region/daun

Natur-Erlebnis-Zentrum eröffnet Jugendwerkstatt

Junge Leute werden in Darscheid auf Berufseinstieg vorbereitet - Bisher zwei Drittel der Teilnehmer in Jobs vermittelt

(Darscheid) Der Schutz, die Entwicklung und Betreuung von Naturreservaten in der Gemarkung Darscheid sowie Exkursionen und Naturerlebnisveranstaltungen stehen im Natur-Erlebnis-Zentrum (NEZ) Vulkaneifel zwar an erster Stelle. Aber es gibt ein weiteres Standbein: schwierig zu vermittelnden Jugendlichen bei der Jobsuche helfen.

21.07.2016
Helmut Gassen
Darscheid. Nach zwei Jahren Bauzeit hat die Vogelschutzgruppe Darscheid als Trägerverein des Natur-Erlebnis-Zentrum (NEZ) Vulkaneifel ihren Jugendraum eröffnet. Mit dem Projekt "Fit für den Job" für Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahren, das von der Europäischen Union und dem Land Rheinland-Pfalz gefördert wird, hat sich die neue Leitung des NEZ einer ganz neuen Herausforderung gestellt.
Ziel ist es, Jugendliche unter der Betreuung von erfahrenen Sozialarbeitern auf einen Berufseinstieg vorzubereiten. "Wir wollen ihnen eine Perspektive für die Zukunft eröffnen", erläutert Simone Fischer, Vorsitzende des NEZ.
Die neuen Räume haben insgesamt eine Fläche von 180 Quadratmetern. Dort untergebracht sind neben einer Werkstatt, eine Küche und ein Gruppenraum. Selbst eine Tereasse gib es. Sowohl als Lager- als auch als Arbeitsfläche sollen die Zimmer von den Betreuern künftig genutzt werden. "In der neuen Werkstatt steckt unser ganzes Herzblut", sagt Simone Fischer.
Sozialarbeiterin Anne Simon erzählt: "Zur Zeit haben wir 20 Jugendliche, darunter auch vier Flüchtlinge, die an dem Projekt teilnehmen. Wir arbeiten dabei eng mit dem Cafe Asyl, dem Job-Center des Kreises Vulkaneifel, der Dekra und EuWeCo zusammen."
Die Teilnehmer bedürfen sozialpädagogischer Unterstützung zur Bewältigung ihrer oft schwierigen sozialen Lebenslagen. "Zuerst müssen wir die Jugendlichen mal kennen lernen, dann schauen wir, wohin die Reise hingeht. Es geht letztlich um Erfolgserlebnisse für alle", sagt Anne Simon.
Die Teilnehmer des Projektes durchlaufen drei Arbeitsbereiche: Bauen und Handwerk, Umwelt und Biotoppflege sowie Hauswirtschaft und Jugendtourismus.
Für das vergangene Jahr fällt die Bilanz so aus: "2015 haben wir zwölf von 18 Jugendlichen in einen Job vermitteln können, die meisten über ein Praktikum", berichtet Anne Simon.
Extra
Rund 116 000 Euro hat der Neubau der Jugendwerkstatt gekostet. Insgesamt 3500 Stunden waren Ehrenamtliche dafür im Einsatz. Gefördert wurde der Neubau durch das EU-Leaderprogramm mit 52 000 Euro. Die Verbandsgemeinde Daun steuerte weitere 12000 Euro bei, die Nikolaus-Koch-Stiftung aus Trier gab ebenfalls 12 000 Euro, und die Ortsgemeinde Darscheid beteiligte sich mit 5000 Euro. HG

Empfehlungen

Kommentare