meinung/ls

Kulturwoche

  • Oper ohne Chef und ein senkrechter Wald

    Vergangene Woche durften die Verantwortlichen im Düsseldorfer Schauspielhaus aufatmen. Denn Wilfried Schulz, neuer Hoffnungsträger aus Dresden, will als neuer Intendant der krisengeplagten Bühne in der NRW-Landeshauptstadt neues Leben einhauchen. mehr...


  • Proteste, Stimmen, Kunst im Automaten

    Amazon gegen Verlage und Autoren weltweit: Dieser Streit hat diese Kulturwoche geprägt und beschäftigt die Branche noch immer. Der Onlinehändler will nicht nur die Preise für digitale Bücher drücken, sondern nach eigener Aussage nicht weniger als "den Literaturbetrieb revolutionieren". mehr...


  • Unterm Strich - Die Kulturwoche

    Sommerzeit - Festspielzeit. Das Publikum entert Scheunen und Amphitheater, Fabrikhallen und Festspielhäuser, Seebühnen und Steinbrüche, genießt Opern, Konzerte, Schauspiele. mehr...


  • Bier, Baustellen, Burgtheater, Beethoven und andere Brüller

    Über die Frage, was eigentlich Kultur ist und was nicht, kann man trefflich streiten. Seit Mittwoch wissen wir immerhin, was die Kulturminister der deutschen Bundesländer alles so dazurechnen. Sie sollten nämlich auflisten, welche Bräuche und Traditionen sie in das "immaterielle Kulturerbe" der Unesco aufgenommen wissen wollen. mehr...


  • Susanna im Bade, Oper unter Wasser, Sherlock als Hamlet und Kate Bush auf der Überholspur

    TrierNächste Runde im Krieg um die Wiener Burg: Nun fordert der geschasste Intendant Matthias Hartmann zwei Millionen Euro Entschädigung von seinem Ex-Arbeitgeber, wegen ausstehender Regiegagen und dem Gehalt bis 2019. Die Kündigung halten Hartmanns Anwälte für unwirksam, weil - oh wundersames Österreich - die notwendige Zustimmung von Bundeskanzler Werner Faymann gefehlt habe. Schön, dass man als Kollateral-Nutzen mal sieht, was die Chefs bestimmter Häuser so verdienen. mehr...


  • Unterm Strich - Die Kulturwoche: Von Schweizer Fremdschämern und Bonner Klartextern

    Das nicht unbedingt weltoffene Votum der Schweizer in Sachen Zuwanderung hat die Künstler aus dem Land der Eidgenossen nicht ruhen lassen. Er schäme sich für seine Landsleute, ließ der Doyen der Literaturszene, Adolf Muschg, wissen. mehr...


  • Unterm Strich - Die Kulturwoche

    Und wieder fällt ein Dominostein in der deutschen Stadttheater-Landschaft: Das anhaltische Theater Dessau löst die Sparten Ballett und Schauspiel auf, behält aber sein überregional bekanntes Musiktheater. Tanz- und Schauspielproduktionen sollen künftig aus benachbarten Häusern wie Leipzig, Halle oder Magdeburg gastieren. mehr...


  • Entartete Musik, erboste Intendanten, entgleiste Musicals

    Es war eine ganze Generation hochkarätiger Musiker, die vom Rassenwahn der Nazis verboten, aus dem Land getrieben oder gar ermordet wurde. Egal ob Klassik-Künstler, Jazzer oder Schlagerkomponisten. Den Anfang nahm die Barbarei mit der Schau "Entartete Musik" 1938 in Düsseldorf. Dorthin ist sie nun zurückgekehrt, als kritische Aufarbeitung unter dem Titel "Das verdächtige Saxophon". mehr...


  • Unterm Strich – Die Kulturwoche: Twitterer, Rosenkavaliere und Pinguine

    Die einen nennen es billige Anbiederei, die anderen zeitgemäße Kunstform: Das gute alte Residenztheater in München lässt twittern. mehr...


  • Twitterer, Rosenkavaliere und Pinguine

    Die einen nennen es billige Anbiederei, die anderen zeitgemäße Kunstform: Das gute alte Residenztheater in München lässt twittern. Bei der Aufführung von Jean Pauls "Flegeljahre" heute Abend im Resi dürfen fünf "Twitter-Statisten" aus dem Publikum auf der Bühne sitzen und live ins Internet zwitschern, was sie dabei gerade so erleben. mehr...