region/hunsrueck

Skilifte am Erbeskopf laufen wieder

Schneekanonen sorgen für die nötige Unterlage auf der Hunsrücker Piste

(Thalfang) Dank Nachtfrost und künstlichem Schnee ist die Piste am Erbeskopf fertig: Ab Donnerstag kann der Skibetrieb beginnen. Damit ist die Ski-Saison 2015/16 im Hunsrück eröffnet.

19.01.2016
Hans-Peter Linz
Nach einem eher milden Dezember dürfen Skifahrer sich nun endlich auf Schnee am Erbeskopf freuen. Betriebsleiter Klaus Hepp will an diesem Donnerstag die Anlage für den Publikumsverkehr öffnen. Bereits am Wochenende konnten Schlittenfahrer die dünne Schneedecke nutzen. „Das ging schon am Samstag los und am Wochenende war alles voll am Erbeskopf“, sagt Klaus Hepp.

Denn bereits zum vergangenen Wochenende purzelten die Temperaturen unter die Null-Grad-Marke. Ein wenig Schnee fiel, aber noch nicht nicht genug zum Skibetrieb. So nutzten Schlittenfahrer die Möglichkeit, auch einmal auf der größten Piste am Erbeskopf mit vollem Tempo herunterzufahren. Da das Bistro im Hunsrückhaus derzeit keinen festen Betreiber hat, war es in der vergangenen Woche noch nicht klar, ob auch ein Gastronomieangebot am Erbeskopf verfügbar ist. Inzwischen hat sich aber eine Zwischenlösung gefunden.

„Wir haben einen Caterer aus Schwollen verpflichten können. So gab es am Wochenende Kaffee, Kakao und Kuchen. Auch ab Freitag gibt es wieder Getränke und Speisen“, sagt Hepp. Seit mehreren Tagen laufen die Schneekanonen auf voller Leistung, um eine für den Skibetrieb ausreichend dicke Piste zu erzeugen. Dazu werden insgesamt fünf Maschinen verwendet, die bis zu zehn Liter Wasser pro Sekunde in feinen Schnee verwandeln. „Wir hatten mit viel Wind zu kämpfen, aber bis Donnerstag ist das geschafft“, erklärt der Betriebsleiter. Das Wasser für die Schneekanonen stammt aus einem extra für diesen Zweck angelegten Teich, in dem sich Sickerwasser vom Hang des Berges sammelt. Dieser Teich hält einen Vorrat von 18?000 Kubikmetern Wasser vor.

„Wir nutzen jetzt jede Minute, um Schnee zu machen, wir müssen aber auch sparsam mit dem Wasser wirtschaften“, erklärt Hepp. Ab Donnerstag soll dann Lift 1 seinen Betrieb aufnehmen. Wer die Skischule am zweiten Lift besuchen will, kann sich bereits anmelden. Dort starten die Kurse ab Samstag. Auch wenn der Liftbetrieb spät anfängt, ist im Vergleich zur vorangegangenen Saison noch alles offen. In der Saison 2014/15 verzeichnete das Skigebiet nach mehr als 20 Monaten Pause 47 Tage Liftbetrieb. Die Saison ging vom 19. Dezember 2014 – mit einer kurzen Tauwetterpause im Januar – bis zum 6. März. Damals haben bis zu 20 Mitarbeiter Dienst gemacht, im Durchschnitt benutzten 4000 Gäste pro Tag die Anlage mit drei Liften. Am Wochenende verdoppelte sich die Zahl sogar auf 8000 Gäste. Aktuell meldet der Wetterbericht jedoch wieder steigende Temperaturen für die nächste Woche.

Empfehlungen

Kommentare