magazin/erotik
30.05.2014

Geschäftsleute genießen den Service einer Escort-Dame

Es gibt viele Gründe, die für eine Geschäftsreise sprechen. Einige davon werden unten aufgelistet. Doch was machen die CEOs und leitenden Angestellten nach dem Geschäftstermin? Wo amüsieren sie sich? Welche Lokalitäten werden aufgesucht? Wer begleitet den Reisenden ins Restaurant oder zur Gala-Vorstellung? In diesem Artikel wird das Verhältnis zwischen Geschäftsmännern und einer bezahlten Begleitung im gesellschaftlichen Kontext diskutiert.

Warum gehen Unternehmenslenker auf Geschäftsreise? Die Ergebnisse resultieren aus einer Umfrage des Deutschen ReiseVerbands e.V., kurz DRV:

  • Treffen mit Geschäftspartnern (89 Prozent)
  • Networking (86 Prozent)
  • Fördern von Geschäftsabschlüssen (86 Prozent)
  • Besuch von Tochterunternehmen oder Zweigniederlassungen (85 Prozent)
  • Erfahrungshorizont erweitern (80 Prozent)
  • Intensivierung von Beziehungen zu den Mitarbeitern (75 Prozent)
  • Ausland besser kennenlernen (73 Prozent)
  • Fremdsprachenkenntnisse verbessern (65 Prozent)

Zwischen 2009 und 2013 hat das Institut für Demoskopie Allensbach Berufstätige nach der Häufigkeit von Geschäftsreisen befragt. Seit 2009 lässt sich ein klarer Trend abzeichnen: Die Anzahl der Personen, die häufig beruflich unterwegs sind steigt stetig an. Im Jahr 2009 waren 4,31 Prozent der Befragten häufig auf Geschäftsreise. Vier Jahre später stieg die Anzahl der Reisenden auf 4,81 Prozent an. Der Anstieg ist auf die karrierefördernde Wirkung zurückzuführen. Während früher überwiegend die Geschäftsführer auf Reisen gingen, sind es heute vermehrt Fach- und Führungskräfte unterhalb der Vorstandsebene.

Die Geschäftsreise – Ein fiktiver Ablauf

Die Geschäftsreise beginnt mit der Buchung des Hotels und des Fluges. Besonders wichtig ist für den Firmenchef laut einer Studie der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef-Bonn die Lage des Hotels. Der Preis spielt für 56 Prozent der Befragten eine Rolle. Nach der Ankunft im Hotel werden Besorgungen gemacht und die ersten Termine organisiert. Der eigentliche Geschäftstermin findet in den meisten Fällen am nächsten Tag statt. Am Abend wird zum Beispiel ein Tisch im Restaurant reserviert. Entweder wird alleine gegessen, mit Freunden oder einer Begleitung. Dabei ist die vermeintliche Begleitung oftmals keine persönliche Freundin, sondern eine Escort-Dame.

Interessante Messetermine 2014 in Berlin:

  • 23.09.2014: InnoTrans 2014- Internationale Fachmesse für Verkehrstechnik.
  • 11.10.2014: Börsentag- Anlegermesse
  • 15.10.2014: Belektro- Fachmesse für Elektrotechnik
  • 21.10.2014: Deutscher Maschinenbau-Gipfel- Kongress

Escort-Service hat nichts mit Prostitution zu tun!

Sehen und gesehen werden- oft werden Veranstaltungen nicht wegen ihrer selbst besucht, sondern um die eigene gesellschaftliche Stellung zu demonstrieren. Das Privatleben des Geschäftsführers leidet nicht selten unter der hohen Verantwortung und den Druck als oberste Führungskraft. Gesellschaftliche Ereignisse werden nicht gerne alleine besucht. Die Buchung einer diskreten Escortdame scheint eine lohnenswerte Alternative zu sein.

Anders als bei einer Prostituierten besteht das primäre Anliegen des Kunden nicht darin, mit der Begleitdame den Geschlechtsakt zu vollziehen. Die Escort-Lady hat die ganze Zeit die Kontrolle über die Geschehnisse und kann sich gegen einen körperlichen Kontakt mit den Kunden entscheiden. In erster Linie vermieten die Frauen ihren Charme, Witz und ihr Aussehen. Nach einem anstrengenden Tag, vollgepackt mit Meetings und Verhandlungen genießt nämlich ein Großteil der Kunden die Gesellschaft der gebuchten Begleiterin. Es finden ungezwungene Gespräche statt und die Escort-Dame hat für die Sorgen und Nöte des Mannes ein offenes Ohr.

Mit einer Escort-Dame kann man sich sehen lassen. Die ausgewählte Dame erfüllt aber noch andere Funktionen. In einer fremden Stadt, übernimmt die Frau die Tätigkeit eines Reiseführers. Sie kennt die Clubs und Restaurants und weiß wo es sich am besten feiern lässt. Als Gesprächspartner sind die Damen hervorragend geeignet. Sie verfügen über einen hohen Bildungsgrad. Eine Forschergruppe bestätigt das Bildungsniveau indirekt. In einer Umfrage mit 3.600 Studentinnen und Studenten gab jeder vierte an, dass er/sie sich Sex für Geld vorstellen kann. Der Schwerpunkt der Studie lag in Berlin. Bleiben die Ergebnisse aus Paris und Kiew unberücksichtigt, würde jeder dritte Student mit bezahltem Sex gern ein zusätzliches Nebeneinkommen generieren. Der Escortservice wurde wegen seiner besseren Bezahlung der Prostitution vorgezogen.

Was kostet eine Escort-Dame?

Im Durchschnitt verdient ein Geschäftsführer 95.000 Euro im Jahr. Mit wachsender Mitarbeiterzahl steigt das Einkommen der Firmenlenker und Fachangestellten. In Unternehmen mit mehreren tausend Mitarbeitern verdienen die Vorstände meistens deutlich mehr als 500.000 Euro. In börsennotierten Unternehmen sind Gehaltszahlungen von mehr als eine Million Euro nicht unüblich.

Der Buchungspreis für eine Escort-Dame liegt bei ungefähr 200 Euro pro Stunde. In Berlin liegt die Preisspanne zwischen 90 und 200 Euro. Die Daten stammen aus einer Erhebung vom Escort Berlin Service. Viele Begleitagenturen verlangen eine Mindestbuchungsdauer von zwei Stunden. Dafür bekommt der Kunde einen erstklassigen und diskreten Service.

Die Kunden sind oft paranoid

Niemand möchte darauf angesprochen werden, ob die Begleiterin über einen Escort-Service gebucht wurde. Einzig die Dame und der Kunde wissen um die Situation bescheid. Ein nicht unwesentlicher Teil der Männer hat Angst, als „Freier“ erkannt zu werden. In der heutigen Gesellschaft handelt es sich bei den Dienstleistungen noch immer um ein Tabu-Thema.

Die Geschäftsreise mit einer Begleitdame

Erfolgreiche Geschäftsmänner umgeben sich gerne mit attraktiven und gebildeten Damen. Egal ob beim Besuch im Casino, einer Benefiz-Gala oder einem romantischen Abendessen, die Escort-Dame stellt eine adäquate Begleiterin dar.

Eine konstruktiv geführte Diskussion in der Gesellschaft zum Thema Escort gibt es nicht. In der Vergangenheit haben Journalisten vermeintliche Escort-Damen entlarvt. Die „Vorwürfe“ konnten nicht bewiesen werden und thematisierten somit nur kurz die Arbeit als Escort-Lady.

Für die Frauen ist die Arbeit als Escort-Lady nicht einfach, denn binnen kürzester Zeit müssen sie sich auf den Kunden einlassen. Was eine Beziehung in einigen Wochen durchlebt, erleben die Escort-Damen in wenigen Stunden. Die Frauen aus der Branche nehmen deshalb in der Regel weniger als drei Termine in der Woche wahr, da es sie emotional sehr fordert. Besonders Anspruchsvoll sind Buchungen über mehrere Tage, zum Beispiel für einen gemeinsamen Urlaub mit dem Kunden.

Eine Escort-Dame verkörpert die ideale Begleiterin. Nicht jeder Geschäftsmann bucht die Dienstleistung im Hinblick auf eine gemeinsame Nacht. In den meisten Fällen steckt deutlich mehr dahinter.

Escort77
Bessemerstraße 82
12103 Berlin
Telefonummer: 0177 5577663