meinung

Standpunkt

Wie oft hört man Menschen sagen: Ich habe keine Angst vor dem Tod, aber vor dem Sterben. Angst vor Qualen, Angst vor einem Dahinvegetieren, Angst vor dem Ausgeliefertsein, Angst vor einer apparategestützten Verlängerung des Sterbens. mehr...

Anzeige
  • Glosse: Das bisschen Fußball ...

    Fußball-WM in Kanada. Hoppla, habe ich da was verpasst? Sehe ich Fahnen? An Häusern, Balkonen? Schwarz-rot-golden umstrickte Autospiegel? Kriegsbemalung auf Gesichtern in eben dieser Farbkombination? Erlebe ich Massenhysterie? Trunkene, freudentaumelnde Menschen? Die deutsche Elf schießt gleich zu Beginn zehn Tore in einem einzigen Spiel und toppt damit den auch ganz passablen Auftakt im vergangenen brasilianischen Sommer noch um drei Treffer. mehr...


  • Standpunkt

    Immer wenn die etablierten Parteien gesellschaftliche Strömungen oder Entwicklungen unterschätzen oder fahrlässig ausblenden, wird Platz für Neues. So schaffte die europakritische Partei AfD binnen zweier Jahre aus dem Stand heraus den Sprung in fünf Landtage und ins Europaparlament. mehr...


  • Der Klops der Woche

    Normalerweise lauten Meldungen so: Lokführer drohen mit neuem Streik - oder: Lokführer streiken von … bis voraussichtlich … Doch jetzt kommt der Klops der Woche: KEIN Bahnstreik bis zum 17. Juni. Diese Entwicklung war uns Journalisten tatsächlich eine Meldung wert, denn sie hatte Neuigkeitswert. mehr...


  • Standpunkt

    Arbeitsministerin Andrea Nahles ist gewöhnlich um steile Sätze nicht verlegen. Aber während ihr eigener Parteichef Sigmar Gabriel und andere Koalitionspolitiker den nunmehr achten Lokführerstreik seit September deutlich kommentieren, gibt man sich im Hause Nahles ungewohnt wortkarg. mehr...


  • Standpunkt

    Die deutsch-französischen Beziehungen haben einen Kratzer bekommen. Die sozialistische Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem bringt mit ihrer Schulreform nicht nur die eigenen Landsleute und viele Parteifreunde gegen sich auf, sondern irritiert auch in Deutschland Bildungspolitiker, Vertreter von Schul- und Kultureinrichtungen, Schüler, Eltern und Lehrer. mehr...


  • Standpunkt

    Die da oben, wir da unten, ist der gängige Spruch aller Politikverdrossenen. Das wissen natürlich auch die Politiker, die vor lauter Regieren oder Opponieren gern das gemeine Volk aus den Augen verlieren. mehr...


  • Was uns wirklich bewegt

    Die da oben, wir da unten, ist der gängige Spruch aller Politikverdrossenen. Das wissen natürlich auch die Politiker, die vor lauter Regieren oder Opponieren gern das gemeine Volk aus den Augen verlieren. mehr...


  • Die unauffälligen 90 Prozent

    Bis vor wenigen Wochen war Tröglitz in Sachsen-Anhalt irgendein kleiner Ort, den kaum jemand kannte. Dann trat der Bürgermeister zurück, weil er sich ob seiner Bemühungen um eine Asylbewerberunterkunft dem Volkszorn ausgesetzt sah. mehr...


  • Guten Appetit

    Es ist ein Thema, das nicht so recht zu der österlichen Feiertagsstimmung passen mag, aber genau dahin gehört. Jährlich werden allein in Deutschland 40 Millionen männliche Küken gleich nach dem Schlüpfen geschreddert oder vergast, weil sie - logisch - weder Eier legen, noch für die Hühnerfleischproduktion taugen. mehr...


  • Provinz in den Schlagzeilen

    Zu Anfang ist es nur eine Notiz aus der Provinz im Süden Sachsen-Anhalts. Doch sie macht bundesweit Schlagzeilen.Der Ort Tröglitz, der gerade einmal 2800 Einwohner zählt, hat ein Nazi-Problem. mehr...


  • Mein Soli, dein Soli

    Wir wissen ja nicht, wer uns 2020 - also mehr als zwei Jahre nach der nächsten Bundestagswahl - regieren wird: wieder die GroKo, Rot-Rot-Grün, Schwarz-Grün, oder ob da noch ganz andere Farbenspiele eine Rolle spielen könnten. Fest steht seit dieser Woche, dass Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer den Solidaritätszuschlag, der eigentlich 2019 ausläuft, noch einmal bis 2030 verlängern und dabei langsam abschmelzen wollen. mehr...


  • Fragen

    Ein Freund von mir, deutscher Staatsbürger türkischer Abstammung und bekennender Moslem, ist ein glühender Papstverehrer. Er teilt Franziskus' rigorose Kapitalismuskritik, würde aber nie auf die Idee kommen zu konvertieren. mehr...


  • Luxusprobleme

    Vor dem Bundesgerichtshof hat Friedhelm Adolfs einen Etappensieg errungen. Er darf vorerst bleiben. mehr...


  • Polit-Karneval

    Da sage noch einer, unsere Politiker könnten uns nicht zum Lachen bringen. Es fängt damit an, wie einer vor dem geistigen Auge des geneigten Publikums ein Wahlkampfplakat entwirft, dass es einen krabbeln könnte. mehr...


  • Standpunkt

    Warum soll es in Deutschland von Januar nächsten Jahres an eine Maut geben? Damit der Staat zusätzliche Einnahmen generiert, die dann wieder in den Erhalt des Straßennetzes gesteckt werden. So weit, so nachvollziehbar. mehr...


  • Standpunkt

    Wenn man einigen Medienforschern glaubt, dann ist die (gedruckte) Presse so gut wie tot. Die Partei der Piraten hält das Internet für das einzig wahre demokratische Medium, weil darin jeder ungeschminkt seine Meinung kundtun kann und daher in Zukunft die ,,Schwarmintelligenz" politische und gesellschaftliche Entscheidungen maßgeblich mitbestimmen werde. mehr...


  • Dieses anmaßende "Wir"

    Während Flüchtlinge, die gerade Kriegsgräuel oder Verfolgung entkommen sind, in Deutschland ankommen, demonstrieren viele Menschen - angestachelt von Neonazis - gegen sie. Sie skandieren "Wir sind das Volk". Aber wer reklamiert eigentlich dieses "Wir" für sich? mehr...


  • Zivilcourage ist zumutbar

    Am Mittwoch wurde Tugce beerdigt. Die deutsch-türkische Studentin aus Hessen starb, weil sie zwei Mädchen, die von mehreren Männern bedrängt wurden, helfen wollte und dadurch selber Opfer wurde. mehr...


  • Nichts ist unmöglich

    Man mag darüber streiten, ob die sich abzeichnende rot-rot-grüne Koalition in Thüringen unter Führung der Linkspartei 25 Jahre nach dem Mauerfall ein Stück deutsche Normalität spiegelt. Oder könnte Thüringen zum Einfallstor für einen Sozialismus mit demokratischer Legitimation in ganz Deutschland werden? mehr...


  • TrierMajestätsbeleidigung

    Das ist seit über 50 Jahren so: Die Regierung beruft Wirtschaftsweise, die der Politik mit ihrem Expertenwissen beiseite stehen und auf Risiken, Schwachstellen oder Fehlentwicklungen aufmerksam machen sollen. Aufgabe dieses fünfköpfigen Gremiums ist die Beratung, nicht aber das wohlwollende Abnicken politischer Entscheidungen. mehr...


  • Kurt aus der Kiste

    Vielleicht war es ja nur eine dieser Ideen, die Politiker gerne in den nachrichtenärmeren Ferien hinausblasen und die dann ein Gewicht erhalten, das ihnen gar nicht gebührt. Das wäre die freundliche Interpretation. mehr...


  • Das Kopftuch - mitten in der Gesellschaft

    Der Streit geht quer durch Politik und Gesellschaft und hat hierzulande schon zahlreiche Gerichte beschäftigt. Aber auch Vertreter der unterschiedlichen islamischen Strömungen und Rechtslehren sind sich durchaus nicht einig. mehr...





volksfreund.de Top Links