meinung
Trierisch Balaawern
Trierisch Balaawern

Trierisch Balaawern

Datt kanns de obb de Kibb schmeißen! Man glaubt, sich so einer unliebsamen und unbrauchbaren Sache entledigen zu können. So einfach, wie die Sache erscheint, ist sie nicht.

Trierisch Balaawern

"Dau böss mer villeischd e Stögg Meewel!" Der Trierer spricht hier nicht etwa mit seinem Küchenschrank. Nein, es ist eine halb lobende, halb tadelnde Äußerung gegenüber einer vertrauten Person.
<b>Trierisch</b> Balaawern

Trierisch Balaawern

Ein kürzlicher Besuch im Volkskundemuseum Roscheider Hof führte mich auch zu einer liebevoll eingerichteten Küche aus der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Da konnte ich den freudigen Aufschrei "Datt hadde mir jao friejer alles selwer der-haam!" nicht unterdrücken.
Trierisch Balaawern

Trierisch Balaawern

E Leemaorsch hat im Trierischen zunächst nichts mit dem menschlichen Hinterteil zu tun und ist auch nicht als Schimpfwort für jemanden zu verstehen, der sich bequem auf dem Sofa niederlässt. Wu datt Dröddewaor noch nicht gepflastert war oder sich ein freies Stückchen Gelände fand, gaof en klaan Käulschi gegraowen fir Kligger ze spöllen.
Trierisch Balaawern

Trierisch Balaawern

Für das hochdeutsche Wort Tropfen gibt es im Trierischen zwei Begriffe, nämlich Drobben und Dröbbs. Sie sind weitgehend austauschbar.




Werbung