region/saarburg

Goldige Ayler Zukunft

(Ayl) Die Ortsgemeinde im Unteren Saartal siegt beim Dorfwettbewerb auf Landesebene. Auf Bundesebene will der Ort im nächsten Jahr weiter punkten.

16.09.2017
Alexander Schumitz
Ayl Was die Ayler schon lange wissen, hat am Freitag der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz bestätigt: Ayl ist ein Dorf mit Zukunft. Die Kommune in der Verbandsgemeinde Saarburg hat als einer von vier Orten im Land in der Hauptklasse des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" eine Goldmedaille gewonnen (siehe Infobox). Der Minister lobt: "Die Ortsgemeinden machen sich Gedanken über ihre Zukunft. Sie stellen sich den Herausforderungen, die demografische und strukturelle Veränderungen mit sich bringen, mit Engagement und Erfolg."
Maria Hilsamer, die stellvertretende Leiterin der Kita Ayl, kann das nur bestätigen. Die Einrichtung wächst seit Jahren auf inzwischen knapp 100 Kinder. Als sie von der Goldmedaille erfährt, bastelt sie spontan ein Poster mit Medaille, "damit alle Eltern heute noch erfahren, dass das Dorf zu den Siegergemeinden im Land gehört". Im Garten der Kita jubeln alle Kinder mit, als der TV-Fotograf kommt, um die Ayler Zukunft zu bebildern.
Ortsbürgermeister Siegfried Büdinger freut sich: "Super! Klasse! Happy! Herrlich!" Er freue sich "riesig" über die Anerkennung der Ayler Initiativen für das Dorfleben. Für ihn ist klar, dass der Sprung ins Bundesfinale nur dank der Unterstützung der Dorfgemeinschaft möglich war. "Ich bin sehr überrascht. Ich habe nach dem letzten Ortstermin nicht wirklich daran geglaubt, dass wir es in die nächste Runde schaffen." Jetzt freut sich Büdinger auf die nächsten Aufgaben. Denn auch im Bundeswettbewerb wolle man gut abschneiden, sagt er.
Die Landeskommission aus fünf Experten, die Ayl im August besichtigt haben (der TV berichtete), lobt, dass die Gemeinde sanierungsbedürftige Gebäude gekauft hat, damit in der Dorfmitte zeitgemäße Wohnungen gebaut werden können. Gefallen hat den Jurymitgliedern ebenfalls die sehr aktive Dorfgemeinschaft. "Es gibt ein großes Angebot an Vereinen, die mit ihren vielen Mitgliedern neben den eigentlichen Vereinsaktivitäten eine Vielzahl von Einzelveranstaltungen organisieren", heißt es in dem Siegerbescheid. Dazu komme das ehrenamtliche Engagement der Einwohner, etwa bei der Pflege des Friedhofs oder von Grünanlagen im Ort. Neben der Gemeinde würden sich - so die Jury weiter - viele Privatleute für den Erhalt historischer Bausubstanz einsetzen. Als Beispiele nennt die Kommission etwa den Umbau einer alten Scheune zum Hotel oder eines früheren Weinguts zu einem Haus für Betreutes Wohnen im Alter. Gefallen hat den Gutachtern des Landes auch der Anbau ans Feuerwehrgerätehaus, in dem historische Uniformen und Löschgeräte ausgestellt sind. "Dies kommt nicht nur dem Ortsbild zugute, es stärkt auch die dörfliche Infrastruktur", begründet die Jury ihre Entscheidung weiter. Ayl hat laut Jury den typischen Charme eines Winzerorts, der mitten in den Reben liegt, bewahrt. Es gebe darüber hinaus gepflegte Bauerngärten, "herrliche Ausblicke auf den Ort - etwa vom Lambertus-Friedhof mit seinem schönen alten Baumbestand", begrünte Fassaden und alte Streuobstbäume. "Die Umgebung von Ayl besticht durch ein vielfältiges Mosaik von steilen Weinlagen, Wald und Grünland. Diese Elemente sind dank eines Kulturlandschaftsweges mit spektakulären Aussichtspunkten erlebbar."
Wann in Ayl der Triumph auf dem Weg zum Bundesentscheid im Ort gefeiert wird, will Siegfried Büdinger noch abstimmen. Sicher ist, dass ein Bus am 20. Oktober nach Kaiserslautern fährt, um bei der Siegerehrung die Goldmedaille abzuholen. Zuvor werden die Sieger der Gebietsentscheide - eine Stufe unter der Landesebene - am Donnerstag, 21. September, um 16 Uhr in der Stadthalle Saarburg ausgezeichnet. Dort ist Ayl natürlich auch dabei.
Extra: WEITERE GEWINNER

Gold in der Hauptklasse haben neben Ayl die Gemeinden Basberg (Vulkaneifelkreis), Oberhausen an der Nahe (Landkreis Bad Kreuznach) und Staudt (Westerwaldkreis) gewonnen. Silber ging in der Region Trier an Oberkail (Eifelkreis Bitburg-Prüm). Zu den Siegern in der Sonderklasse - das sind Gemeinden, die schon mal erfolgreich auf Landesebene waren - zählt nur eine Kommune aus der Region Trier, und zwar Waxweiler (Eifelkreis Bitburg-Prüm), das eine Silbermedaille errungen hat.