region/daun

Eifeler zeigen Flagge für Lückenschluss der Autobahn

Zwei Aktionen, ein Ziel: A-1-Demo in Düsseldorf und Unterschriftensammlung in der Eifel

(Daun/Euskirchen) Mit Lastwagen und Bussen werden Befürworter des Lückenschlusses für die A 1 am 12. November in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt demonstrieren. Sie werten das Verhalten der rot-grünen Landesregierungen in Mainz und Düsseldorf als Verzögerungstaktik. Dossier zum Thema: A1-Lueckenschluss

11.10.2011
Stephan Sartoris
Daun/Euskirchen. "Natürlich sind wir da dabei", kündigt Rudolf Müller, Geschäftsführer der Mehrener Spedition Müller, mit Blick auf die Demonstration für den A-1-Lückenschluss am Samstag, 12. November, in Düsseldorf an. Mit einigen seiner insgesamt 45 Fahrzeuge wird er in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt vertreten sein. Aus voller Überzeugung: "Wir brauchen den Lückenschluss. Er ist nicht nur wichtig für uns Spediteure, sondern für die ganze Eifel."
Auch wenn die A 1 in einigen Wochen auf rheinland-pfälzischer Seite rund zwei Kilometer länger sein wird, bleibt eine Lücke von 25 Kilometern zwischen Dreis-Brück (Vulkaneifelkreis) und Tondorf (Kreis Euskirchen). Ob weitergebaut wird, ist fraglicher denn je, nachdem die rot-grüne Landesregierung in Mainz das Projekt erneut auf den Prüfstand gestellt und auch ein Aus für den Weiterbau nicht ausgeschlossen hat. Dafür hat Spediteur Müller kein Verständnis und erinnert sich, wie lange schon über den Lückenschluss diskutiert wird. "Ich hatte schon in den 1970-er Jahren einen ,A 1 jetzt\'-Aufkleber auf meinem Mofa. So lange wird schon rumgeeiert. Es ist höchste Zeit, diese Lücke endlich zu schließen." Er geht davon aus, dass viele seiner Branchenkollegen in Düsseldorf stark vertreten sein und "Flagge zeigen" werden.
Initiatoren der Demo mit LKW und Bussen pro Lückenschluss sind die CDU-Bundestagsabgeordneten Patrick Schnieder (Arzfeld) und Detlef Seif (Euskirchen). Sie werfen den rot-grünen Landesregierungen in Mainz und Düsseldorf vor, den über die Grenzen von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen führenden Lückenschluss der Autobahn zu verzögern.
Im Wahlkreisbüro von Seif in Euskirchen wird die Demo vorbereitet, und die Anmeldungen werden gesammelt. "Die bisherige Resonanz ist schon groß, aber da wird noch einiges mehr kommen", schätzt Büroleiter Hans-Josef Thelen, der mit der Organisation beauftragt ist. "Fest zugesagt haben mehrere Busunternehmer und zahlreiche Spediteure, vor allem aus dem Vulkaneifelkreis."
In den Kreisen Vulkaneifel und Euskirchen wird es laut Thelen am 12. November diverse Zusteigemöglichkeiten geben, und je nach Resonanz wird überlegt, ob die Busse auch Bitburg und Wittlich anfahren.
Die Befürworter werden sich am Demo-Tag auf einem großen Gelände im Düsseldorfer Stadtteil Oberkassel treffen. Von dort aus geht es für die Teilnehmer zu Fuß - begleitet von zehn großen Fahrzeugen - zum nordrhein-westfälischen Landtag. "Die Obergrenze von zehn Fahrzeugen ist mit der Polizei abgesprochen. Wir wollen ja nicht ganz Düsseldorf lahmlegen. Die übrigen bleiben auf dem Gelände in Oberkassel", sagt Thelen.
Auf nordrhein-westfälischer Seite wird per Demo für den Lückenschluss geworben, auf rheinland-pfälzischer Seite läuft seit kurzem eine Unterschriftenaktion. Organisiert wird sie von der Kreisverwaltung in Daun, beauftragt vom Kreistag Vulkaneifel. Denn die Kommunalpolitiker sind sich - bis auf die Grünen - einig: Der Lückenschluss muss kommen. Das können nun auch die Bürger mit ihrer Unterschrift bekunden. Und viele haben das schon getan: "Die Aktion ist gut angelaufen", berichtet Büroleiter Helmut Klassmann. "Wir haben breit gestreut.

Formulare im Internet


Die Vordrucke sind nicht nur im Trierischen Volksfreund erschienen, sondern liegen auch in den Rathäusern und Banken aus. Zudem haben wir alle Betriebe und Gemeinden angeschrieben, und es besteht die Möglichkeit, das Formular aus dem Internet herunterzuladen." Klassmann berichtet, dass auch über die Grenzen der Kreise Vulkaneifel und Euskirchen hinaus Interesse an Vordrucken bekundet worden ist: "Anfragen gibt es aus Bernkastel-Wittlich und Bitburg-Prüm." Noch mindestens bis Ende Oktober wird die Unterschriftenaktion laufen. Landrat Heinz Onnertz hofft, dass am Ende "10 000 plus x" Unterschriften vorliegen werden. Wer Interesse hat, an der Demo in Düsseldorf teilzunehmen, kann sich im Büro des CDU-Bundestagsabgeordneten Detlef Seif in Euskirchen (Telefon 02251/7740474, E-Mail: detlef.seif@wk.bundestag.de) anmelden. Die Unterschriftenlisten pro A-1-Lückenschluss sind in Bankfilialen, Verwaltungen und bei Ortsbürgermeistern ausgelegt. Zudem besteht die Möglichkeit, sie unter www.vulkaneifel.de herunterzuladen. sts

 

Empfehlungen

Kommentare