magazin/auto

Außen geht es etwas eleganter zu

(Weiterstadt) Seat ist auf die Straße des Erfolgs zurückgekehrt. Wesentlichen Anteil daran hat der Leon. Seit Januar ist die über arbeitete Ausführung des Kompakt wagens im Handel. Dossier zum Thema: Automodelle

18.03.2017
Ingo Reuss
Weiterstadt Der Leon, der als Fünftürer, Coupé SC und Kombi ST antritt, soll die seit vier Jahren steigenden Verkaufszahlen von Seat weiter verbessern. Deshalb wurde der Kompaktwagen gründlich überarbeitet. Premiere im Leon feierte der neue Basisdiesel 1.6 TDI. Das Model wird trotz einer deutlichen Aufwertung auf dem Preisniveau des Vorgängers ab 14 990 Euro angeboten.
Seat hat seinem Kompaktwagen äußerlich mehr Eleganz spendiert, nicht zuletzt durch mehr Chromteile an der Karosse. Die Front mit Voll-LED-Licht und das Heck wurden attraktiver gestaltet. Innen wird die Aufwertung am größeren Bildschirm sowie der elektrischen Feststellbremse sichtbar, die den Handbrems hebel ersetzt.
Die Technik des neuen sport lichen Mehrzweckfahrzeugs (SUV) Ateca wurde auf den Leon übertragen. Der acht Zoll große Monitor übernimmt die Funktionen diverser Knöpfe und Schalter. Dadurch wird die Bedienung übersichtlicher. Zudem hat Seat die Internetanbindung des Leon ausgebaut, und er ist mit dem aus anderen Konzernmodellen bekannten digitalen Kombi instrument erhältlich.
Wir sammelten erste Fahr eindrücke mit dem Leon 1.4 TSI. Der Turbobenziner mit Zylinderabschaltung leistet 150 PS/110 kW und 250 Nm Drehmoment. Besondere Fahrfreude vermittelt die adaptive Fahrwerksregelung DCC (790 Euro Aufpreis). Sie ermöglicht vier Fahrmodi und eine individuelle Einstellung. Der Sportmodus dürfte vor allem jüngere Fahrer ansprechen. Er erlaubt dank straffem Fahrwerk und direkter Lenkung ambitionierte Kurvenfahrten, wobei kein nennenswerter Komfortverlust spürbar ist. Zum Fahrspaß trägt nicht zuletzt die knackige Sechsgang-Schaltung bei. Die Fahr leistungen profitieren vom niedrigen Gewicht des Kompaktwagens, der leer 1240 Kilogramm wiegt. In 7,9 Sekunden ist er auf Tempo 100 und läuft 215 km/h Spitze. Der Normverbrauch liegt bei 4,9 Litern Super (CO-Ausstoß: 114 g/km). Der 150-PS-Fünftürer ist als als FR und in der Topausstattung Xcellence ab 24 100 Euro erhältlich (mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe 25 950 Euro).
Mit neuem sparsamem 1,6- Liter-Diesel, der auf 115 PS/85 kW kommt, gibt es den Fünftürer ab 22 250 Euro und den Kombi ST ab 23 450 Euro. Für den Diesel sprechen seine Laufkultur und die niedrigen Verbrauchswerte, wie erste Testfahrten gezeigt haben.
Die neue Spitzenausstattung Xcellence setzt auf Eleganz. Sie glänzt mit vorzüglichen Vorder sitzen, die komfortabel gepolstert sind und viel Seitenführung bieten. Auch gefallen die solide Verarbeitung des Cockpits sowie die Zier elemente und das mehrfarbige Ambientelicht.
Für den Leon stehen sechs Benzinmotoren mit Leistungen von 86 PS/63 kW bis 180 PS/132 kW zur Auswahl sowie drei Diesel von 115 PS/85 kW bis 184 PS/135 kW. Ein 1,4-Liter-Gasmotor leistet 110 PS/81 kW. Als neuste Version kommt nun der Leon Cupra dazu. Sein 2,0-Liter-Turbobenziner liefert 300 PS/221 kW - zehn PS mehr als bisher. Den Kombi gibt es auf Wunsch als Allradler. 6,7 Liter Super gibt der Hersteller für den Normverbrauch an. Der Cupra sprintet in 4,9 Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h. Zur Ausstattung zählen Progressivlenkung sowie adaptives Fahrwerk und eine Differenzialsperre für die front getriebenen Versionen.
Das erweitere Angebot an Assistenzsystemen, das es für alle Leons gibt, ist nur zum kleineren Teil serienmäßig. Vieles ist allerdings in Paketen erhältlich. Dazu gehören Verkehrszeichen erkennung, Stauassistent und Fußgängerschutz. Verbessert wurden Abstandsradar und Kamera.