region/bitburg
Pitter
Master-Plan Stadtentwicklung

Master-Plan Stadtentwicklung

Jetzt fange ich so langsam an und verstehe dieses Bitburg. "Aha", meint dazu meine kurz vor der Erleuchtung stehende Walburga (ihr erinnert euch: sie macht ja jetzt mit ihren Gymnastikfrauen Yoga in lila Hülle und Fülle…) Aha, was?! "Wenn Du mal anfängst, irgendwas zu verstehen", kombiniert meine Frau, "habe ich ja noch Hoffnung, dass Du mich auch irgendwann verstehst.

Erkyllt vom Fluss des Lebens

Erkyllt vom Fluss des Lebens

Na endlich geht es weiter. Das große Baggern in der Fußgängerzone von unserem Bitburg.
Fier aal Kriedelleisja

Fier aal Kriedelleisja

Et gett joa su Leit’, die fannen ieweral eppes ouszusätzen. Kriedelleisja heschen die bei mir daheem. Besteht ihr meich? Also es gibt ja Leute, die haben an allem etwas auszusetzen, so Kritteler. Klar, da gehören wir nicht dazu. Alles wunderbar, daheim und in diesem Bitburg natürlich auch. Läuft wie am Schnürrchen oder so ähnlich halt.
Wir schaufeln das!

Wir schaufeln das!

Also seit Walburga nichts – naja, so gut wie nichts, aber darüber breite ich mal den Mantel des Schweigens – isst, guckt sie fast nur noch Kochsendungen. Perfektes Dinner, Lanz kocht, Lafer kocht, Sternkoch Rosin räumt auf und Rach, der Restaurant-Tester...
Beständigkeit im Wandel

Beständigkeit im Wandel

Es passiert ja nicht so oft, aber kaum ändert sich mal was, sind sich natürlich alle ganz sicher, dass es vorher besser war. Ändert sich aber über Jahre so wirklich rein gar nichts, sind sich alle einig, dass es so auch nicht weitergehen kann.


Die Sache mit dem Kamel, dem Nadelöhr und Walburga

Upps, da habe ich mich wohl in die Nesseln gesetzt. Was hat Walburga gezetert, nur weil ich vermutet habe, dass sie wohl kaum durch eine dieser Fugen spazieren könnte, mit denen man bei der Nimsphilharmonie in Stahl Alt von Neu trennt.

Ode an die Freude

Was Hamburg kann, können wir schon lange: Wenn man wirklich was Großes schaffen will, darf es einem auf ein paar Euro rauf oder runter nicht ankommen.

Herrlich herzlich!

Herzlichkeit kennt keine Grenzen, Herzlichkeit kennt kein Pardon. Oder so ähnlich. Also in Bitburg dann wohl eher so ähnlich.




  • Ich krieg die Tür nicht zu…

    Was für eine ausgetüftelte Sache diese Nimsphilharmonie in Stahl ist, stellt sich erst Stück für Stück heraus. Wir mussten ja erst mal die „kleine Preissteigerung“ um ein Drittel der anvisierten Gesamtkosten verdauern. Jetzt, wo wir das geschluckt haben, sind wir bereit, die wahre Größe der architektonischen Gesamtkonzeption auf uns wirken zu lassen. mehr...


  • Wie schnell ist am Ende mal wieder nix passiert?!

    Wahnsinn, jetzt ist 2016 fast vorbei. Was habe ich mir alles von diesem Jahr versprochen – und wie schnell ist nix passiert! Allem voran dieses florale Versehen der Mainzer Landesgärtner, die sich bei ihrer blumbastischen Entscheidung ordentlich im Ort vertan haben. Sei’s drum: Mit geballter Eifeler Flower-Power kommen wir auch da drüber weg. mehr...


  • Wenn Wünsche Wirklichkeit werden

    Hattet ihr es schon besinnlich? Also, ich noch nicht so richtig. Meine Frau kommt in ihrem Deko-Eifer im Gegensatz zu meinem geliebten Bitburg fast gar nicht mehr zur Ruhe. Unser Haus blinkt (das Rentier!) schon von Weitem. Und von innen drinnen will ich gar nicht sprechen. mehr...


  • Wilder Westen....

    Ja, aber Hallo, was so ein richtiger Jägersmann ist, der schießt halt, wo er schießen kann. Hier, im wilden Westen wird man das doch wohl bitteschön noch dürfen. mehr...



  • Für alle, die nur Bahnhof verstehen

    Frei nach der Devise „Wenn Dein Auge Dich juckt, kratz’ es doch aus“ haben diese Bitburger jetzt mal wieder eine richtig radikal-durchgreifende Idee entwickelt: Sie wollen den Festumzug zum Grenzlandtreffen abschaffen… mehr...


  • Was für ein Durcheinander!

    Leute, habt ihr es schon bemerkt? Wir haben eine neue Jahreszeit: Halloween-Herbst-Winter-Weihnachts-Oktoberfest. mehr...


  • Advent, Advent ….

    Leute, den Prümern fällt auch nix Neues mehr ein. Die machen doch am 26. November schon wieder - na, ratet mal - das Adventsblasen. Und auch noch vor der Basilika - wie langweilig! mehr...


  • Lächerlich, diese Mainzer und Wittlicher!

    Leute, habt ihr das mit dem TV-Städteduell mitgekriegt? Lächerlich, die Wittlicher. Die haben gar keine Ahnung - weder vom Biertrinken noch davon, wie man Großveranstaltungen aufzieht. mehr...


  • Die Wartenschau

    Na besten Dank, Mainz! Bei uns stand alles bereit: Walburga hatte einen Käse-Igel und Gläser mit Salzstangen gerichtet und eine Schnittchenplatte gemacht. Die Stubbis waren schön gekühlt, auch für die Frauen gab es was zu trinken, es hätte jetzt einfach losgehen können. mehr...


  • Walburga, ich hol` Dich mit dem Tr...

    ...aktor ab. Genau! Hier, in der Eifel, wird geholt, nicht genommen. mehr...