region/saarburg

Polizei ermittelt wegen Einbruchsserie an der Mosel - Täter steigen über die Garage ein

(Luxemburg/Tawern) Ganz normaler Alltag an der Mosel: Tausende Bürger öffnen und schließen täglich ihr Garagentor mit einem Handsender im Fahrzeug. Genau auf diese kleinen Geräte haben es Einbrecher abgesehen. Eine Einbruchsserie in Perl an der Mosel bereitet der Polizei Kopfzerbrechen.

25.01.2016
Tageblatt.lu
In der Nacht auf Montag stiegen Unbekannte in drei Wohnhäuser ein. In allen Fällen wurden die vor dem Haus geparkten Fahrzeuge aufgebrochen und die Handsender für die elektrischen Garagentore gestohlen. Mit dem Drücker verschafften sich die Lanfinger Zugang zur Garage und räumten ab.

Die Taten gehören zu einer Serie mit jeweils gleichem Vorgehen, heißt es von der Polizei. Die Einbrüche erstreckten sich von Tawern (Kreis Trier-Saarburg) über Nohfelden-Türkismühle und Schwalbach bis nach Perl (Saarland).
 
Die Polizei schließt nicht aus, dass die Täter ihren Aktionsradius bis nach Luxemburg ausweiten. Die Behörden erinnern im Gespäch mit dem Luxemburger Tageblatt daran, dass man weder den Funksender für die heimische Garage, noch Hausschlüssel oder sonstige Wertsachen im Fahrzeugen liegengelassen soll.
 
Bislang galt der Funkcode für automatische Garagentore als "sicher". In den vergangenen Jahren haben sich Hacker aber über die Verschlüsselung hergemacht. Mit im Internet runterladbaren Programmen können Diebe inzwischen ganz bequem über einen Laptop eine Garage innerhalb von Sekunden öffnen. Dabei wird die Frequenz der Garagentür gemessen und kopiert.

 

Empfehlungen

Kommentare