region/konz

Segelflugzeug-Pilot muss bei Pellingen auf Acker notlanden (Fotostrecke)

(Pellingen) Ein 19-jähriger Pilot aus dem Saarland musste mit seinem Segelflieger auf einem Acker bei Pellingen notlanden. Der junge Mann wurde dabei nicht verletzt.

20.04.2017
Florian Blaes


Die Sonne scheint, fast keine Wolken am Himmel. Der Wind weht nur schwach: Bestes Wetter, um mit dem Segelflugzeug zu fliegen. Das dachte sich auch ein 19-jähriger Pilot aus dem saarländischen Dillingen.

Dort ist er am Donnerstagvormittag auf dem Segelflugplatz Diefflen gestartet. Stundenlang war er mit dem Flugzeug unterwegs, so erzählt der 19-Jährige, bis ihm plötzlich die Thermik (siehe Info) zwischen Zerf und Pellingen ausging.

Das Segelflugzeug verlor an Höhe, der Pilot musste eine Notlandung hinzulegen. Er steuerte das Flugzeug gegen 15 Uhr auf einen gepflügten Acker neben der Bundesstraße 268 bei Pellingen. Viele Autofahrer staunten nicht schlecht, als das Flugzeug auf dem Feld landete. Ein vorbeifahrender Autofahrer hielt an, um dem Mann zu helfen. Mit vereinten Kräften wurde das Sportflugzeug aus dem Acker geschoben, abgebaut und abtransportiert.

Der junge Pilot wurde bei der Notlandung nicht verletzt, am Segelflugzeug entstand kein Schaden. 
Info
Was ist Thermik?

Thermik ist Luftströmung, die bei der Erwärmung des Bodens aufsteigt . Wenn diese Luftströmung ausbleibt beziehungsweise verloren geht, kann ein Segelflugzeug nicht mehr steigen. Es sinkt ab und muss früher oder später landen.