region/mosel

(Korrektur) Tierquäler häutet Katze bei lebendigem Leib

(Neumagen-Dhron) In Neumagen-Dhron sollen Unbekannte laut Polizei in der Nacht zum Freitag eine Perserkatze bei lebendigem Leib gehäutet haben. Die vermeintliche Tierquälerei stellte sich einen Tag später jedoch als tragischer Unglücksfall heraus.

10.01.2014
Winfried Simon
Ursprüngliche Meldung: Ulrich Schneider, Polizeibeamter in Bernkastel-Kues, ist erschüttert: „So etwas habe ich noch nicht erlebt. Es ist einfach nur abscheulich.“ Am Freitagmorgen wurde er nach Neumagen-Dhron (Kreis Bernkastel-Kues) gerufen. Eine Anwohnerin hatte in ihrem Vorgarten eine schreckliche Entdeckung gemacht. Was der Polizeibeamte dort erblickte, machte ihn zunächst sprachlos. Auf dem Boden, zwischen Ziergewächsen und Betonrandsteinen, lag der Kadaver einer komplett gehäuteten Katze. Der Besitzer der Katze war ebenfalls vor Ort. Völlig geschockt nahm er das tote Tier mit nach Hause, um es zu begraben.

Der oder die Täter hatten es offenbar auf das wertvolle dunkle Fell der freilaufenden Perserkatze abgesehen. Sie enthäuteten das Tier fachmännisch – vermutlich bei lebendigem Leib. Laut Polizei hatte sich das schwerverletzte Tier in den Vorgarten geschleppt, etwa 100 Meter von seinem Heim entfernt. Dort verendete es qualvoll.

Update Sa, 11. Januar 2014: Der mutmaßliche Fall von Tierquälerei hat sich nach neuen Erkenntnissen der Polizei nicht bestätigt.

 

Empfehlungen

Kommentare