region/konz

Gasgeruch: Einsatzkräfte evakuieren Beethovengalerie in Konz

(Konz) Wegen Gasgeruchs ist am Dienstagmittag die Beethovengalerie in Konz evakuiert worden. Mittlerweile ist die Sperrung wieder aufgehoben.

08.03.2016
Christian Kremer/Redaktion
Update - Einsatz ist abgeschlossen: Schon von weiten bietet die Beethovengalerie am Dienstag einen ungewöhnlichen Anblick: Die Dachluken im vierten Stock des Gebäudekomplexes am Rewe-Kreisel sind am Dienstagmittag geöffnet. Auf dem Parkplatz vor dem Gebäude schwirren Dutzende Feuerwehrleute und Polizisten herum. Funksprüche hallen durch die Luft. Sanitäter kümmern sich um 37 Menschen, die an leichten Atemwegsreizungen leiden. Einer der Betroffenen muss mit multiplen allergischen Reaktionen in ein Trierer Krankenhaus gebracht werden. 

Der Einsatz beginnt gegen 12.20 Uhr. Mehrere Zeugen hatten einen scharfen Geruch im zweiten Stock der Beethovengalerie wahrgenommen. Der Gebäudekomplex beherbergt unter anderem ein türkisches Restaurant, eine Spielhalle, mehrere Arztpraxen, die Beratungsstelle Flucht und Asyl des Kreises Trier-Saarburg sowie mehrere Wohnungen. Weil die Feuerwehr dort viele Menschen erwartet und vermutet, dass Gas ausgetreten sein könnte, rückt sie mit fast 50 Einsatzkräften an. Sie evakuiert das Gebäude innerhalb von 25 Minuten. 

„Wir haben allein aus der Zahnarztpraxis 20 Patienten herausgeholt“, sagt Mario Gaspar, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Konz. Er ruft den Messtrupp des Gefahrstoffzugs des Kreises Trier-Saarburg aus Freudenburg hinzu. Doch auch die Experten finden vor Ort nicht heraus, woher der Geruch kommt. Weder im Keller noch in der zweiten Etage, wo die Leute den Gestank zuerst wahrgenommen hatten, liefern die Messgeräte ein Ergebnis. „Mehrere Testmessungen der Feuerwehr verliefen negativ“, heißt es nach dem Einsatz. 

„Noch ist unklar, woher der Geruch kam“, sagt auch Armin Görgen, Leiter der Polizeiwache in Konz. Er erklärt aber, dass die Hausverwaltung gegenüber der Polizei angegeben habe, dass eine Putzfrau schon am Samstag einen scharfen Geruch wahrgenommen habe. Doch auch in diesem Fall sei nicht klar, woher er gekommen sei. 

Während des Einsatzes bleibt die Wiltinger Straße aus Richtung Niedermennig kommend halbseitig gesperrt. Der Verkehr in Richtung Trier wird solange über die Olkstraße umgeleitet. Um 14.40 Uhr ist der Spuk im Konzer Zentrum vorbei. 


Update: Noch ist nach Angaben der Polizei unklar, woher der Geruch kam, der um 12.27 aufgefallen war. Mehrere Testmessungen der Feuerwehr verliefen negativ. Der Notarzt stellte bei 37 Personen leichte Beschwerden fest, sie wurden vor Ort durch das DRK betreut. Eine Frau wurde in ein Trier Krankenhaus gebracht. Während des Einsatzes war die Wiltinger Straße aus Richtung Niedermennig gesperrt, die Sperrung ist wieder aufgehoben. Das Gebäude kann betreten werden. 

Erstmeldung: Armin Görgen, Chef der Konzer Polizeiwache, leitet den Einsatz vor Ort. Auf Anfrage von volksfreund.de erklärt er, dass ein beißender Geruch wahrzunehmen sei. Mehrere Menschen würden zurzeit untersucht, ob sie verletzt seien. Bei 37 Menschen stellte der Notarzt nach Auskunft der Polizei leichte Beschwerden fest. Sie wurden vor Ort durch das DRK betreut. Eine Frau wurde in ein Trierer Krankenhaus gebracht.
Die Feuerwehr suche jetzt nach der Quelle des Geruchs.

Empfehlungen

Kommentare