region/hunsrueck
28.11.2013

Morbacher Initiative wirbt für Bestattung im Wald

(Morbach) Die Befürworter eines Bestattungswaldes sammeln Unterschriften, um das Thema in den Morbacher Gemeinderat zu bringen. Am heutigen Freitag berichtet der Masterhausener Bürgermeister Toni Christ auf einer Infoveranstaltung über Fragen und Probleme, die sich bei der Einrichtung eines Ruhewaldes in seiner Gemeinde ergeben haben.

Morbach. Der Gemeinderat soll sich in einer der kommenden Sitzungen mit der Einrichtung eines Friedwaldes in der Einheitsgemeinde Morbach befassen. Das ist das Ziel einer Unterschriftenaktion, die das Gemeinderatsmitglied Rainer Stablo zusammen mit den Hinzerathern Bruni Kluss und Rüdiger Luckow initiiert hat. Stablo hat als einziger Abgeordneter der Linken im Morbacher Gemeinderat keinen Fraktionsstatus und könne deshalb nicht beantragen, dass das Thema auf die Tagesordnung gesetzt wird, sagt er. Deshalb setzt er auf den Einwohnerantrag. Diesen müssen drei Prozent der Einwohner, die älter sind als 17 Jahre, unterschreiben, sagt er. Das wären in Morbach etwa 330 Bürger. Dann müsse sich der Gemeinderat innerhalb von drei Monaten mit dem Thema befassen.
"Immer mehr Menschen wünschen - wohlüberlegt - die Urnenbestattung in einem Bestattungswald als würdige Form der letzten Ruhe", heißt es auf der Unterschriftenliste. Mit einem Bestattungswald werde allen Bürgerinnen und Bürgern zugestanden, selbst zu entscheiden, wie und wo sie innerhalb der Gemeinde bestattet werden möchten. Trauerzeremonien könnten in allen gewohnten Formen ausgeführt werden, eine aufwendige Grabpflege entfällt. Derzeit hat Stablo keinen Überblick, wie viele Menschen den Antrag schon unterschrieben haben, da zahlreiche Befürworter des Bestattungswaldes mit den Unterschriftenlisten unterwegs sind. Ein Waldstück haben Stablo und seine Mitstreiter noch nicht favorisiert, da infrage kommende Grundstücke auf ihre Eignung überprüft werden müssten, beispielsweise auf Staunässe.
Der Morbacher Bürgermeister Andreas Hackethal hat inzwischen angekündigt, zu Beginn des kommenden Jahres das Thema Bestattungswald auf die Tagesordnung des Gemeinderats zu setzen, unabhängig von der Anzahl der Unterschriften bei dem Einwohnerantrag. "Das ist ein sensibles Thema, wir müssen schauen, welchen Weg wir beschreiten", sagt er. Im Dezember 2012 hatte er in der EG Morbach noch keinen Bedarf gesehen und von einer Modeerscheinung gesprochen. Derzeit gebe es in den 19 Ortschaften der Einheitsgemeinde 17 Friedhöfe.
Die Befürworter eines Bestattungswaldes/Friedwaldes haben für die Infoveranstaltung den Mastershausener Bürgermeister Toni Christ eingeladen, der im vergangenen Jahr einen Ruhewald in seiner Gemeinde eingerichtet hat. Er soll Auskunft geben zu zentralen Aspekten der Errichtung eines kommunalen Bestattungswaldes. Fragen wie nach der Planung, Realisierung, Entscheidungsprozesse, Hürden und Finanzen wird er beantworten. cst
Die Infoveranstaltung findet heute um 18.30 Uhr im Hochwaldcafé in Morbach statt.
Infos www.bestattungswald-morbach.de

Empfehlungen

Kommentare