meinung
Datum: 05. Januar 2013 | Mehr aus diesem Ressort: Meinung
Autor: Sabine Schwadorf Kommentare: Kommentare zeigen Drucken

Brauch des Bounekinneks

Die meisten Feiertage haben Sie nun hinter sich gelassen, an diesem Wochenende steht lediglich der Dräikinneksdag (Dreikönigstag) noch auch dem Programm.
Mehr zum Thema finden Sie hier: Kolumnen
Podcast
Fotostrecke
Was alle Wintermüden freuen sollte, ist folgender luxemburgischer Spruch:

Op Dräikinneksdag gin d’Deg en Hunneschrack oder Hunnekrääsch méi laang.

Mit dem Dreikönigstag werden die Tage langsam wieder länger.

Was vor allem die Luxemburger Kinder immer wieder freut, ist der Brauch des Bounekinneks: Demnach wird am Dreikönigstag im Festkuchen eine Bohne eingebacken. Wer sie in seinem Stück Kuchen entdeckt, ist König. Ihm wird eine Krone aufgesetzt. Und er darf an diesem Nachmittag wie ein König regieren. Bei den Erwachsenen regelt der Kinnek (König) das Trinken: Trinkt er, so sollen alle trinken. Er fordert die Gäste auf, Schwänke oder Anekdoten zu erzählen. Manchmal zahlt er auch einen Teil des Essens oder der Getränke. Nun denn: Bonne Chance! Viel Glück!,

Mehr aus dem Lëtzebuergeschen gibt es im Buch „Luxemburger Allerlei - Wissenswertes für Anfänger und Fortgeschrittene“ von Sabine Schwadorf. Es bündelt erstmals in 2300 Stichwörtern Wissenswertes rund um das Luxemburgische. Das Buch ist im Handel und im TV-Shop erhältlich. Und hier der Titel: Sabine Schwadorf: Luxemburger Allerlei, Verlag Michael Weyand, 14,80 Euro.




Inhalt teilen:
Kurz-URL:




Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren


Kommentare via facebook



Anzeige
3394174
Brauch des Bounekinneks
Brauch des Bounekinneks
Die meisten Feiertage haben Sie nun hinter sich gelassen, an diesem Wochenende steht lediglich der Dräikinneksdag (Dreikönigstag) noch auch dem Programm.
http://www.volksfreund.de/3394174
1357416124
http://www.volksfreund.de/storage/scl/totallokal/kommentarfotos/reportertrier/2110608_m3t1w210h157q75v43904_IMG_3905.jpg?version=1343023819
Kolumne, lexikon, luxemburg
Meinung