region/gerolstein

Ermittler finden Nagelbombe bei Rechtsextremisten in Gerolstein - Drei Festnahmen

(Gerolstein) In der Wohnung eines Rechtsextremisten in Gerolstein hat die Polizei einen mit Nägel bestückten Sprengkörper gefunden. Der 33-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Zwei weitere Männer wurden festgenommen. Das Landeskriminalamt hat die Bombe mittlerweile gesprengt.

17.06.2014
Nach Angaben der Polizei hatten Beamte des Zollfahndungsamtes Frankfurt die Wohnung am 3. Juni wegen Verdachts des Drogenhandels durchsucht und den selbst gebauten, etwa zehn Zentimeter langen und mit Nägeln bestückten Sprengkörper in der Wohnung gefunden. 

Der Sprengkörper wurde sichergestellt und von Experten des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz gesprengt. Die Kriminaldirektion Trier übernahm die Ermittlungen und durchsuchte die Wohnung zwei Tage später erneut. Dabei fanden die Ermittler keine weiteren Sprengmittel, stellten aber 150 Gramm Amphetamin sicher.

Neben dem 33-jährigen Wohnungsinhaber nahmen die Beamten zwei weitere Männer im Alter zwischen 21 und 46 Jahren fest. Bei einer ersten Vernehmung gab der 33-Jährige an, er habe den Sprengkörper von einem Bekannten erhalten. Auch die Wohnung dieses 33-jährigen Mannes in Gerolstein wurde durchsucht. Beweise für den Bau eines Sprengkörpers fanden die Beamten aber nicht.

Der 33-jährige Mann, in dessen Wohnung der selbst gebaute Sprengkörper sichergestellt wurde, wurde am 6. Juni in Trier dem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Die Kripo ermittelt nun wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz und das Betäubungsmittelgesetz. Weiterhin prüft sie, ob rechtsextremistische Bezüge bestehen. Der 33-Jährige ist bereits polizeilich wegen verschiedener Delikte, darunter auch rechtsextremistische Straftaten, in Erscheinung getreten.

Die Kripo sucht Zeugen, die Hinweise zu dem Sprengkörper geben können. Hinweise an die Kripo Trier, Telefon 0651/9779-2290.

Empfehlungen

Kommentare