region/daun
09.08.2017

Nach dem Unfall geht es zu Fuß über die Autobahn

(Daun/Darscheid) Daun/Darscheid (sts) "Unbeirrt" davon, dass er einen Unfall gebaut hatte, hat sich ein 22 Jahre alter Mann aus dem Kreis Cochem-Zell zu Fuß auf den Nachhauseweg gemacht - über die Autobahn. Die Polizei war am Montag kurz vor Mitternacht informiert worden, dass zwischen Darscheid und dem Vulkaneifeldreieck ein Fußgänger unterwegs sei.

Wie sich herausstellte, wollte er nach einem Besuch der Dauner Kirmes zu seinem Wohnort im Nachbarkreis. Was er zunächst mit seinem Auto in Angriff nehmen wollte, ohne den Umweg über Mehren machen zu müssen, weil die Bundesstraße zwischen Daun und der Autobahnanschlussstelle Darscheid gesperrt ist. So habe er als vermeintlich schnellste Variante den Waldweg zwischen Daun-Boverath und Darscheid gewählt, teilt die Polizei mit. Allerdings kam er dort vom Weg ab und stieß gegen dort gelagertes Holz. Das Auto war hin, nach Hause wollte er aber trotzdem. Der Weg dorthin über über die Autobahn war der kürzeste, "wenn wohl auch nicht der sicherste", heißt es im Polizeibericht. Der 22-Jährige war mit 0,92 Promille unterwegs. Die Folge: Den Führerschein ist er erst mal los.