region/konz

Einbrecher machen Konzer Stadtteil Roscheid unsicher - Kripo ermittelt in sechs Fällen

(Konz-Roscheid) Die Bewohner in Konz-Roscheid sind verunsichert: Gleich fünf Einbrüche und ein Versuch wurden laut Polizei in den vergangenen beiden Wochen angezeigt. Die Trierer Kripo geht nun von einer Serie aus und sucht nach Zeugen.

04.02.2016
Christian Kremer
Die Bewohner des Konzer Wohngebiets Roscheid sind verunsichert. Eine Einbrecherbande mache die Nachbarschaft unsicher, heißt es dort. Zwei Roscheider haben das auch an den Volksfreund weitergegeben. Eines der Einbruchsopfer sagt: „Man fühlt sich scheinbar sicher, weil die Gärten so eng aneinanderliegen. Doch die drücken sich durch die Hecken.“ Dann dauere es nur wenige Minuten: „Die öffnen alle Schubladen, nehmen Bargeld und Schmuck heraus, schließen sie wieder und sind nach 15 Minuten wieder weg.“ 

Die Polizei, die zunächst keine Pressemeldung zu den Taten veröffentlichte bestätigte am Donnerstag auf TV-Anfrage, dass die Kripo wegen einer Einbruchsserie zwischen dem 23. und dem 31. Januar ermittele. „Insgesamt meldeten Geschädigte fünf Einbrüche und einen Einbruchsversuch“, sagt Polizeisprecherin Sabine Bamberg. 
Die Kripo gehe davon aus, dass ein Zusammenhang zwischen zwei Einbrüchen in der vergangenen Woche und weiteren Einbrüchen von vorletzter Woche bestehe. Das liegt laut den Ermittlern nicht nur daran, dass die Einbruchsorte nah zusammenliegen, auch die Vorgehensweise der Täter ist sehr ähnlich. „Festnahmen gab es noch keine“, sagt Bamberg. Die Kripo suche noch Zeugen. 

Eine Vermutung der Roscheider, dass es sich bei den Tätern um eine professionelle Bande handele, bestätigt Bamberg nicht: „Hinweise zu einer möglichen Tätergruppe liegen im Moment noch nicht vor. Die Auswertung einiger Spuren steht noch aus.“ 
In einer Pressemitteilung der Polizei bestätigt die Polizei später, dass die Einbrecher Bargeld, Schmuck und elektronische Gegenstände erbeutet haben sollen. 
.
!Fünf Fälle gehören zu der Serie, wegen der die Kripo ermittelt: 

!Fall.1: In der Nacht zum Sonntag, 24. Januar, hängten Einbrecher zwischen 18.30 Uhr und 1 Uhr auf bisher unbekannte Weise das Kellerfenster eines Anwesens im Valdenaire-Ring aus. Sie stahlen Schmuck. 

!Fall.2: Ein paar Häuser weiter im Valdenaire-Ring blieb es in derselben Nacht beim Versuch. Die Täter seien zwischen Mitternacht und 9.30 Uhr daran gescheitert, die Terrassentür eines Wintergartens auf der Rückseite aufzuhebeln, heißt es bei der Polizei.

!Fall.3: Zwischen 19.20 Uhr und 7 Uhr in derselben Nacht sollen die Täter in einem Haus im Zeisigweg zugeschlagen haben. Sie hebelten laut den Ermittlern ein Fenster auf der Gebäuderückseite auf, durchsuchten das Haus und ließen Schmuck und diverse elektronische Geräte mitgehen.

!Fall.4: In einem nach bisherigen Ermittlungen nicht näher einzugrenzenden Zeitraum vom 23. bis 31. Januar brachen Unbekannte in ein Haus in der Adlerstraße ein. Wie bei den anderen Fällen haben sie dort nach Polizeiangaben auf der Rückseite des Gebäudes ein Fenster aufgehebelt. Was die Einbrecher dort erbeutet haben, sei noch nicht klar. 

!Fall.5 und 6: Gleich zwei Häuser suchten die Einbrecher am Freitagabend, 29. Januar, zwischen 15.30 Uhr und 20.30 Uhr in der Straße Am Hofgarten auf. In beiden Fällen gelangten die Täter laut Polizei von hinten an die Terrassentüren, die sie aufhebelten. „Bisher ist bekannt, dass Bargeld und Schmuck entwendet wurden“, heißt es bei der Polizei.

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, sich zu melden unter Telefon: 0651/9779-2140 oder -2290 sowie per E-Mail an kdtrier.wohnungseinbruch@polizei.rlp.de

Empfehlungen

Kommentare