herzklopfen, Schnappatmung oder was auch immer – im Internet zu suchen. Glauben Sie mir, Sie würden sich anschließend kränker fühlen als zuvor.
Podcast
Sie werden glauben, dass Ihnen nur noch wenige Tage bleiben und schon einmal den Notar rufen. Sie werden sich fühlen, als hätten Sie die Pest oder eine andere längst ausgerottete Krankheit. Selbstdiagnose oder gar -therapie durchs Internet – vergessen Sie es!

Suchen Sie lieber einen Arzt auf, der Ihnen sagen wird, dass es sich um eine ganz gewöhnliche Erkältung handelt, die in wenigen Tagen wieder abklingen wird. Ach so, und wenn Sie beim Arzt waren und Medizin benötigen: Gehen Sie ohne Umwege in die nächste Apotheke! Vermeiden Sie es unter allen Umständen, bei jenem Tränkemischer zu bestellen, dessen E-Mail gerade in Ihr Postfach flatterte – auch wenn sein Angebot viel verlockender und vor allem billiger ist!

Allerdings: So voll das Internet auch mit abstrusen Gesundheits-, nein, Krankheitstipps ist, es gibt auch seriöse Angebote, die Ihnen wirklich weiterhelfen. Eines davon ist das Portal WasHabIch.de, das jetzt mit dem Kulturpreis Deutsche Sprache ausgezeichnet worden ist. Das Ziel des von dem Eifeler Medizinstudenten Johannes Bittner mitbegründeten Internetportals ist, schwer verständliche ärztliche Diagnosen zu übersetzen und den Betroffenen zu sagen, was sie haben. Patienten reichen ihre medizinischen Unterlagen bei dem Portal ein, und mehr als 300 Medizinstudenten und 160 Ärzte stehen bereit, um den Nutzern zu helfen. Kein stundenlanges Symptomgoogeln sondern fundierte Aussagen. Also, wenn Sie mit Ihrem Wehweh schon ins Internet wollen: Erst zum Arzt, dann zu WasHabIch.de oder anderen seriösen Angeboten.

Kommen Sie gesund durch die Woche!
?
Roland Grün ist Redakteur beim Onlineangebot volksfreund de. In unserer Kolumne „Mein Computer“ gibt er Tipps zum Umgang mit digitalen Medien. Haben Sie Fragen zu den Themen Internet und Computer? Schreiben Sie an:  computer@volksfreund.de

Das könnte Sie auch interessieren






Anzeige