region/pruem

Lustiges Prümtal: Kaiserwetter lockt Radler auf die Piste

(Olzheim/Prüm/Pronsfeld) Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen lässt es sich radeln. Großer Andrang herrscht bei der 21. Ausgabe des Lustigen Prümtals.

04.09.2017
Vladi Nowakowski
Olzheim/Prüm/Pronsfeld Als ob Petrus sich für die verregnete Veranstaltung im vergangenen Jahr entschuldigen wollte, spendiert er am Sonntag bestes Fahrradwetter, und unzählige Besucher nehmen die Gelegenheit wahr, schwingen sich aufs Fahrrad oder schnallen sich die Inline-Skates an, um die autofreie Strecke zwischen Olzheim und Waxweiler zu genießen. Wie viele es seine, das könne nur geschätzt werden, erklärt Manfred Schuler von der Verbandsgemeinde Prüm. "Es sitzt ja keiner an der Strecke und zählt - aber es sind definiv mehr als im Vorjahr", sagt er und lächelt. Was für sich genommen kein Kunststück ist, denn 2016 ist das "Lustige Prümtal" buchstabengetreu "abgesoffen". Bei Dauerregen und gefühlten zwei Grad trauten sich nur die Härtesten auf die rund 25 Kilometer lange Strecke.

"Im vergangenen Jahr haben wir nach wenigen Kilometern aufgegeben", sagt Reinhold Sesterheim aus Üxheim, der heute sein Auto gegen das Fahrrad getauscht hat. 1994 gewann Sesterheim den Deutschen Renault-Clio-Cup. Nun ist er frohgemut völlig ohne Pferdestärken unterwegs. "Das macht heute einen Riesenspaß", sagt er, lässt sich schnell noch fotografieren, und sitzt schon wieder auf dem Rad, um von Pronsfeld in Richtung Waxweiler zu fahren.

In Pronsfeld ist zur Mittagszeit jede Menge los, diesmal zwar nicht wie üblich an der Kirche, sondern an der "alten Lok" auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände. Da die A 60 zurzeit gesperrt ist, wird der Verkehr durch Pronsfeld geleitet,. Um einem Chaos vorzubeugen und die Radfahrer nicht zu gefährden, wurden Kaffee-, Wurst- und Bierbuden samt einer Bühne auf den alten Bahnhof verlegt - was durchaus auch viel Schönes hat. Auch in Prüm war kurzweilig über eine Streckenänderung nachgedacht worden, um Radfahrer nicht durch die Baustelle in der Ritzstraße leiten zu müssen. "Am Mittwoch hat der Bauleiter den kurzen Abschnitt jedoch für befahrbar erklärt", sagt Schuler. "Das hat den positiven Nebeneffekt, dass die Kinder auf dem Kiesbelag jede Menge Spaß haben - auch die großen."

In der Abteistadt entwickelt sich der autofreie Tag ebenso prächtig. Immer wieder bleiben die Radler vor der großen Bühne auf dem Hahnplatz stehen und lauschen dem Musikverein Rommersheim, viele lassen an der Radservice-Station von Alfred Dederichs ihr Fahrrad checken. "Wir sind von Anfang an beim Lustigen Prümtal dabei und bieten den Service kostenlos an", sagt Dederichs, Eigentümer eines Radshops in Weinsheim. Besonders komplizierte Reparaturen habe es heute aber noch nicht gegeben: "Luft nachpumpen, Schaltung und Bremsen einstellen - das Übliche", sagt er.

Während in allen Gemeinden entlang der Strecke die Menschen den schönen Tag, Musik, Getränke und das reichhaltige Angebot an Speisen aller Art genießen, übernehmen das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Feuerwehren und die Polizei den Sanitäts- und Ordnungsdienst. Alle Meldungen laufen telefonisch bei Schuler zusammen. Bis Sonntagnachmittag habe es nur zwei kleinere Vorfälle gegeben, bei denen das DRK tätig werden musste, sagt der Organisator. Ansonsten liefe die Veranstaltung laut Polizei und Feuerwehr reibungslos ab. Inzwischen sei er auch in Pronsfeld und weiteren Orten gewesen, um sich einen Überblick zu verschaffen. "Wir haben einige tausend Menschen auf der Strecke, die bei bestem Wetter und mit bester Laune durch das Prümtal unterwegs sind", berichtet Schuler.