region

Weichenstellung zum Radweg nächste Woche

Termin mit dem Wirtschaftsminister zur Bahnstrecke steht fest – Haushalt für 2010 beschlossen

(Prüm) Überraschende Wende beim Thema „Radweg Prüm-Gerolstein“: Nach einem dreiviertel Jahr des Wartens wird es in der kommenden Woche ein Gespräch mit dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister über die Zukunft der Bahnstrecke geben. Das hat Aloysius Söhngen auf der jüngsten Sitzung des Verbandsgemeinderats bekanntgegeben.

24.02.2010
Von unserem Redakteur Christian Brunker

Mit wenigen Sätzen hat Aloysius Söhngen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Prüm dem gemeinsamen Antrag von SPD, FWG und Grünen zunächst den Wind aus den Segeln genommen. Dieser sah vor, die Planung für eine von der Bahntrasse unabhängige Streckenführung in Auftrag zu geben (der TV berichtete), „Am 4. März wird es ein Gespräch in Mainz geben, bei dem Gerolsteins Stadtbürgermeister Karl-Heinz Schwartz und ich mit dem Wirtschaftsminister Hendrik Hering sprechen werden“, sagte Söhngen in der jüngsten Sitzung des VG-Rates. Nach über einem dreiviertel Jahr sei dieser Termin endlich zustande gekommen.

Das Wirtschaftsministerium sei deshalb entscheidend, weil es sowohl den Radwegebau als auch die Vulkaneifelbahn (VEB), die die Bahnstrecke betreiben will, fördern müsse. „Die Vulkaneifelbahn ist ja komplett öffentlich finanziert“, betonte Söhngen. Spreche sich das Wirtschaftsministerium für eine Reaktivierung der Bahnstrecke aus, müsse es auch den parallelen Radweg fördern. „Schließlich will das Land auch die Radverbindung“, sagte Söhngen.

Angesichts dieser aktuellen Entwicklungen sprach sich der Rat einstimmig dafür aus, das Gesprächsergebnis abzuwarten. Söhngen versprach, die Fraktionsvorsitzenden und die Beigeordneten umgehend über das Gespräch zu informieren und dann nötigenfalls eine neue Ratssitzung anzusetzen, welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind. „Vorher bringt das nichts“, sagte Söhngen.

Empfehlungen

Kommentare