region/saarburg

Neue Gruppe und Spielgeräte für die Kita St. Marien

Reserveraum früher benötigt als geplant - Keine Langeweile mehr: Außenanlage wird im August ausgestattet

(Saarburg) Es geht schneller voran als gedacht: Bereits in diesem Sommer richtet die Kita St. Marien in Saarburg-Beurig eine achte Gruppe ein. Der Spielplatz soll im August mit Geräten ausgestattet werden. Vom Bund kommen 84 000 Euro für die neue Gruppe.

09.07.2012
Tobias Thieme
Saarburg. Anfang des Jahres sind die Kinder aus der ehemaligen französischen Grundschule in das neue Kita-Gebäude in Saarburg-Beurig gezogen. Die Erzieherinnen betreuen dort 160 Mädchen und Jungen. Schon im August richtet die Kita eine neue Gruppe ein, wie Stadtbürgermeister Jürgen Dixius sagt. Bisher war ein Raum als Reserve vorgesehen. Er sollte erst 2013 genutzt werden. Nun wird er aber früher gebraucht. Für die neue Möblierung gibt die Stadt etwa 10 000 Euro aus.
Weil aber vom Bund für die neue Gruppe 86 000 Euro kommen, kann die Stadt auch noch Spielgeräte für den Außenbereich anschaffen. Denn beim Spielen draußen dürfte bisher eher Langeweile aufgekommen sein. Noch fehlen die Geräte. Das wird sich bald ändern. Früher als geplant hat die Stadt den Auftrag für die Gestaltung des Außengeländes vergeben. Mit 56 000 Euro schlägt die Investition zu Buche. Im August soll das beauftragte Unternehmen liefern. Der Bauausschuss des Saarburger Stadtrats hat die Investition in den Spielplatz während seiner jüngsten Sitzung bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung beschlossen. Die Anschaffung neuer Möbel für die neue Gruppe beschloss er einstimmig.
Die Fördermittel des Landes für den Neubau der Kita fließen nur tranchenweise, mehrere Jahre lang. "Deswegen planen wir die Gestaltung des neuen Stadtteilzentrums in Beurig nur Schritt für Schritt, solange eben Geld da ist", sagt Dixius. Der Jugendverkehrsplatz etwa oder der öffentliche Spielplatz hinter der Kita müssten deswegen noch warten. Im Laufe des Jahres soll dagegen noch das Bepflanzungskonzept für das ganze Stadtteilzentrum kommen. Auf dem Spielplatz werden zukünftig Schatten spendende Bäume wachsen.
Insgesamt 35 Voll- und Teilzeitkräfte kümmern sich von August an um dann 175 Kinder (siehe Extra). Damit ist die Kapazität der Kita erschöpft. "Wir werden uns jetzt mit Jugendamt, Kreisverwaltung und Kita GmbH zusammensetzen, um die Anmeldezahlen für die kommenden Jahre abzuschätzen. Sind weiter steigende Anmeldezahlen zu erwarten, müssen wir über einen dritten Standort nachdenken", sagt Dixius.
Extra
An zwei Orten werden neue Straßenlaternen aufgestellt. Zwei bekommt der Weg, der Teile der Serriger Straße über einen Tunnel unter der B 407 verbindet. Sie kosten 2400 Euro. Eine historische Wandleuchte wird am alten Pfarrheim in Beurig angebracht. Sie kostet 2200 Euro. Der Bauausschuss hat die Investitionen einstimmig beschlossen. thie
Extra
In der etwa 1400 Quadratmeter großen neuen Kita St. Marien in Beurig gibt es von August an acht Gruppen, davon eine Krippengruppe. Insgesamt gibt es 175 Plätze, davon 128 Plätze für Drei- bis Sechsjährige und 47 für unter dreijährige Kinder (30 Zweijährige in Regelgruppen und 17 Krippenplätze). 75 Plätze bieten Ganztagsbetreuung. thie