region/saarburg
08.01.2016
Marion Maier

60 Operationen ohne Zulassung: Staatsanwalt klagt Saarburger Narkosearzt an

(Trier/Saarburg) Ein Narkosearzt soll im Juni und Juli 2013 im Saarburger Kreiskrankenhaus an 60 Operationen beteiligt gewesen sein, ohne dafür zugelassen gewesen zu sein. Jetzt hat ihn die Trierer Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Das bestätigte der leitende Trierer Oberstaatsanwalt Peter Fritzen.

Ein Narkosearzt soll im Juni und Juli 2013 im Saarburger Kreiskrankenhaus ohne entsprechende Zulassung an 60 Operationen beteiligt gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft Trier hat gegen den Mann nun Anklage erhoben. Ihm wird vorgeworfen, die Heilkunde unbefugt ausgeübt zu haben. Zudem ist er wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt, obwohl die Betäubungen laut Staatsanwaltschaft fehlerfrei ausgeführt worden waren. Doch nach Auffassung der Behörde waren die Einwilligungen der Patienten in die ärztlichen Eingriffe unwirksam, da diese nicht über die fehlende Approbation informiert worden waren. Die Saarburger Klinikleitung hatte den Mann im Juli 2013 entlassen, nachdem aufgeflogen war, dass er seine Zulassung verloren hatte. Sie war ihm wegen Abrechnungsbetrugs und sexueller Nötigung einer Arzthelferin aberkannt worden.

Empfehlungen

Kommentare