magazin/familie

Mega-Trend E-Zigarette – Wird die herkömmliche Zigarette verdrängt?

Wenn in Tabakgeschäften derzeit ein Trend zu beobachten ist, dann die zunehmende Beliebtheit der E-Zigarette.

26.07.2017

Während die Zahl der Raucher ohnehin abnimmt, lassen viele noch aktive Raucher die herkömmliche Zigarette nun liegen und greifen zur E-Zigarette. Laut zahlreicher Quellen soll sie die gesündere Alternative zum richtigen Rauchen sein und trotzdem das gewisse Bedürfnis stillen. Ein Versprechen, das Anklang findet. So macht die Industrie mit ihren E-Zigaretten mittlerweile einen Jahresumsatz von 400 Millionen Euro. Tendenz steigend.

Sind E-Zigaretten gesünder als das Rauchen?
Fakt ist, dass das Rauchen bleibt, was es immer war: ungesund und schlimmstenfalls auch tödlich. Nicht umsonst werden Ekelbilder auf Zigarettenpackungen gedruckt. Es gibt unzählige Studien, die das Gesundheitsrisiko beim Rauchen von Tabakzigaretten nachweisen.

Und bei E-Zigaretten? Hier wird kein Tabak verbrannt und somit werden auch keine krebserregenden Stoffe eingeatmet. Es gibt sogar E-Zigaretten ohne Nikotin, beispielsweise von Mr Smoke. Man darf das Dampfen erst einmal als gesünder beschreiben - allerdings nur unter Vorbehalt, denn mögliche Gesundheitsrisiken können aufgrund bislang fehlender Langzeitstudien noch nicht ganz ausgeschlossen werden.

Nach Untersuchungen des Bundesinstitutes für Risikobewertung wird nämlich selbst die Version ohne Nikotin als mögliches Gesundheitsrisiko eingestuft. Es befinden sich demnach potenziell gesundheitsschädliche Stoffe im Dampf, die eingeatmet werden. Potenziell schädlich deshalb, weil die genaue Wirkung auf den Körper noch nicht vollständig untersucht werden konnte. Am Ende der Untersuchungen kann auch herauskommen, dass der Dampf tatsächlich unbedenklich ist. Die E-Zigarette gibt es schon seit 2004, steckt aber noch in den Kinderschuhen und muss diese Erstuntersuchungen erst einmal über sich ergehen lassen.

Ein "Dabeisein-Faktor", der den Hype macht
Gesundheitsrisiko hin oder her, steht aktuell zumindest ohnehin mehr das trendige Bild der Rauchalternative im Raum, welches sich nicht zuletzt durch großangelegte Werbekampagnen rasant verbreitet. Auf vielen Plakaten und in weiteren Medien werben die Hersteller für ihre Dampfer, die mittlerweile für einen Jahresumsatz von 400 Millione n Euro und mehr sorgen. Die Tabakindustrie sieht darin eine Gefahr. Das Versprechen vom gesünderen Dampfen und vieler weiterer Vorteile lässt immer mehr Raucher umsteigen. Man kann daher eine Art Dabeisein-Faktor beobachten, der die Bewegung anführt.

Aufgrund dieser Entwicklungen fürchtet die Tabakindustrie ein Aus ihres Geschäftes und klagt bereits jetzt über deutliche Umsatzeinbußen, die ihrer Meinung nach hauptsächlich den E-Zigaretten zuzuschreiben ist. Man hat Angst, dass die herkömmliche Zigarette von der E-Zigarette verdrängt wird. Von der Hand zu weisen ist das tatsächlich nicht. Während der Jahresumsatz mit Dampfern jedes Jahr deutlich ansteigt, entwickelt sich der Tabakmarkt ganz leicht in die entgegengesetzte Richtung. Schon jetzt aber von der Verdrängung der herkömmlichen Zigarette zu sprechen, halten Experten für falsch. Immerhin werden im Geschäft mit dem Tabak jedes Jahr noch immer hohe Milliardenumsätze gefahren.