region

Stundenlange Verkaufsshow: „Das ist eine Schweinerei, wir wollen heim“

Der 84-jährige Alois Mergens aus Hermeskeil schildert, wie er die Verkaufs-Show in Dreckenach erlebt hat

(Hermeskeil/Dreckenach) Nach der gestrigen Marathon-Verkaufsshow hat die Polizei heute Morgen eine weitere Show aufgelöst. Gegenüber volksfreund.de nennt ein Teilnehmer aus Herrmeskeil Details zur gestrigen Veranstaltung, zu der die Polizei die Ermittlungen aufgenommen hat.

19.08.2010

(scho/red) „Ich wollte mal raus. Leute treffen, etwas unternehmen“, sagt Alois Mergens. Der 84-Jährige aus Hermeskeil hat sich deshalb bei der kleinen Bustour nach Dreckenach bei Kobern-Gondorf angemeldet. Das ihn dort in einer Gaststätte eine Verkaufs-Show erwartet, wusste er. Was er nicht wusste, war, wie lange das Ganze sich ziehen würde. „Das war als Halbtagesfahrt angekündigt“, sagt Mergens.

Wie genau auch immer man einen halben Tag definieren mag, spätestens am frühen Nachmittag wurden die Senioren ungeduldig. Von den 26 Mitreisenden aus der Eifel und dem Hermeskeiler Raum nahmen einige kein Blatt vor den Mund. „Das ist eine Schweinerei, wir wollen heim, hat eine Frau immer gerufen. Und viele andere haben sich auch beklagt, dass der halbe Tag im frühen Nachmittag vorbei ist“, erzählt Mergens. Welche Produkte Mergens angeboten wurden und wann die Teilnehmer endlich wieder zu Hause waren, lesen Sie am Freitag im Trierischen Volksfreund und auf volksfreund.de

Derweil hat die Polizei am Donnerstagmorgen im gleichen Gasthof in Dreckenach bei Kobern-Gondorf die gleiche Veranstaltung mit den gleichen Moderatoren untersagt. Die Polizei hatte von der Show erfahren und die Gaststätte überprüft. Dort stieß sie auf zwei Reisebusse. Auch der Veranstaltungsraum war entsprechend hergerichtet.  Als Gesamtverantwortlicher gab sich ein 43-jähriger Mann aus Niedersachsen zu erkennen. Neben umfangreichem Verkaufssortiment sollten bei der Werbeveranstaltung laut Polizei ausweislich eines Programmflyers unter anderem . Restguthaben und -gewinne einer Firma HTF-Europazentrale übergeben werden, da diese Firma zum Jahresende abgewickelt werde.

Da der Veranstalter nicht die gewerberechtlich vorgeschriebenen Dokumente vorlegen konnte, wurde die heutige Verkaufsveranstaltung von den Vertretern des Ordnungsamtes der Verbandsgemeinde Kobern-Gondorf unterbunden beziehungsweise untersagt. Gegen 9.30 Uhr traten die angereisten Teilnehmer daraufhin die vorzeitige Heimreise an.
 
Zu der gestrigen Veranstaltung sind die polizeilichen Ermittlungen angelaufen. Neben den bereits erwähnten gewerberechtlichen Verstößen haben sich laut Polizei  bislang aber keine belastbaren Belege ergeben, die eine strafrechtliche Relevanz hätten. Allerdings konnten in der Kürze der Zeit auch erst wenige Teilnehmer befragt werden und auch die Hintergrundermittlungen zum Veranstalter und den Prospektversprechen stecken noch im Anfangsstadium der kriminalpolizeilichen Recherchen.
 
Die Kripo Koblenz bittet daher eindringlich um Rückmeldungen der gestrigen Teilnehmer zu den näheren Umständen des Veranstaltungsab- bzw. -verlaufs, insbesondere diejenigen, bei denen sich gesundheitliche Probleme oder Beeinträchtigungen ergeben haben (Telefon 0261/103-1).