ausallerwelt/kultur

Indiepop-Entdeckung Wyoming am Donnerstag zu Gast in Trier

(Trier) Eher dringende Empfehlung als nur Geheimtipp: Am Donnerstag, 11. Februar, startet die Indie-Band Wyoming im Trierer Exhaus-Balkensaal ihre Deutschland-Tour.

10.02.2016
Andreas Feichtner
Wyoming – als US-Bundesstaat heißt das: Majestätische Rocky Mountains, mittendrin der berühmte Yellowstone Nationalpark. Und kaum Menschen. Der Staat hat kaum mehr Einwohner als Luxemburg, ist aber hundert Mal größer. 

Wyoming kommt heute nach Trier, die Band. Ein Indie-Trio, das aus dem Rheingau-Städtchen Lorch stammt, aber inzwischen in die Großstädte weitergezogen ist. Der Bandname mag nur der Weite, dem Fernweh oder Klang geschuldet sein, er mag ganz egal sein, aber er passt. Denn Wyoming liefern mit ihrem melodischen, oft zart melancholischen Indie-/Dreampop den perfekten Soundtrack für ein Roadmovie durch, zum Beispiel, die Rockies.

Wie das klingt? Sanft elektronisch und rhythmisch spannend. Nicht so minimalistisch wie The xx und nicht so verspielt wie Battles, gelegentlich mit Referenzen an Foals („Under the Blue Red Sun“) oder auch Whitest Boy Alive - aber vor allem mit viel eigener Substanz: Nach den Alben „Fountain“ und „Moon Jaunt“ kann das Trio getrost zu den spannendsten deutschen Indiepop-Entdeckungen der letzten Jahre zählen. Wie das live klingt, zeigt Wyoming am Donnerstag beim vom „klein statt nicht“-Team organisierten Tourauftakt im Trier Exhaus-Balkensaal.

Als Support spielt 6?3C, ein experimentelles Live-Projekt von Eric Pauly und Sebastian Cuy. Beginn: 21 Uhr, Abendkasse: 12 Euro.  


 

Empfehlungen

Kommentare