region/saarburg

Feuer in Kasernenhalle in Saarburg - Flüchtlingsunterkunft-Bewohner evakuiert - Drei Verletzte (Video, Fotos)

(Saarburg) Auf dem Gelände der ehemaligen französischen Kaserne in Saarburg hat am späten Montagabend eine Halle gebrannt. Die Bewohner in Saarburg-Irsch wurden laut Feuerwehr gebeten, vorsorglich Fenster und Türen geschlossen zu halten. Ein Bewohner der angrenzenden Flüchtlingsunterkunft und zwei Feuerwehrleute wurden verletzt.

12.06.2017
red/Wilfried Hoffmann
Das Feuer wurde gegen 19 Uhr gemeldet. Vom Gelände der ehemaligen französischen Kaserne in der Irscher Straße in Saarburg stieg dicker Rauch auf. In einer etwa 100 Meter langen Lagerhalle war ein Feuer ausgebrochen. Die Brandursache ist nach bisherigen Angaben noch nicht klar.

Drei Menschen wurden leicht verletzt und im Krankenhaus behandelt - zwei Feuerwehrleute und ein Bewohner der angrenzenden Flüchtlingsunterkunft. Die 26 Bewohner der Unterkunft wurden vorsorglich evakuiert und auf dem THW-Gelände in Saarburg untergebracht. Nach Angaben der Polizei bestand keine konkrete Gefahr des Übergreifens der Flammen auf das Heim.

Die B407 zwischen Saarburg und Irsch blieb während des Einsatzes gesperrt.

In dem Gebäude waren Fastnachtswagen und -deko des Irscher Karnevalsvereins und Equipment eines bekannten Saarburger Veranstalters gelagert. Viele Gegenstände verbrannten oder wurden stark beschädigt. Wie hoch der Schaden ist, steht noch nicht fest.

Gegen 23 Uhr war das Feuer nach Angaben der Polizei vorerst gelöscht. Gegen 2.30 allerdings entflammten einige Glutnester erneut - wieder mussten Feuerwehr und THW ausrücken, den glühenden Schutt auseinander ziehen und löschen. Dieser zweite, kleinere Einsatz verlief nach ersten Informationen unproblematisch.