region/trier

20 Winzer, 60 Weine und Ausnahmezustand beim Weinfrühlingsfest am Zurlaubener Ufer in Trier

(Trier-Nord) Trotz Großbaustelle: Die Wirte vom Zurlaubener Ufer veranstalten am Wochenende ihr sechstes Weinfrühlingsfest. Zu entdecken gibt es dabei nicht nur den frischen Jahrgang 2016.

17.05.2017
Roland Morgen
"Sie haben tatsächlich zu uns gefunden?", witzelt Paul Wagner (63) mit gespieltem Erstaunen, als der TV-Reporter zum vereinbarten Vor-Ort-Termin erscheint. Wagner ist der Vorsitzende des Vereins Wirte in Zurlauben und eine echte Frohnatur. "Aber momentan halten wir uns hier eher mit Galgenhumor über Wasser", sagt der Inhaber der Gaststätte Alt-Zalawen. Der Grund ist offensichtlich. Zurlauben, eine der Parade-Gastromeilen Triers, ist momentan von einer Großbaustelle belagert. "Und vom Rest der Welt abgeschnitten", bedauert Roni Kuna (42) von Gigio’s Bistro.

Das Hauptprojekt ist die fünf Millionen Euro schwere Sanierung des Hochwasserschutzdeichs, an der auch das Stadt-Tiefbauamt und die Stadtwerke mit Ausbau- und Leitungsarbeiten in dem ehemaligen Fischer- und Schifferdörfchen Zurlauben beteiligt sind.

Selbstverständlich findet man nach Zurlauben, wenn man hin will. Und das ist die Hoffnung der Gastronomen vom Moselufer für ihr bevorstehendes Großereignis, das Weinfrühlingsfest. Das findet am kommenden Wochenende (20./21. Mai, jeweils 14 bis 19 Uhr) zum sechsten Mal statt und hat seit der Premiere 2012 seinen festen Platz im Veranstaltungskalender der Weinstadt Trier.

Letztes Jahr nutzten 800 zahlende Besucher die Gelegenheit, sich zum Preis von 18 Euro pro Tag durch eine wahre Leistungsschau regionaler Winzer zu probieren. "Diese Zahl werden wir auch diesmal wieder erreichen", glaubt Wagner. Er fürchtet aber um die Laufkundschaft, also die Gäste, die den ganz normalen Gastrobetrieb nutzen. Die, so hat Goran Kacjic (43) vom Restaurant Croatia beobachtet, "werden ja um die Baustelle herum geleitet. Die finden uns einfach nicht." Entsprechend umsatzschwach sei der Saisonauftakt verlaufen.

Zusätzliches Pech: Cheforganisator Paul Wagner hatte das Weinfrühlingsfest (Motto: "20 Winzer, 60 Weine") gerade wegen der Dammsanierung und der begleitenden Arbeiten um einen Monat verschoben - vom angestammten April-Termin auf Mai. Doch so groß wie erhofft sind die Baufortschritte nicht. Eine Schuldzuweisung ist aber nicht zu hören: "Die Arbeiten müssen ja gemacht werden", sagt Karin Steinhardt (61; Mosellied). "Und wir müssen da jetzt eben durch."

Alexander Rinke (48), einer der 20 Weingutbesitzer, die ihre Erzeugnisse in regengeschützten Pavillons auf den Zurlaubener Terrassen präsentieren, sieht in der Veranstaltung trotz erschwerter Rahmenbedingungen ein Erfolgsmodell: "Wer sich für Wein und insbesondere den frischen Jahrgang 2016 interessiert, der ist am Wochenende in Zurlauben bestens aufgehoben. Es gibt viel zu entdecken. Weinfreunde wissen das."
Auch in völlig unvinologischer Hinsicht gibt es etwas zu entdecken. Hinter der denkmalgeschützten Fassade, dem einzigen, was von der früheren Gaststätte Mosellaube (Zurlaubener Ufer 92) noch steht, tut sich etwas. Dort haben Arbeiten zum Bau eines Wohnhauses begonnen - rund fünfeinhalb Jahre, nachdem das Dockendorfer Bauunternehmen Eifel-Haus die Ruine der Mosellaube gekauft hat. Eine zusätzliche Baustelle in Zurlauben, die jedoch große Freude in der Nachbarschaft auslöst. "Endlich!", seufzt Paul Wagner. Er sieht gute Chancen, dass sich Zurlauben zum Weinfrühlingsfest Nummer sieben im April 2018 auch optisch wieder von seiner besten Seite zeigen wird.

Und noch eine gute Nachricht: Laut Tiefbauamtschef Wolfgang van Bellen (59) wird die Festmeile am kommenden Wochenende problemlos zu erreichen sein: "Wir sind gerade dabei, die Zuwegungen fertigzustellen."
Extra: LEXIKON DES WEINS: T WIE TERROIR

Terroir ist ein Begriff aus dem Französischen und steht ursprünglich für "Gegend". Er beschreibt die schmeckbare Herkunft eines Weines aufgrund des Zusammenspiels von Standortfaktoren wie Boden und Klima sowie der Winzerkunst. So hat etwa ein Riesling, der an der Obermosel auf Muschelkalk wächst, andere Geschmackseigenschaften als ein "Kollege" aus einem Weinberg weiter flussabwärts mit Schieferboden. Ein Beispiel für ganz exklusives Weinterroir lässt sich schräg gegenüber von Zurlauben zwischen Pallien und Biewer beobachten. In der Lage Augenscheiner (im Alleinbesitz der Vereinigte Hospitien Trier) gedeihen die im Anbaugebiet Mosel einzigen Rieslinge und Grauburgunder auf Buntsandstein.
Extra: WEINFEST ZURLAUBEN: WO UND WER

Mosellied: Fürst (Metzdorf), Reh (Schleich); Croatia: Domaines Vinsmoselle (Luxemburg), Molitor Rosenkreuz (Minheim), Römerhof (Riol); Sängerheim: Peter Jostock (Leiwen), Bamberg (Oberbillig); Alt Zalawen: Matthias Hild (Wincheringen), Karthäuserhof (Trier-Eitelsbach), Bagatelle: Dr. Werner (Serrig), Willi Haag (Brauneberg); Paulaner: Vols (Ayl), Clüsserath-Weiler (Trittenheim); Paulaner Terrasse: Dr. Fischer (Leiwen), Dr. Rinke (Konz-Oberemmel); Gigio’s Bistro: Josef Matthias Longen (Trier-Eitelsbach); Ente: Gebrüder Ludwig (Thörnich), Klaus Junk (Leiwen); Vis à vis Ente: H. J. Thul (Brauneberg), Gessinger (Zeltingen). Die Jugendherberge Trier bietet beim Weinfrühlingsfest (20./21. Mai) auf der Zurlaubener Gastromeile Speisen an.