region/hochwald

Nach Brand obdachlos: Am Samstag sammeln Transporter Spenden für Familie aus dem Hochwald

(Hentern) Mitgefühl und große Hilfsbereitschaft hat das Schicksal einer Familie aus Hentern (Verbandsgemeinde Kell am See) ausgelöst. Das Haus der Lehnertz' ist nach einem Brand seit Dienstag unbewohnbar. Für diesen Samstag haben Helfer Transporter organisiert. Damit fahren sie durch das gesamte Kreisgebiet, um Kleidung und andere Spenden einzusammeln und in den Hochwald zu bringen.

03.03.2016
Christa Weber
Eine fünfköpfige Familie aus Hentern hat am Dienstag bei einem Brand in ihrem Wohnhaus voraussichtlich ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Bekannte haben daraufhin im Internet zur Spende von Kleidung, Handtüchern, Spielzeug und Haushaltszubehör aufgerufen (der TV berichtete).

Wie Initiator Florian Blaes mitteilt, werden die Spenden am Samstag, 5. März, von 10 bis 13.30 Uhr in der ehemaligen Bankfiliale in der Straße Mühlendriesch in Hentern von der Jugendfeuerwehr entgegengenommen.

Darüber hinaus fahren am Samstag drei Transporter durch die Region und laden Spenden an mehreren Haltepunkten ein.

Fahrplan: Transporter 1: Bahnhof Trier-Ehrang 10 Uhr, Schweich/Freibad, 10.20 Uhr, Trier-Ruwer/Ruwererstraße 10.40 Uhr, Trier/Universität Campus 2 (Bushaltestelle) 11.05 Uhr, Trier/Messepark 11.30 Uhr, Konz/Marktplatz 12 Uhr, Saarburg/Heckingplatz 12.30 Uhr; Transporter 2: Newel/Postfiliale 10 Uhr, Trierweiler-Sirzenich/Mitfahrerparkplatz 10.20 Uhr, Waldrach/Feuerwehrhaus 11 Uhr, Pluwig/Feuerwehrhaus 11.20 Uhr, Pellingen/Kirche 11.40 Uhr, Lampaden/Dorfmitte 12 Uhr; Transporter 3: Osburg/Mitfahrerparkplatz 10 Uhr, Hermeskeil/Bahnhof 10.30 Uhr, Reinsfeld/Kirche 10.50 Uhr, Kell am See/Kirche 11.15 Uhr, Waldweiler/Kirche 11.30 Uhr, Schillingen/Kirche 11.45 Uhr, Mandern/Feuerwehrhaus 12 Uhr, Greimerath/Dorfplatz 12.25 Uhr, Zerf/Parkplatz 12.45 Uhr.

Auf Facebook haben seit Dienstag schon einige Hundert Nutzer ihre Spendenbereitschaft signalisiert. Die betroffene Mutter aus Hentern ist vielen bekannt, da sie in Trier und im Landkreis als Hebamme arbeitet. In Konz ist sie Mitbetreiberin der Hebammenpraxis 9Plus, die zum Monatsende aus finanziellen Gründen schließt.

Die Lehnertz' benötigen vor allem Kleidung der Größen 104 und 164 (Mädchen), 140 (Jungen) und 36/38 sowie Schuhe der Größen 27, 40/41, 39 und für den Sohn 36/37. cweb

Empfehlungen

Kommentare