region/rlp

Tausende demonstrieren für Frieden und Abrüstung - Ostermärsche auch in Büchel und Ramstein

(Ramstein/Büchel (dpa/lrs)) Bei den traditionellen Ostermärschen sind bundesweit Tausende Anhänger der Friedensbewegung auf die Straße gegangen. Die Demonstranten forderten ein Ende von Kriegseinsätzen, Waffenexporten und Aufrüstung.

15.04.2017

Auf Schildern war etwa zu lesen: «Waffenexporte produzieren Kriege und produzieren Flüchtlinge.» Allein in Stuttgart gingen laut Polizei bis zu 2000 Menschen auf die Straße. Das Motto hier: «Verantwortung für den Frieden, nicht für den Krieg!» In München beteiligten sich laut Polizei rund 1000 Demonstranten. Redner kritisierten dort auch die jüngsten Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber in den Krisenstaat Afghanistan.

«Nato muss verschwinden, damit wir Frieden finden», hieß es auf Transparenten. Der Marsch stand unter dem Motto «Abrüsten für eine gerechtere Zukunft».

In Berlin versammelten sich laut Polizei rund 600 Menschen. Ihr Ostermarsch richtete sich gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr. Auf Transparenten und Spruchbändern war zu lesen: «Nato raus aus Syrien», «Ami go home» oder auch «Wer Waffen sät, erntet Flüchtlinge».

Friedensinitiativen planen an Ostern auch in Rheinland-Pfalz und dem Saarland Aktionen. Die Veranstalter erwarten bei Kundgebungen in Kaiserslautern, Büchel, Mainz und Wiesbaden sowie Saarbrücken insgesamt mehrere Hundert Teilnehmer.

Der evangelische Pfarrer und Vorsitzende der «Friedensinitiative Westpfalz», Detlev Besier, sagte, er gehe davon aus, dass in Kaiserslautern am heutigen Samstag zwischen 50 und 100 Menschen unter dem Motto «Gegen den Hass» demonstrieren werden. Ein Friedensgebet ist am Westtor der US Air Base Ramstein geplant.

Ebenfalls am heutigen Samstag treffen sich Friedensaktivisten zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2017. Unter dem Motto «Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!» haben die Organisatoren nach Angaben der Behörden bis zu 300 Teilnehmer angemeldet. Der Abschluss ist nahe des Mainzer Doms.

Im Saarland machen sich Friedensaktivisten unter der Überschrift «Macht Frieden. Für zivile Lösungen!» auf den Weg durch Saarbrücken. Bei der Demo, die an der Johanneskirche startet, rechnen die Organisatoren 200 mit Menschen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Der Abschluss ist am St. Johanner Markt.

"Stopp der nuklearen Aufrüstung in Deutschland! Abzug der Atomwaffen aus Büchel! Verbot der Atomwaffen!" unter diesen Slogans laden mehrere Gruppen der deutschen Friedensbewegung - unter anderem die Friedensgruppe Daun - zum Ostermarsch am Montag, 17. April, nach Büchel ein, dem letzten Atomwaffenstandort in Deutschland.