meinung/multi

Auslese

  • Auslese

    Fantastische Quereinsteiger mehr...


  • Zu viel Regen zur falschen Zeit

    Das hatten sich die Winzer anders vorgestellt. Das Wetter der vergangenen Tage war eine Katastrophe für all die Winzer, die noch Tage oder Wochen für die Weinlese brauchen. Bereits Ende September hatte sich abgezeichnet, dass der Herbst wegen der zunehmenden Traubenfäulnis in diesem Jahr den Winzern große Probleme bereiten wird. Nun ist es in vielen Weinbergen noch schlimmer geworden. mehr...


  • Jetzt wird's schlüpfrig

    Neulich im Supermarkt auf der Suche nach einem Parfüm. Die Auswahl ist riesig, die Preise schwanken zwischen unter zehn bis 80 Euro für einen Fingerhut voll flüssigem Gemisch aus Alkohol und diversen Riechstoffen. mehr...


  • Mit den Augen des Gastes

    Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Gemäß nach diesem Motto machten wir Anfang September einen dreitägigen Kurzurlaub in der Luxemburger Schweiz, genauer gesagt im Müllerthal. mehr...


  • Der Kunde und seine Wünsche

    Auslese mehr...


  • Müller-Thurgau und Meier-Klotz

    Wenn ein Unternehmen ein neues Produkt auf den Markt bringt, machen sich viele kluge Köpfe Gedanken über den Produktnamen. Ob ein neuer Schokoladenriegel, eine Kaffeemaschine oder ein Auto: Der Name sollte im besten Fall dazu anregen, das Produkt zu kaufen. mehr...


  • In der Box statt in der Flasche

    "Ist mir egal, was es ist, Hauptsache, es schmeckt!", sagte mein Sohn einmal, als er eines Mittagessens Zucchini auf seine Gabel spießte, die er bis dato eigentlich nicht mochte, und schluckte sie herunter. Keine schlechte Philosophie. mehr...


  • In der Box statt in der Flasche

    "Ist mir egal, was es ist, Hauptsache, es schmeckt!", sagte mein Sohn einmal, als er eines Mittagessens Zucchini auf seine Gabel spießte, die er bis dato eigentlich nicht mochte, und schluckte sie herunter. mehr...


  • Spezialisten sind gefragt

    Wo einst süße Trauben reiften, wachsen wilde Brombeeren, ehemalige Weinbergsflächen sind heute saftige Wiesen. Das Bild der Mosellandschaft hat sich in den vergangenen 20 Jahren verändert. Über 12.000 Hektar betrug Ende der 1980er Jahre die Rebfläche, heute sind es nur noch 8700. mehr...


  • Clemens, der Riesling-Fürst

    Viele Jahrhunderte regierten die Trierer Kurfürsten große Gebiete links und rechts der Mosel. Manche führten Kriege, andere lebten fromm und waren gottesfürchtig, und wieder andere liebten Prunk, Pracht und schöne Frauen. mehr...