region/saarburg

Musiker auf Reise zwischen einem berühmten U-Boot und Deep Purple

Filmmusik, Rockklassiker und Jazzstandards: Lyra Ayl punktet beim Konzert in Saarburger Stadthalle mit dynamischer Vielfalt

(Saarburg/Ayl) In ihrem 111. Jahr der Vereinsgeschichte haben die 55 Ayler Musiker wieder gezeigt, zu welchen Leistungen sie fähig sind. Filmmusik, Rock und Pop werden hier zu echten Klassikern. Einen stimmlich besonderen Höhepunkt des Abends bot Sängerin Christina Geltz. Ein Riesenständchen zum Muttertag.

11.05.2015
Saarburg/Ayl. Wenn 55 Musiker in Ayl ein Konzert spielen wollen, gibt es in diesem Dorf keinen Saal, in den dazu auch noch ein Publikum passen würde. Deshalb zog der Musikverein Lyra auch zum aktuellen Muttertagskonzert ins große Haus der Stadthalle Saarburg um. 300 Musikfreunde zogen mit. "Wir machen moderne, junge Musik", kündigt Vorsitzender Stefan Maximini mit Stolz an. Dirigent Bernd Wege herrscht über einen Klangkörper, der allein schon in seiner Größe seinesgleichen in der Region sucht. Und immer darf sich das Publikum auf ein abwechslungsreiches Programm freuen, denn eher unbekanntere Werke wechseln mit weltbekannten Titeln ab.
Regelrecht inszeniert wurde die Musik zum Film "Das Boot" aus dem Jahre 1981 von Regisseur Wolfgang Petersen. Klaus Doldinger, der Superstar der deutschen Jazz-Szene schrieb diesen Klassiker, der mit Sonartönen im abgedunkelten Raum begann. Die ganze Spannung des Kriegsabenteuers wurde deutlich.
Einem der größten Künstler aller Zeiten, Louis Armstrong, genannt Satchmo, wurde musikalisch ein Denkmal gesetzt. "Feeling Good", unter anderem interpretiert von Michael Boublé, setzte Rock- und Popsängerin Christina Geltz eindrucksvoll in Szene. Bis zu diesem Zeitpunkt saß sie eher unauffällig als Flötistin im Orchester.

Suche nach Nachwuchs


Trotz der Größe des Vereins wird weiter Nachwuchs gesucht. "Seit vier Jahren haben wir kein Jugendorchester mehr, denn damals wuchsen die Musiker aus diesem Alter raus", bedauert der Vorsitzende. Doch acht junge Menschen sind derzeit in der Ausbildung. Vor allem Klarinetten, Posaunen und Flöten werden noch gesucht. Bereits in Kindergärten und Grundschulen wird für das Orchester geworben und musikalische Früherziehung angeboten.
Richtig stolz sind vier Nachwuchsmusiker, die erstmals bei den Großen mitspielen durften. Es sind Felix Weber (13), Posaune, Michael Jochem (12), Trompete, Anna-Sophie Drechsler (13) Saxofon und der Neuzugang vom Musikverein Nennig, Jennifer Wagner (29), Saxofon.
"Für die Trompete braucht man viel Luft", weiß Michael, der Jüngste im Orchester. Er habe fleißig geübt, nicht nur in den Proben, sondern auch zu Hause. Mehr Infos über den Verein gibt es auf www.mv-ayl.de und auf facebook.com. Ein Höhepunkt im Finale des Konzertes war das Deep-Purple-Medley. Da durfte natürlich "Smoke on the Water" nicht fehlen. Im Original wird der Brand des Casinos von Montreux am 4. Dezember 1974 beschrieben, in dem die britische Band ursprünglich auftreten wollte. So wurde auch aus Ayler Blechinstrumenten "Heavy Metal".
Am Schluss wurden Teile des Orchesters zum Chor, als man gemeinsam mit dem Publikum das Vereinslied sang: "Wir sind die Ayler Musikanten". doth
Extra
Alfons Hausen ist vom Musikverein Lyra Ayl als aktives Mitglied verabschiedet worden. Den Ehrenbrief des Bundes Deutscher Musikvereine für 60 Jahre aktives Musizieren hat er schon. Der Klarinettist ist Ehrenmitglied und war auch im Vorstand tätig. Jetzt gab es noch eine Ehrenurkunde aus der Hand des Vorsitzenden Stefan Maximini als bleibende Erinnerung an ein reiches Musikerleben. doth