magazin/auto

Aus Van wird SUV: Der neue Peugeot 5008 im TV-Check

(Trier.) Peugeot hat aus der einstigen Großraum-Limousine 5008 ein sportliches, chices und multifunktionales SUV gemacht. Der Neue im TV-Check Dossier zum Thema: Automodelle

17.03.2017
Jürgen C. Braun

Despektierlich  nennen manche Betrachter  die eher brav geschnittenen, aber sehr familienfreundlichen Großraum-Fahrzeuge auch „Pampers-Bomber.“ Peugeot ist nicht der erste Hersteller, der sich von diesem Trend abkehrt und einen Schuss Esprit  in der Ausstrahlung hinzufügt. Ohne die Multi-Funktionalität der Vorgänger in Frage zu stellen.

Der neue 5008,  der „große Bruder des 3008 nimmt die guten Gene seines ersten Lebens mit, vereint sie aber mit erkennbarem  Abenteuer-Anspruch. Die Heckpartie ist voluminöser, nicht so abgeflacht,  auf Wunsch mit sieben Sitzen erhältlich. Wobei sich die Sitze der letzten Reihe umlegen und sogar ausbauen lassen. Mit elf Kilo Gewicht sind dafür auch keine Herkules-Kräfte erforderlich. Mit 4,64 Meter ist er zudem deutlich  länger als der 3008. Statt dessen gewinnt man noch einmal 40 Lieter Stauraum

Das SUV 5008 wird optisch geprägt durch eine markante Erscheinung mit hoher Gürtellinie und 23 Zentimeter Bodenfreiheit. Hinzu kommen drei Sitzreihen, deren mittlere aus drei identischen, verstellbaren  Einzelsitzen besteht. Klappt man alle Sitze um, entsteht ein Kofferraum von bis 1940 Litern. Bei flacher Beifahrer-Lehne können  sogar Gegenstände bis zu 3,18 Meter Länge transportiert werden.

Der Innenraum wird dominiert vom bekannten i-Cockpit mit kleinem Lenkrad , angebracht unterhalb der hoch angesetzten Anzeigen wie  Tacho und Drehzahlmesser. Dieses Prinzip hat der französische Autobauer inzwischen instrumentalisiert, hat es sich doch als vom Kunden akzeptiert und gewünscht heraus gestellt.  Auf neuestem, mittlerweile unverzichtbarem Stand, ist das Infotainment-System. Es verbindet Apple  Carplay und Android Auto. Das Smartphone lässt sich durch Sprachsteuerung dirigieren, ohne dass man es in die Hand nehmen müsste.

Für den Antrieb des nach 2008 und 3008 dritten Löwen-SUV in Deutschland  sorgen wahlweise vier Benziner (130 bis 165 PS, Schalter oder Automatik)  und sechs Diesel (100 bis 180 PS, ebenfalls manuell oder automatisch geschaltet).  Statt eines optionalen Allradantriebs besorgt  eine „Advanced Grip Control“ die  Drehmoment-Verteilung an der Vorderachse.  Das reicht durchaus  für genügend Traktion  auf nicht asphaltiertem, Terrain.
Die „Assi-Liste“  weist  automatische Notbremsung, Tempomat mit Distanzregelung, Verkehrszeichen-Erkennung, Hillholder, Totwinkelwarner, und Einparkassistent auf.  Die Preisliste beginnt in der Basisversion Access  bei 24.650. Es folgen  Active (ab 27.850) und Allure mit GT-Line-Paket (ab 30.050)

Text und Foto: Jürgen C. Braun
 

Empfehlungen

Kommentare