region/bitburg
Pitter
Das Wandern ist des Pitters Lust...

Das Wandern ist des Pitters Lust...

Junge, Junge, Du musst wandern. Jetzt erst recht, wo sich meine Deko-Queen so richtig in die Kürbis-Kastanien-Sache reinkatapultiert.

Mach mal Pause!

Mach mal Pause!

Also ich versteh’ die ganze Aufregung beim besten Willen nicht. Was ist meine allerliebste Walburga angefressen, nur weil ich mir erlaubt habe, zu erwähnen, dass man in unserem Haus vor lauter Kürbis-Herbst-Deko keinen Fleck mehr zum einfach nur sitzen findet.
Stubbi to go

Stubbi to go

Es ist ja leider so, dass aus unseren schönen Eifeldörfern immer mehr weggeht – Tante Emma, die kleine Kneipe in unserer Straße und jetzt bauen sie auch noch die Bänke, ähm, Banken ab... Und alles ist das Internet schuld.
La Paloma, ohje!

La Paloma, ohje!

Das haben diese Bitburger mal wieder klasse hinbekommen. Wen hätte es gejuckt, wenn die Grinse-Plakate vom Strahle-Landrat ein paar Zentimeter größer gewesen wären? Wahrscheinlich wäre es noch nicht mal jemandem aufgefallen.
Glockenglanzklar

Glockenglanzklar

Diese Bitburger haben den Bogen echt raus. Ihr nigelnagelneu saniertes Glockenspiel kann jetzt „Hey lustisch Beberiger Jungen dat sein mir“. Es übt schon die ganze Woche…


Master-Plan Stadtentwicklung

Jetzt fange ich so langsam an und verstehe dieses Bitburg. "Aha", meint dazu meine kurz vor der Erleuchtung stehende Walburga (ihr erinnert euch: sie macht ja jetzt mit ihren Gymnastikfrauen Yoga in lila Hülle und Fülle…) Aha, was?! "Wenn Du mal anfängst, irgendwas zu verstehen", kombiniert meine Frau, "habe ich ja noch Hoffnung, dass Du mich auch irgendwann verstehst.

Erkyllt vom Fluss des Lebens

Na endlich geht es weiter. Das große Baggern in der Fußgängerzone von unserem Bitburg.

Bei denen piept’s wohl!

Neulich kam meine Walburga heim und erzählt ganz aufgeregt, Brecht habe einen Vogel. Nanu, denke ich, ist meine Walburga jetzt unter die Literatur-Kritiker gegangen? Wenn sie meint, sage ich zu ihr, kann sie das machen.




  • Fier aal Kriedelleisja

    Et gett joa su Leit’, die fannen ieweral eppes ouszusätzen. Kriedelleisja heschen die bei mir daheem. Besteht ihr meich? Also es gibt ja Leute, die haben an allem etwas auszusetzen, so Kritteler. Klar, da gehören wir nicht dazu. Alles wunderbar, daheim und in diesem Bitburg natürlich auch. Läuft wie am Schnürrchen oder so ähnlich halt. mehr...


  • Wir schaufeln das!

    Also seit Walburga nichts – naja, so gut wie nichts, aber darüber breite ich mal den Mantel des Schweigens – isst, guckt sie fast nur noch Kochsendungen. Perfektes Dinner, Lanz kocht, Lafer kocht, Sternkoch Rosin räumt auf und Rach, der Restaurant-Tester... mehr...


  • Beständigkeit im Wandel

    Es passiert ja nicht so oft, aber kaum ändert sich mal was, sind sich natürlich alle ganz sicher, dass es vorher besser war. Ändert sich aber über Jahre so wirklich rein gar nichts, sind sich alle einig, dass es so auch nicht weitergehen kann. mehr...


  • Das wird der Aufschwung!

    Endlich wieder Beda-Markt! Da gehe ich mit meiner Walburga immer hin. Sie bleibt bei Terrassenmöbeln und Kaminöfen hängen, also irgendwo zwischen Sommer und Winter, je nachdem, wie sie sich gerade fühlt und wie das Wetter so ist. mehr...



  • Ein Schwank aus der Antike

    Kyllhafen, Nimsphilharmonie, Passagierflughafen, römisches Theater und nun auch noch ein Kinopalast auf der Bit-Galerie: Manchmal frage ich mich, ob ich noch alle Bitburger Großprojekte – ganz gleich, ob sie noch in der Planung, schon wieder begraben, geschreddert oder einfach frei erfunden sind – zusammenbekomme. mehr...


  • Schön mild mit großem Abgang

    Leute, was habe ich mich gefreut: Das Stubbi 1817 ist zurück. Klar ist doch, dass es bestimmt auch noch andere Jahrgangs-Stubbis gibt, die eben nur noch nicht gefunden wurden. mehr...


  • Die Sache mit dem Kamel, dem Nadelöhr und Walburga

    Upps, da habe ich mich wohl in die Nesseln gesetzt. Was hat Walburga gezetert, nur weil ich vermutet habe, dass sie wohl kaum durch eine dieser Fugen spazieren könnte, mit denen man bei der Nimsphilharmonie in Stahl Alt von Neu trennt. mehr...


  • Ich krieg die Tür nicht zu…

    Was für eine ausgetüftelte Sache diese Nimsphilharmonie in Stahl ist, stellt sich erst Stück für Stück heraus. Wir mussten ja erst mal die „kleine Preissteigerung“ um ein Drittel der anvisierten Gesamtkosten verdauern. Jetzt, wo wir das geschluckt haben, sind wir bereit, die wahre Größe der architektonischen Gesamtkonzeption auf uns wirken zu lassen. mehr...


  • Ode an die Freude

    Was Hamburg kann, können wir schon lange: Wenn man wirklich was Großes schaffen will, darf es einem auf ein paar Euro rauf oder runter nicht ankommen. mehr...


  • Herrlich herzlich!

    Herzlichkeit kennt keine Grenzen, Herzlichkeit kennt kein Pardon. Oder so ähnlich. Also in Bitburg dann wohl eher so ähnlich. mehr...