ausallerwelt/luxemburg
11.11.2017

Nächste Index-Tranche lässt auf sich warten

(tgbl) Nach einer Inflationsrate von 1,9 Prozent im Oktober (September: 1,76 Prozent) hat das luxemburgische Statistikamt Statec seine Prognosen revidiert. Das berichtet das Luxemburger Tageblatt.

Im laufenden Jahr wird nun insgesamt nur noch mit Preissteigerungen von 1,7 Prozent (minus ein Prozentpunkt) gerechnet, im kommenden Jahr gar nur noch mit 1,4 Prozent. Als Folge der neuen Prognosen wurde das geschätzte Datum für die Auszahlung der nächsten Index-Tranche (automatische Anpassung der Löhne und Gehälter an die Geldentwertung) auf das dritte Quartal 2018 verlegt. Die letzte Index-Tranche war am Anfang dieses Jahres angefallen.