region/hunsrueck
Liss
Auf geht’s zum Tschillen

Auf geht’s zum Tschillen

Ich will ja nichts sagen, aber früher, ja früher war alles besser. Da haben die Leute weniger rumgelungert, sondern alle haben ordentlich geschafft, so wie ich das heute noch mache.

Wo sind die Millionen?

Wo sind die Millionen?

Ich will ja nichts sagen, aber die Eifeler haben’s ja buchhalterisch irgendwie nicht drauf. Da vergessen die Manderscheider mal eben Millionen Euro für Pensionsrückstände in der Bilanz.
Spaßverderber

Spaßverderber

Ich will ja nichts sagen, aber es gibt Leute, die gönnen anderen nichts. Keinen Spaß. Null. Kennt Ihr auch welche von denen? Solche Prachtexemplare werden in Morbach regelmäßig am ersten Dezemberwochenende auf die Straßen rund um den Unteren Markt geschickt. Dann sind die auf einmal wie die Schwaben: Eine ordentlich gekehrte Straße ist wichtiger als alles andere.
Wurst mit Nebenwirkung

Wurst mit Nebenwirkung

Ich will ja nichts sagen, aber was darf man denn überhaupt noch essen? Zucker: schlecht. Fett: schlecht. Und jetzt will man uns auch noch unsere Wurst und unsere Salami wegnehmen, weil sie angeblich krank machen sollen. Also mal ehrlich: Kartoffelklöße ohne Hackfleisch- oder Leberwurstfüllung?
Kartoffeln sind Trumpf

Kartoffeln sind Trumpf

Ich will ja nichts sagen, aber rin in die Kartoffeln - raus aus den Kartoffeln.


Der Hunsrück ist das Reiseziel

Ich will ja nichts sagen, aber die Mosel hat es geschafft. Sie ist als einzig deutsche Region als Reiseziel 2016 in der New York Times aufgeführt.

Liss

Ich will ja nichts sagen, aber mit den Straßenbaustellen übertreiben sie es in diesem Jahr. Erst ein provisorischer Kreisel beim Morbacher Dreieck - eigentlich ein Widerspruch in sich - jetzt soll ein fester Kreisverkehr bei Wederath gebaut werden.

Liss

Ich will ja nichts sagen, aber rin in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln: Was früher richtig schien, wird heute teuer zurückgebaut. Siehe Thalfanger Bach: Dank den Millionen Wassercent wird der jetzt renaturiert.


  • HochscheidUnfall: Motorradfahrer wird auf der Hunsrückhöhenstraße schwer verletzt - Ursache: starker Wind

    Vermutlich durch starken Seitenwind ist ein Motorradfahrer am Samstagmittag von der Hunsrückhöhenstraße abgekommen und gestürzt. Der Fahrer verletzte sich laut Polizei schwer und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. mehr...


  • Trier/SaarburgWeiberdonnerstag in Trier: Polizei und Rettungsdienste ziehen positive Bilanz – Lob für Party in der Berufsschule

    Nachdem der Weiberdonnerstag in der Region Trier tagsüber bereits friedlich verlief, feierten die Narren auch bis in die frühen Morgenstunden überaus ruhig. Die Polizei meldete am Freitag lediglich sechs Körperverletzungen und ein paar kleinere Delikte. mehr...


  • Wiltingen/Schoden41-jähriger Autofahrer nach Überschlag verletzt

    Bei einem Unfall ist am Freitagabend auf der L 138 zwischen Schoden und Wiltingen ein 41-jähriger Autofahrer verletzt worden. mehr...


  • Trier50 Karabiner im Kofferraum: Zoll stellt Waffen nahe Trier sicher

    In der Nähe von Trier haben Beamte des Hauptzollamtes Koblenz ein Fahrzeug mit 50 Gewehren im Kofferraum gestoppt. mehr...




  • Liss

    Ich will ja nichts sagen, aber der R.O. mehr...


  • Strafe muss sein

    Ich will ja nichts sagen, aber die Mutter aus Morscheid hat mir imponiert: Sohnemann schmeißt Fett gegen Wand, Strafe: Unkraut jäten. Wie hat mein Vater immer gesagt: Wer nicht hören will, muss fühlen. mehr...


  • Radwege sind die Elektroautobahnen von morgen

    Jetzt wollen die Nachbarn im Rhein-Hunsrück-Kreis doch glatt aus der Trasse der Hunsrückbahn einen Fahrradweg machen. Die wollen uns also vom Schienennetz abschneiden! Na prima! Die Trierer haben damals die Gleise von der Ruwertalbahn abmoniert und jetzt will die Gegenseite auch die Verbindung kappen. So ein Unsinn! mehr...


  • Jeder hat seinen Dackel zu Hause

    Ich will ja nichts sagen, aber früher gab es im vielgerühmten Sommerloch nur ein einziges Tier: Das Ungeheuer von Loch Ness hat immer ein paar Wochen die Schlagzeilen beherrscht. Das rätselhafte Vieh war dann auch bald wieder so plötzlich abgetaucht, wie es vermeintlich aus den Fluten entstiegen war, und keiner hat es eigentlich gesehen. mehr...



  • Liss

    Ich will ja nichts sagen, aber jetzt haben wir uns so lange auf einen warmen Sommer gefreut, und dann das. Hitzerekord in Trier! Da sind wir doch froh, dass wir auf dem etwas kühleren Hunsrück leben. mehr...


  • Eimerweise Wasser fürs Schwimmbad

    Ich will ja nichts sagen, aber das Engagement, das die Schwollener von überm Wald für ihr Freibad bringen, das hat was. Der eine spendet Hinweisschilder, der andere sogar drei original Strandkörbe aus Usedom, damit das Freibad dort attraktiv bleibt. So ein Engagement könnten die Morbacher für ihre maroden Schwimmbecken doch auch mal anleiern. mehr...


  • Kommissarin Liss klärt auf

    Ich will ja nichts sagen, aber im Fernsehen ist einfach nichts mehr los. Der Lanz hat mit „Wetten, dass …“ aufgehört, Hape Kerkeling als Horst Schlämmer ja schon lange. Und jetzt sagen der Jauch bei der Politikschwätzsendung am Sonntagabend und der Stephan Raab mit seiner Mach-Leute-verächtlich-Show endlich tschüss. mehr...


  • Einer wurde noch nie abgehört

    Ich will ja nichts sagen, aber ihr wisst ja alle, wie gerne ich Mäuschen spiele. Dabei bin ich gar nicht neugierig, ich will nur alles wissen. Scheinbar geht das auch anderen so. mehr...


  • Liss: Wir machen zu

    Ich will ja nichts sagen, aber Zumachen ist im Hunsrück der neue Trend. Seit ein paar Jahren sind in Morbach die Museen im Winter zu, und jetzt schließen sie im Sommer das Freibad mal vorsorglich für eine Woche. mehr...


  • Sagenumwobene Treffen

    Ich will ja nichts sagen, aber manchmal begegnen sich im Hunsrück die unterschiedlichsten Typen, was man eigentlich nicht für möglich hält. Zum Beispiel am Sonntag: da trifft bei einer privat organisierten 700-Jahr-Feier Napoleon auf die Venus von Hinzerath. mehr...