region/pruem

Der Müll, die Stadt und der Stau: In Niederprüm wird es eng, wenn der Abfall entsorgt wird

(Prüm) Ist in Niederprüm die Müllabfuhr unterwegs, staut sich oft der Verkehr in der Hauptverkehrsader, der St. Vither Straße. Zuletzt bis angeblich hinauf zur Autobahn. Beim Abfallunternehmen Remondis weiß man davon nichts, bittet aber um Entschuldigung.

14.02.2016
Fritz-Peter Linden
"Die hätten ja vielleicht mal grade zur Seite fahren können" sagt Mathilde Weinandy, Stadtbürgermeisterin von Prüm. "Die", das waren die Männer der Müllabfuhr, vom Entsorgungsunternehmen Remondis. "Aber sie haben wohl konsequent die Tonnen entleert. Und dahinter haben die Leute gestanden."

Zu den Leuten gehört auch Wolfgang Druckenmüller, Fahrer beim Prümer Busunternehmen Tücks. Besonders ärgerlich, sagt er, sei das an Weiberdonnerstag gewesen: Da sei der Stau bis hinauf in Richtung der A60-Anschlussstelle gewachsen.

Viele kamen zu spät


Druckenmüller kam mit seinem Bus - "der war rappelvoll" - aus Richtung Pronsfeld. Und geriet wie alle anderen in den immer länger werdenden Stau hinter dem Müll-Laster. "Da kamst du nicht weg. 1000 Menschen kamen zu spät, weil da ein LKW stand."

Wegen des Gegenverkehrs, der Abzweigespuren zu den Geschäften und der Inseln in der Mitte der Straße habe kaum jemand den Müllwagen überholen können, der aber auch niemandem Platz gemacht habe. "Ich reg mich ja nicht schnell auf", sagt Druckenmüller. "Aber da könntest du platzen. Und dann kamen auch noch drei Schwertransporter durch." Was die Situation noch kniffliger machte.

Die Folge: Viele, auch die Schüler in Druckenmüllers Bus, kamen zu spät, etliche Autofahrer reagierten, wie Autofahrer eben gern reagieren: total genervt. Und preschten bei jeder sich kurz mal bietenden Gelegenheit am Müllauto oder an Druckenmüllers Bus vorbei. Seine Befürchtung: "Irgendwann passiert da mal ein dicker Unfall."

"Ich kann das nur bestätigen", sagt ein Autofahrer aus Schönecken. Und dass sich hinter den Müllfahrzeugen immer wieder Staus bildeten. Aber was war das denn nun? Sturheit der Müllmänner? Oder wollten sie einfach so schnell wie möglich ihre Tour durch Niederprüm hinter sich bringen, damit nicht alles noch länger dauert? "Das muss mit Remondis geregelt werden", sagt Mathilde Weinandy. Ein Anruf bei Andrea Heinze, Betriebsleiterin der Remondis-Niederlassung in Bitburg, bringt aber nicht unbedingt Klarheit: "Wir wissen von keinem Vorfall. Wenn wir jemanden blockiert haben, bitten wir das zu entschuldigen. Aber bekannt ist uns nichts."

Sie habe auch mit dem Fahrer darüber gesprochen, der ihr aber keine besonderen Vorkommnisse speziell von diesem Tag mitgeteilt habe. Grundsätzlich versuche man immer zu verhindern, "dass wir jemanden behindern oder blockieren." Und wenn jemand ein Problem mit der Müllabfuhr habe, dürfe er sich jederzeit ans Unternehmen wenden. Die Telefonnummer: 06561/912100.

Was auch immer an diesem Tag war: Mathilde Weinandy hat Verständnis für die Müllmänner. "Die haben eben tapfer entsorgt. Das ist ja auch nicht gerade vergnüglich, was die da machen."

Knapp wird’s in der Enggasse


Zumal es in der Prümer Innenstadt Probleme gebe, für die die Remondis-Leute nichts können: In der Enggasse, die von der Hillstraße abzweigt und in einem Wendehammer endet, stünden immer wieder Fahrzeuge, entweder am Wendepunkt oder entlang der Straße. Und da passe dann kein Müllwagen dazwischen.

Die Bürgermeisterin überlegt nun, in der Straße ein Halteverbot für die Abfuhr-Tage einzuführen. Das Ordnungsamt sei darüber bereits informiert, sagt Mathilde Weinandy.
Meinung
Besser als der Trierer Berg

War der Stau bloß eine Fata Morgana? Vermutlich nicht: Schaut man sich die vielbefahrene St. Vither Straße an, wäre das jedenfalls kein Wunder. Man möchte die Müllmänner darum bitten, zu Stoßzeiten auch mal an die Seite zu fahren und einen Schwung Autos durchzuwinken. Die anderen müssen dann aber auch den Müllwagen wieder auf die Straße lassen. Bleibt also nur, ans Verständnis aller zu appellieren, auch wenn die Warterei nervt. Immer noch besser, als morgens um acht am Trierer Berg zu hängen. f.linden@volksfreund.de
Extra
Wann kommen die nochmal, die Müllmänner? Der normale Hausmüll wird in der Abteistadt im Zwei-Wochen-Rhythmus abgeholt. Nächster Termin ist am Donnerstag, 18. Februar. Altpapier und den Gelben Sack holt die Firma Remondis alle vier Wochen ab. Der nächste Termin in Prüm: Donnerstag, 3. März. fpl

 

Empfehlungen

Kommentare