region/saarburg
04.10.2017

Vanillepudding schmeckt auch mit Pfeffer

(Saarburg) Toleranz ist schon für die Kleinen Thema: Das beweist die Grundschule Irsch mit einem Theaterstück.

Saarburg (red) Das Thema könnte aktueller nicht sein: Frieden und Toleranz statt Fremdenhass und Gewalt - damit feiern die Schüler der Grundschule Irsch am Samstag, 25.November, um 17 Uhr Premiere. Das Stück, das sie aufführen werden, heißt "Wer nichts tut, macht mit oder Vanillepudding mit Pfefferschoten" und basiert auf einer Handreichung zur schulischen Friedenserziehung der Autorin Monika Köberle.
Gemeinsam mit der ehemaligen Rektorin der Schule, Maja Brandscheit, haben die Schüler das Stück einstudiert - mit Unterstützung des gesamten aktuellen Lehrerkollegiums. Auch zwei Klassen der Grunschule Freudenburg sowie Tanzgruppen aus Taben-Rodt und Serrig wirken mit. Alle Kinder der Grundschule Irsch wirken nach ihren Fähigkeiten in unterschiedlichen Rollen mit. Die Bühnenfassung hat Brandscheit entworfen. Sie ergänzte den Originaltext um Szenen, wie sie sich täglich auf Schulhöfen abspielen. Große und kleine Zuschauer sind eingeladen, Akzeptanz für vermeintlich Fremde aufzubauen und Zivilcourage zu entwickeln.

Die Handlung: Eines Morgens wird die sonst so friedliche Stimmung von Vögeln unterbrochen, die gerade vom Schulhof kommen und sich über das Verhalten der Kinder dort aufregen: Mohammed, einem neuen Schüler, wird Unrecht getan und alle sehen tatenlos zu.
Ein kleiner Hund und sein Freund Tiger belauschen die Vögel und die Sonne stellt deren Zivilcourage in Frage: "Es ist immer leichter zu urteilen, wenn man selbst nicht direkt betroffen ist." Tiger und Hund beschließen, zum Supermarkt zu gehen und sich Vanillepudding zu kaufen. Als die beiden Freunde im Einkaufsparadies ankommen, sehen sie einen fremden Vogel, einen Pfeffervogel, der mit all dem Überfluss des Einkaufsparadieses überfordert ist und nicht zurechtkommt. Deshalb beschimpfen ihn die anderen Tiere als lästigen Ausländer.
Darüber ist der Tiger traurig, denn er ist auch ein Ausländer, der aus dem Dschungel fliehen musste. Das will der Hund gar nicht glauben, deshalb erzählt ihm der Tiger von seinem Leben im wunderschönen Urwald. Aber als Menschen kamen und seinen Lebensraum zerstörten, musste er fliehen. Und nach einer langen Reise kam er zu dem Hund, der sein Freund wurde. Als der fremde Vogel im Supermarkt von einem Hasen zu Unrecht angegriffen wird, schauen alle zu, nur Hund und Tiger beweisen Mut, indem sie sich für den Fremden einsetzen. So wird der Tukan ihr Freund und sie essen gemeinsam Vanillepudding mit Pfefferschoten.

Das Stück wurde bereits mehrfach aufgeführt, unter anderem 2006 im Rahmen des Tages zur Gewaltprävention in Koblenz. Dazu wurde die Grundschule Irsch vom Innenministerium (Leitstelle Kriminalprävention) ausgewählt und eingeladen. Weitere Auszeichnungen erhielten die Irscher Schüler mit dem Stück 2007 in Mainz, wo es erneut der Öffentlichkeit gezeigt wurde. Aufführungen gibt es am Samstag, 25. November, um 17 Uhr sowie am Sonntag, 26. November, um 15 Uhr, jeweils in der Stadthalle Saarburg. Kartenvorverkauf bei Bücher Volk in Saarburg.