region/mosel

Traben-Trarbacher Jugend trifft sich bald im Stierstall

(Traben-Trarbach) Altes Gebäude in Traben soll als Treff für die Heranwachsenden genutzt werden.

13.10.2017
Winfried Simon
In Sachen Jugendarbeit tut sich was in Traben-Trarbach. Am 2. Januar soll ein hauptamtlicher Jugendpfleger für die Verbandsgemeinde mit der Arbeit beginnen. Die zunächst auf drei Jahre befristete Vollzeitstelle ist ausgeschrieben.
Der Jugendpfleger wird nicht viel Zeit haben, um sich peu à peu einzuarbeiten, vielmehr muss er sich gleich um ein Projekt kümmern, das auf der Wunschliste der Stadt und Verbandsgemeinde Traben-Trarbach ganz oben steht. Es geht um ein Jugendhaus, also einem Treff für die Heranwachsenden. Und dieses Haus für die Jugend ist nicht mehr nur ein Wunsch, vielmehr ist es ganz konkret. Ein Gebäude ist gefunden. Es handelt sich um zwei mit einem Hof verbundene Gebäudeteile an der Ecke Römerstraße/Oberstädter Straße gegenüber dem Friedhof in Traben. Es gehört der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach und wurde teilweise von den VG-Werken als Lager genutzt. Die Werke sind inzwischen nach Kröv umgezogen, das Haus steht bis auf einen Raum leer. Dieser wird als Schaltzentrale genutzt. Auch dieser Technikraum soll nach Kröv verlegt werden.

Das Bruchsteingebäude kennen die alten Traben-Trarbacher noch als Stierstall - aus einer Zeit, als es in der Stadt noch Rindviecher und Schweine gab. Stierstall - so könnte auch das Jugendhaus in Zukunft heißen. Einer, der sich seit vielen Jahren engagiert um die Jugendarbeit in Traben-Trarbach kümmert, ist Carsten Augustin. Er ist überzeugt: "Die Lage ist gut, die Jugend braucht einen solchen Treff, es kann was werden." Stadtbürgermeister Patrice Langer, der sich das Gebäude mit dem Arbeitskreis Jugend Traben-Trarbach angesehen hat, sagt: "Das ist genau das, was wir gesucht haben."

Von 1996 bis 2007 gab es in Traben-Trarbach bereits einen Jugendtreff. Das sogenannte Café Latsch in der alten Lateinschule in Trarbach neben der evangelischen Kirche wurde aber kurz vor Weihnachten 2007 geschlossen. Es gehört der evangelischen Kirchengemeinde Traben-Trarbach. Augustin, heute Rektor der Realschule plus und Fachoberschule Traben-Trarbach, leitete seinerzeit das Café Latsch. Doch irgendwann konnte er den Job ehrenamtlich nicht mehr stemmen. Zudem hatte ein Wasserrohrbruch in dem historischen Gebäude große Schäden verursacht. Es bedeutete das endgültige Aus für die Latsch. Seitdem wird in der Stadt diskutiert und gestritten, wie es mit der Jugendarbeit weitergehen soll.

Augustin, der auch für die SPD im Stadtrat sitzt, hatte immer wieder auf eine Lösung gedrängt. Jetzt scheint er am Ziel zu sein. Augustin: "Der große Wille ist da, endlich Jugendarbeit zu machen."

Der neue Jugendpfleger ist für die ganze VG Traben-Trarbach zuständig, also nicht nur für die Stadt, sondern auch für die 15 anderen Gemeinden. Dass sich der Jugendtreff in der Stadt Traben-Trarbach befindet, hält Augustin für sehr sinnvoll: Er sagt: "Hier sind die weiterführenden Schulen, hier sind die meisten Jugendlichen, hier ist der Bedarf am größten."

Jetzt gehe es darum, ein Konzept zu erarbeiten und zwar gemeinsam mit den Jugendlichen. Augustin: "Sie sollen eigenverantwortlich daran mitwirken." Dass das Gebäude im Innern in einem schlechten Zustand ist und an vielen Stellen saniert werden muss, könnte auch eine Chance sein. Wenn engagierte junge Leute selbst Hand anlegen und Eigenleistung einbringen, könnte das die Identifikation mit "ihrem Stierstall" deutlich stärken, so Augustin.