region/rlp
02.04.2013

Dunkles Kapitel Bettinger Geschichte aufgearbeitet

(Bettingen) In Zusammenarbeit mit dem Bettinger Geschichtsverein und TV-Redakteurin Inge Kreutz ist eine Chronik entstanden, die über die Zeit des Nationalsozialismus und den Zweiten Weltkrieg - speziell in Bettingen - berichtet. Mehr als 20 Zeitzeugen haben daran mitgewirkt.


Wie konnte es geschehen, dass sich in einem kleinen, katholisch geprägten Ort innerhalb weniger Jahre eine schreckliche Ideologie ausbreitete und verfestigte? Diese Kernfrage war Auslöser für die Entstehung des Buches, das ohne Bereitschaft der Zeitzeugen, sich zu erinnern und darüber zu berichten, nicht entstanden wäre. Christoph Barth aus Fließem ist für das moderne ansprechende Layout verantwortlich.
Mitinitiator des Buchprojektes war Willi Fink vom Förderkreis Bettinger Geschichte.
Er bedankte sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und verwies gleichzeitig auf Sponsoren, ohne die ein solches Werk nicht hätte entstehen können. red
Das Buch ist erhältlich bei der Buchhandlung Schiwek in Bitburg und kostet 20 Euro.