meinung/auszeit

Aggy, ein Unikum

Wer kennt ihn nicht, den zottelbärtigern Derwisch im grünen Trainingsanzug und dem eindeutig zweideutigen „Nur Masseure machen Frauen wirklich glücklich“ - T-Shirt, der schon seit Menschengedenken an der Seitenlinie der TBB-Spiele zu finden ist? Axel „Aggy“ Mock betreut seit fast 30 Jahren die Trierer Basketballer und verfügt über ein eigenes Dienstfahrzeug („Aggy-Mobil“), ein eigenes Maskottchen, einen Fundus von allen Merchandising-Artikeln der Vereinsgeschichte und zweier Replikamodelle der Pokale von 1998 und 2001.
Podcast
Neben den Basketballern durften sich unter anderem die Eintracht-Kicker, die Cardinals-Baseballer, die Trierer Eishockeyjungs, die Ehranger Volleyballdamen sowie die luxemburgische und russische Basketballnationalmannschaft über seine fachmännische Betreuung freuen. Soviel zu den bekannten Fakten, aber für mich sind die kleinen Dinge im Hintergrund entscheidend dafür, dass Aggy immer in meiner besten Basketballerinnerung bleiben wird:
 
Zu jeder Auswärtsfahrt hat Aggy für die ganze Mannschaft Mohrenkopfbrötchen zubereitet, ein kulinarischer Genuss, der selbst den hartgesottensten Amerikanern das Wasser im Munde zerlaufen ließ. Legendär waren auch seine Unterwassermassagen, zu denen sich das ganze Team in Axels ehemaliger Praxis eintraf. Der gesponserte Eifeler Gerstensaft und der Pizzaservice machten die Abende immer zu ungewöhnlichen Teambuildingmaßnahmen. Pech für den Spieler, der als letzter in die Wanne musste, denn neben reichlich Männerschweiß trieb am Ende auch noch Pizzabelag auf dem Wasser… Aggy war es auch, der die Flieten bei Rosi „Am Ecken“ salonfähig und schmackhaft für jeden Neuzugang machte. Bei den Reisen zu den Europapokalspielen griff der gelernte Masseur oft in die Trickkiste, als er beispielsweise den Wirt an der Hotelbar im schwedischen Lulea mit einer Flasche Kartoffelschnaps „bestach“, wohlwissend, dass hochprozentiger Alkohol in den skandinavischen Ländern sehr kostspielig ist. Der ukrainische Weltklassespieler Sascha Belostenniy, der leider im Mai 2010 verstarb, sperrte Aggy einst in den Ballwagen und ließ ihn mit Höchstgeschwindigkeit durch die Mäusheckerhalle sausen. Terrence Skyrm, Trierer Spieler von 2000-2003, sagt aktuell über Aggy: „He´s one of my favourite people in the world.“ Und Rekordhalter Keith Gray (65 Punkte in einem Spiel) ergänzt: „Love him to death.“ Dem gibt es wohl nichts mehr hinzuzufügen.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren






Anzeige